Abo
  • IT-Karriere:

Luna Display: iPad Pro als alleiniges Display für den Mac Mini

Der neue Mac Mini kann mit einem kleinen Funkadapter direkt an das iPad Pro angeschlossen werden, das dann als Display und als Touchscreen arbeiten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Luna-Display-Adapter im Mac Mini
Der Luna-Display-Adapter im Mac Mini (Bild: Astro HQ)

Astro hat mit seinem Funkadapter Luna Stick das iPad Pro an den Mac Mini angeschlossen. Das Tablet arbeitet dann als alleiniges Display für Apples kompakten Desktoprechner und bietet auch noch einen Touchscreen, über den sich MacOS steuern lässt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München

Der Remote-Bildschirm-Stick Luna Display wird an den Mac Mini gesteckt und übermittelt das Bild des Rechners an das iPad Pro. Selbst auf eine Tastatur oder Maus könnte der Anwender mit diesem Aufbau verzichten, denn die Eingaben auf dem iPad Pro werden an den Mac übermittelt. Auch der Apple Pencil lässt sich als Eingabegerät nutzen.

Der Stick von Astro HQ wird in zwei Ausfertigungen angeboten - einmal als USB-C-Modell für die neuen Macs und zum anderen als Mini-Display-Port-Stecker. Die Verbindung zwischen iPad und Mac erfolgt über WLAN. Auf dem Mac wird, wenn vorhanden, auch die GPU genutzt, um Verzögerungen zu reduzieren. Der Stick kostet rund 80 US-Dollar und ist derzeit nur online erhältlich.

In einem Blogbeitrag erklärt Astro HQ, wie der Luna-Display-Stick mit dem Mac Mini und dem aktuellen iPad Pro mit 12,9-Zoll-Bildschirm verbunden wird. Auch die Verwendung des Magic Keyboard, der Magic Mouse 2 und des neuen Apple Pencil 2 wird demonstriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

bla 17. Nov 2018

daß viele Geräte mit eigenem Display nicht gleich einen HDMI-Eingang oder so besitzen...

Peter Brülls 16. Nov 2018

Likewise. Wobei ich mittlerweile das Laptop nicht mehr benutze, damit fällt der Haupt...

sofries 15. Nov 2018

Wozu ein USB Akku? Wenn man ein Mini hat, braucht man doch zwangsläufig eine Steckdose...

subjord 15. Nov 2018

Wenn man das iPad auch sonst einsetzen kann ist dieser zusätzliche Verwendungszweck nett...

Peter Brülls 15. Nov 2018

Ist meiner Wahrnehmung nach etwas flüssiger als VNC und Teamviewer, wobei ich zu Hause...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /