Lunanet: Internet auf dem Mond?

Die NASA will zurück auf den Mond. Für eine sichere Navigation und Kommunikation soll ein spezielles Netzwerk entstehen: das Lunanet.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung des Mond-Dienstes Lunanet.
Eine künstlerische Darstellung des Mond-Dienstes Lunanet. (Bild: NASA / Reese Patillo)

Zukünftige Mondmissionen benötigen laut der NASA ein neues, robustes Kommunikations- und Navigationsnetzwerk. Lunanet könnte dabei das neue Mond-Internet werden. Besonders bei einer zunehmenden Missionsfrequenz könnte die bisherige Verbindungstechnik nämlich zum Problem werden. Bisher ist die Kommunikation zur Erde meistens auf ein Weltraumrelais oder eine bodengestützte Antenne auf der Erde angewiesen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ähnlich wie beim Internet auf der Erde soll ein Netzwerk entstehen, das einem eine stabile Verbindung garantieren soll, bei der man die Datenübertragung nicht im Voraus planen müsse. Im Falle einer Unterbrechung zwischen zwei Lunanet-Knoten ermöglicht DTN (Delay/Disruption Tolerant Networking) den Knoten, Daten zu speichern, bis der Pfad wieder frei ist. Das ist aber noch nicht alles.

Lunanet als umfassendes Nachrichtensystem?

Eine der Aufgaben des Lunanet soll die Bereitstellung von Navigationsdiensten auf dem Mond sein, und zwar ohne Abhängigkeit von Erddaten zu sein. Laut der stellvertretenden Leiterin für Technologie der Abteilung für Missionsplanung und Systemanalyse Cheryl Gramling soll das Netzwerk die erdunabhängige Navigation garantieren "und sicherstellen, dass bemannte und robotische Missionen ihre Positionen schnell und genau bestimmen und an ihre Planungssysteme weiterleiten können."

Zukünftige Missionen sollen auch Zugang zu Messungen erhalten, die für die Bestimmung der Umlaufbahn und den Betrieb von Leitsystemen erforderlich sind. Außerdem sollen den autonomen Rovern und Raumfahrenden bestimmte Dienste, wie beispielsweise Mond-Wetterdaten, die gefährliche Sonnenaktivitäten frühzeitig erkennen sollen, geliefert werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Sicherheit und das Wohlergehen der Astronauten sind zentrale Anliegen der Artemis-Missionen", erklärte Cody Kelly, der Leiter des Büros für Such- und Rettungseinsätze für nationale Angelegenheiten ist. "Mithilfe der Navigationsdienste von LunaNet wird LunaSAR den Notrufsäulen der NASA Standortdaten liefern, falls es zu Unfällen kommt." Dafür soll der LunaSAR-Dienst anstehen, der die Such- und Rettungsfunktionen für den Mond bereitstellen soll.

Auch wissenschaftliche Beobachtungen auf dem Mond und darüber hinaus sollen ermöglicht werden. So könnten die LunaNet-Antennen unter anderem für Anwendungen wie die Radioastronomie eingesetzt werden, bei denen die Antennen tief in den Weltraum blicken und nach Radioemissionen von weit entfernten Himmelsobjekten suchen. Darüber hinaus möchten die Forscher mit ihnen Messungen auf dem Mond durchführen, die Basisbeobachtungen ermöglichen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 13. Okt 2021

Nein ist sie nicht. Du musst immer wissen, ob dein 'Lebenserhaltungssystem gerade wie...

PanicMan 13. Okt 2021

Absolut... Außerdem gibt es schon eine Studie wie die Starlink-Sateliten zur...

chefin 12. Okt 2021

Wie kommst du zu deinen Annahmen? Aktuell geht es drum ein Aufgabenheft zu erstellen...

magnolia 12. Okt 2021

Weil ich selber den NASA's Artemis Mission nicht überblicke, verwirren mich solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /