Lunar X-Prize: Der autonome Mondroboter mit fünf Kilometern Reichweite

Das private Raumfahrtteam Part Time Scientists hat den letzten Tag der GPU Technology Conference eröffnet. Sein autonomer Roboter Asimov soll auf dem Mond weite Strecken zurücklegen und HD-Videos in 3D zur Erde funken.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Boehme vor einem Bild von Asimov in Mondumgebung
Robert Boehme vor einem Bild von Asimov in Mondumgebung (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Unser Ziel ist es, die Raumforschung wieder dahin zu bringen, wo sie hingehört: in die Mitte der Gesellschaft", sagte Robert Boehme, Leiter der Part Time Scientists (PTS), zu Beginn seiner Keynote-Ansprache auf der GPU Technology Conference in San Jose. Unter anderem mit Hilfe von GPUs will sein Team den eigens konstruierten Robotor Asimov auf den Mond schießen.

Inhalt:
  1. Lunar X-Prize: Der autonome Mondroboter mit fünf Kilometern Reichweite
  2. Zielgenaue Landung per Atomrakete

Damit soll der Lunar X-Prize gewonnen werden, der insgesamt mit 30 Millionen US-Dollar dotiert ist. Viel Zeit ist dafür nicht mehr. Der Hauptpreis reduziert sich schon am 31. Dezember 2014 von 20 auf 15 Millionen US-Dollar, der gesamte Wettbewerb läuft noch bis zum 31. Dezember 2015. Ursprünglich waren die Termine für den 2008 ausgerufenen Wettbewerb noch ein Jahr früher festgesetzt. Ohne große Ankündigung hat die Stiftung die Fristen verlängert, wie Boehme Golem.de sagte.

Die PTS, zu denen mittlerweile 100 Mitarbeiter in aller Welt gehören, haben es aber nicht nur auf die Bewältigung Hauptaufgabe abgesehen, auch den Bonuspreis von 5 Millionen US-Dollar wollen sie gewinnen. Dafür muss der Mondroboter nicht nur 500, sondern gleich 5.000 Meter auf dem Erdtrabanten zurücklegen. Das wollen Boehme und sein Team mit Umgebungserkennung und Wegfindung erreichen, so wie bei anderen autonomen Fahrzeugen auch.

  • Robert Boehme vor einem Bild von Asimov
  • Die Aufgabe umfasst auch Videoübertragung von Mond.
  • Hinfliegen und weich landen - ohne GPS
  • PTS-Chef Robert Boehme
  • Das Logo der Part Time Scientists
  • Der glückliche Gewinner von Asimov Jr.
  • Das Kernteam der PTS
  • So erkennt Asimov die Umgebung, ins Rote kann er nicht fahren.
  • Und wohin fahren wir jetzt?
  • Fernsteuerung per Tablet
  • Das Testvehikel Asimov Jr. dient der Softwareentwicklung.
  • Mögliche Landeplätze werden beim Anflug ausgewertet. (Fotos: Nico Ernst)
  • Umgebungserkennung von Asimov
  • Fresnel-Zonen sind für den Funk zu beachten.
  • Das Langemodul
  • Komplexe Berechnung der Landung
  • Die wichtigsten Erfindungen am Mondroboter
  • Ein erstes Modell von Asimov
Mögliche Landeplätze werden beim Anflug ausgewertet. (Fotos: Nico Ernst)

Das hat sich in Experimenten auf der Erde mit dem einfacher konstruierten Asimov Jr. sogar als einfacher dargestellt, als das Fahrzeug fernzusteuern. Die Verzögerung der Befehle bis zum Mond beträgt drei Sekunden, und es hat sich erwiesen, dass Menschen bei der Steuerung sehr schnell müde werden und Fehler machen, wenn sie immer vorausdenken müssen. Diese Fehler können fatal sein, weil das Mondgestein sehr scharfkantig ist und der Roboter schnell festhängt. Auch viele autonome Fahrzeuge der Darpa-Challenges auf der Erde scheiterten an festgefahrenen Situationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zielgenaue Landung per Atomrakete 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. Ebay: Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft
    Ebay
    Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft

    Ein auf Ebay gekaufter Rechner enthielt 33.000 E-Mails des Ausländeramtes Lübeck. Doch das waren längst nicht alle sensiblen Daten.

  3. Mikrofon fürs Elektroauto: Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto
    Mikrofon fürs Elektroauto
    Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto

    Tesla hat das TeslaMic vorgestellt: Ein Mikrofon für das Elektroauto, mit dem die Insassen Karaoke am Bildschirm spielen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /