Zielgenaue Landung per Atomrakete

Die Umgebungserkennung und Wegfindung soll Asimov mit sparsamen GPUs erledigen, die von einem leistungsfähigen Solarpanel gespeist werden. Eine Entscheidung zum Typ des Grafikprozessors, so Boehme, ist aber noch nicht gefallen. Dass auf der Erde im Steuerungszentrum Tesla-GPUs von Nvidia eingesetzt werden, steht dagegen schon fest. Sie suchen unter anderem den Landeplatz nach Auswertung der Live-Bilder aus. Je 30 Sekunden braucht das System bisher pro Quadratkilometer dafür, dabei werden insgesamt 34 Billionen Rechenschritte absolviert.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. IT-Admistratorin/IT-Admistra- tor File Services und Speichersysteme (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Wildau
Detailsuche

Es geht nicht nur um eine möglichst ungefährliche Umgebung, denn auch auf dem Mond gelten gewisse Verkehrsregeln. Unter anderem die Nasa bitte darum, dass ihre immer noch funktionieren den Reflektoren aus den Apollo-Missionen nicht durch Staub bei der Landung beschädigt würden. Darauf müssen die PTS Rücksicht nehmen, weil sie nahe der Fähre Apollo 17 landen wollten.

  • Robert Boehme vor einem Bild von Asimov
  • Die Aufgabe umfasst auch Videoübertragung von Mond.
  • Hinfliegen und weich landen - ohne GPS
  • PTS-Chef Robert Boehme
  • Das Logo der Part Time Scientists
  • Der glückliche Gewinner von Asimov Jr.
  • Das Kernteam der PTS
  • So erkennt Asimov die Umgebung, ins Rote kann er nicht fahren.
  • Und wohin fahren wir jetzt?
  • Fernsteuerung per Tablet
  • Das Testvehikel Asimov Jr. dient der Softwareentwicklung.
  • Mögliche Landeplätze werden beim Anflug ausgewertet. (Fotos: Nico Ernst)
  • Umgebungserkennung von Asimov
  • Fresnel-Zonen sind für den Funk zu beachten.
  • Das Langemodul
  • Komplexe Berechnung der Landung
  • Die wichtigsten Erfindungen am Mondroboter
  • Ein erstes Modell von Asimov
Und wohin fahren wir jetzt?

Die X-Prize-Foundation schreibt zudem vor, dass der Landeort sechs Monate vor dem Start festgelegt und recht genau getroffen werden muss. Das stellt besondere Anforderungen an die Navigation, zudem muss auch eine sogenannte weiche Landung der Fähre erfolgen. Höchstens aus drei Metern Höhe darf sie ungebremst aufschlagen. Das wollen die PTS aber nicht ausreizen, um die Belastung des Roboterautos gering zu halten.

Dieses hat auf der Mondoberfläche ohnehin schon einiges zu verkraften. Während einer Mondnacht, die 14,5 Erdtage dauert, kühlt sich die Oberfläche auf minus 160 Grad Celsius ab. Während eines Mondtages steht das Roboterauto ebenso lange in der Sonne und ist einer Temperatur von bis zu 125 Grad Celsius ausgesetzt.

In der Mondnacht schläft Asimov

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kühlung von Mechanik und Elektronik ist also wichtig, Ventilatoren können nicht verwendet werden, da es keine Luft gibt. PTS benutzen sowohl das Solarpanel als Reflektor als auch Heatpipes. In der Mondnacht soll Asimov in einen Schlafzustand fallen. Ob er danach wieder aufwacht, ist weniger wichtig. Die gesamte Mission sei nur auf einen Mondtag ausgelegt, sagte Robert Boehme.

Über 50 Partnerfirmen unterstützen das Projekt, sie steuern nicht nur Geräte bei, sondern lassen sich von den Teilzeitwissenschaftlern auch Vorschläge zur Anpassung machen. So stammt beispielsweise die stereoskopische HD-Kamera auf Asimov aus einem Überwachungsgerät für Brennstäbe in einem Atomreaktor. Dafür reichten aber Schwarz-Weiß-Bilder, nun kann das Gerät auch Farben einfangen. Zudem ist es viel kleiner als in seiner ursprünglichen Ausführung. Die Kamera schien den PTS ideal, weil sie schon ohne Modifikationen den hohen Strahlenpegeln auf dem Mond Stand halten kann.

"Das sicherste Mittel, in den Weltraum zu kommen"

Während der Mondroboter vom Antrieb - er kann auch auf zwei Rädern fahren und seine Höhe verändern - bis zur Elektronik und der Landefähre neu konstruiert werden muss, ist das vermeintlich größte Problem einer Mondmission schon gelöst. Die PTS haben als Transportmittel eine ausrangierte russische Atomrakete ausgewählt, die vom Sprengkopf befreit wurde. Die Jahrzehnte lang entwickelte Interkontinentalrakete ist laut Robert Boehme "das sicherste Mittel, um in den Weltraum zu kommen".

Während das nicht so leicht zu überprüfen ist, kann ein Besucher der GTC zumindest das Fahrgefühl auf dem Mond nachempfinden. Nvidia und PTS schenkten einem zufällig ausgewählten Zuhörer des Vortrags die ferngesteuerte Variante Asimov Jr. mitsamt dem Tegra-Tablet, über welches das Vehikel bedient wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lunar X-Prize: Der autonome Mondroboter mit fünf Kilometern Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /