Abo
  • Services:

Luna Display: iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

Der Luna-Stick von Astropad soll eine Funkverbindung zwischen Macbook und iPad erstellen und das Tablet zum Zweitdisplay des Rechners machen. Über Kickstarter wird die Produktion der Hardware finanziert, die bereits getestet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Luna Display
Luna Display (Bild: Kickstarter)

Astropad will sein erstes Hardwareprodukt auf den Markt bringen, nachdem das Unternehmen bereits Software zur Anbindung von iPads an Macs vorgestellt hat. Der Stick Luna wird an den Mac angeschlossen und sorgt für eine Funkverbindung zum iPad. Alternativ wird ein USB-Kabel verwendet, wenn die Funkverbindung nicht ausreichend sein sollte. Die Hardwareproduktion wird über Kickstarter finanziert.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Luna selbst findet im USB-C-Anschluss oder dem Minidisplay-Port von Macs Anschluss. Die Hardware verhält sich dem Mac gegenüber wie ein Display. Die Rechenarbeit soll die GPU des Macs übernehmen. So sollen Bildwiederholfrequenzen von 60 Bildern pro Sekunde erreicht werden. Voraussetzung sind ein Mac ab 2012 und ein iPad mit iOS 9.1 und höher sowie eine App auf beiden Geräten, die Astropad im Jahresabo anbietet.

Luna macht aus dem iPad aber nicht nur ein Zweitdisplay für den Mac, sondern erlaubt es dem Nutzer auch, den Touchscreen zu nutzen, um Mac-Anwendungen zu bedienen. Auch der Apple Pencil soll unterstützt werden. Eine mit dem iPad verbundene Tastatur kann direkt mit dem Mac verwendet werden. Die Website iMore konnte Luna Display im Prototypstadium bereits testen und war von der flüssigen Wiedergabe auf dem iPad angetan.

Ab 2018 soll Luna in den Handel kommen und vorher den Kickstarter-Unterstützern zum Vorzugspreis überlassen werden. Auf Kickstarter wurde ein Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar genannt, mittlerweile sind jedoch rund 220.000 US-Dollar zusammengekommen. Wer den Stick haben will, muss inklusive des Versands nach Deutschland 74 US-Dollar netto plus 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Das sind dann umgerechnet rund 75 Euro. Die Auslieferung soll ab Mai 2018 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€

Auskenner76 04. Okt 2017

Spricht doch nichts dagegen mit einem Kohlestift auf dem iPad zu arbeiten.

whitbread 25. Aug 2017

Ich denke auch, so ein Zweit-Display auf dem ipad ist echt was Tolles, noch besser wäre...

Peter Brülls 24. Aug 2017

Das ist anscheinend im Artikel falsch dargestellt. Aus der Kickstarter FAQ: Is the...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /