Luna Display: Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte

Der kleine Funkadapter Luna Display kann jetzt in Windows-PCs gesteckt werden, um das Display eines Macs als zweiten Bildschirm nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Luna Display
Luna Display (Bild: Astro)

Luna Display von Astropad bot bisher nur die Möglichkeit, ein iPad oder einen anderen Mac in einen drahtlosen externen Monitor für Mac zu verwandeln, doch nun ist die Firmware auf Version 5.1 erweitert worden und unterstützt auch Windows-Rechner, die damit ihr Bild kabellos auf den Mac übertragen können.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Software-Update 5.1 sorgt zudem dafür, dass neben 4K- jetzt auch 5K-Auflösungen auf Macs und PCs unterstützt werden. Das klappt allerdings nur mit der USB-C-Version von Luna Display. Die Bildwiederholfrequenzen unterscheiden sich je nach Kombination, wie ein Blogbeitrag erläutert.

Nutzer können außerdem parallel zu Luna Display 5.1 ein Magic Keyboard und ein Trackpad mit dem iPad verwenden. Diese neue Funktion steht sowohl mit MacOS als auch unter Windows zur Verfügung. Dazu kommt noch eine Teleprompter-Funktion für das iPad, dessen Bild dann in der Rolle eines Zweitdisplays gedreht und gespiegelt wird, um es in einem Strahlenteiler einzulegen. So kann der Sprecher einerseits direkt in die dahinterstehende Kamera schauen, dabei Blickkontakt halten und seinen Text oder Notizen ablesen.

Das Luna Display kostet rund 130 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /