Abo
  • IT-Karriere:

Luna Display: iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

Der Luna-Stick von Astropad soll eine Funkverbindung zwischen Macbook und iPad erstellen und das Tablet zum Zweitdisplay des Rechners machen. Über Kickstarter wird die Produktion der Hardware finanziert, die bereits getestet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Luna Display
Luna Display (Bild: Kickstarter)

Astropad will sein erstes Hardwareprodukt auf den Markt bringen, nachdem das Unternehmen bereits Software zur Anbindung von iPads an Macs vorgestellt hat. Der Stick Luna wird an den Mac angeschlossen und sorgt für eine Funkverbindung zum iPad. Alternativ wird ein USB-Kabel verwendet, wenn die Funkverbindung nicht ausreichend sein sollte. Die Hardwareproduktion wird über Kickstarter finanziert.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Luna selbst findet im USB-C-Anschluss oder dem Minidisplay-Port von Macs Anschluss. Die Hardware verhält sich dem Mac gegenüber wie ein Display. Die Rechenarbeit soll die GPU des Macs übernehmen. So sollen Bildwiederholfrequenzen von 60 Bildern pro Sekunde erreicht werden. Voraussetzung sind ein Mac ab 2012 und ein iPad mit iOS 9.1 und höher sowie eine App auf beiden Geräten, die Astropad im Jahresabo anbietet.

Luna macht aus dem iPad aber nicht nur ein Zweitdisplay für den Mac, sondern erlaubt es dem Nutzer auch, den Touchscreen zu nutzen, um Mac-Anwendungen zu bedienen. Auch der Apple Pencil soll unterstützt werden. Eine mit dem iPad verbundene Tastatur kann direkt mit dem Mac verwendet werden. Die Website iMore konnte Luna Display im Prototypstadium bereits testen und war von der flüssigen Wiedergabe auf dem iPad angetan.

Ab 2018 soll Luna in den Handel kommen und vorher den Kickstarter-Unterstützern zum Vorzugspreis überlassen werden. Auf Kickstarter wurde ein Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar genannt, mittlerweile sind jedoch rund 220.000 US-Dollar zusammengekommen. Wer den Stick haben will, muss inklusive des Versands nach Deutschland 74 US-Dollar netto plus 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Das sind dann umgerechnet rund 75 Euro. Die Auslieferung soll ab Mai 2018 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Auskenner76 04. Okt 2017

Spricht doch nichts dagegen mit einem Kohlestift auf dem iPad zu arbeiten.

whitbread 25. Aug 2017

Ich denke auch, so ein Zweit-Display auf dem ipad ist echt was Tolles, noch besser wäre...

Peter Brülls 24. Aug 2017

Das ist anscheinend im Artikel falsch dargestellt. Aus der Kickstarter FAQ: Is the...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /