Luna Display: Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte

Der kleine Funkadapter Luna Display kann jetzt in Windows-PCs gesteckt werden, um das Display eines Macs als zweiten Bildschirm nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Luna Display
Luna Display (Bild: Astro)

Luna Display von Astropad bot bisher nur die Möglichkeit, ein iPad oder einen anderen Mac in einen drahtlosen externen Monitor für Mac zu verwandeln, doch nun ist die Firmware auf Version 5.1 erweitert worden und unterstützt auch Windows-Rechner, die damit ihr Bild kabellos auf den Mac übertragen können.

Das Software-Update 5.1 sorgt zudem dafür, dass neben 4K- jetzt auch 5K-Auflösungen auf Macs und PCs unterstützt werden. Das klappt allerdings nur mit der USB-C-Version von Luna Display. Die Bildwiederholfrequenzen unterscheiden sich je nach Kombination, wie ein Blogbeitrag erläutert.

Nutzer können außerdem parallel zu Luna Display 5.1 ein Magic Keyboard und ein Trackpad mit dem iPad verwenden. Diese neue Funktion steht sowohl mit MacOS als auch unter Windows zur Verfügung. Dazu kommt noch eine Teleprompter-Funktion für das iPad, dessen Bild dann in der Rolle eines Zweitdisplays gedreht und gespiegelt wird, um es in einem Strahlenteiler einzulegen. So kann der Sprecher einerseits direkt in die dahinterstehende Kamera schauen, dabei Blickkontakt halten und seinen Text oder Notizen ablesen.

Das Luna Display kostet rund 130 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Gorillas, Uber & Co.: EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten
    Gorillas, Uber & Co.
    EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten

    Die Beschäftigten bei Online-Lieferdiensten seien Sklaven des Algorithmus, erklärt eine Europaabgeordnete. In Zukunft sollen sie besser abgesichert werden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /