• IT-Karriere:
  • Services:

Lumix S1H: Panasonic präsentiert 6K-Kamera für 4.000 Euro

Mit der Lumix S1H hat Panasonic eine neue Kamera mit L-Bajonett vorgestellt, die durch eine Reihe interessanter Videofunktionen hervorsticht. So kann die Kamera nicht nur Aufnahmen in 6K machen, sie verfügt auch über einen kombinierbaren Bildstabilisator und einen lichtempfindlichen Vollformatsensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Lumix S1H mit zahlreichem Zubehör
Die neue Lumix S1H mit zahlreichem Zubehör (Bild: Panasonic)

Panasonic hat seine neue Kamera Lumix S1H vorgestellt. Die Kamera hat einen Vollformatsensor, arbeitet spiegellos und eignet sich aufgrund ihrer Ausstattung wie bei Panasonic üblich sehr gut für Videoaufnahmen. Das liegt zum einen an den Eigenschaften des Sensors als auch an weiteren Ausstattungsmerkmalen wie etwa dem Bildstabilisator.

Stellenmarkt
  1. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Der Sensor der Lumix S1H hat eine Auflösung von 24,2 Megapixeln und verwendet einen Tiefpassfilter. Außerdem hat Panasonic die sogenannte Dual-Native-ISO-Technologie verbaut: An jedem Pixel liegen vor der Signalverstärkung zwei analoge Schaltkreise an - einer für niedrige, einer für hohe Empfindlichkeiten. Dadurch sollen je nach Lichtsituation Aufnahmen ohne eine stärkere Zunahme an Artefakten möglich sein. Je nach Einstellung sind Aufnahmen in 640 bis 5.000 ISO oder 4.000 bis 51.200 ISO möglich.

Aufnahmen in 6K möglich

Der Sensor der Lumix S1H ermöglicht Aufnahmen in 6K mit 24p, in 5,9K mit 30p oder erstmals bei Panasonic als 10-Bit-HEVC-Aufzeichnung in 4K mit 60p im Super-35-mm-Format. Der optische Tiefpassfilter soll Moiré-Effekte unterdrücken, die Farbmetrik hat Panasonic von den Varicam-Kinokameras übernommen. Möglich sind auch HDR-Aufnahmen und Zeitlupenaufnahmen mit 180 Bildern pro Sekunde in Full-HD.

  • Die Lumix S1H bietet zahlreiche Anschlüsse für Zubehör. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic hat seine neue Vollformatkamera Lumix S1H vorgestellt. (Bild: Panasonic)
  • Die Lumix S1H arbeitet spiegellos, der Sensor hat 24,2 Megapixel. (Bild: Panasonic)
  • Der Touchscreen auf der Rückseite ist dreh- und schwenkbar. (Bild: Panasonic)
Panasonic hat seine neue Vollformatkamera Lumix S1H vorgestellt. (Bild: Panasonic)

Fotos können Nutzer im 14-Bit-RAW-Format aufnehmen. Bei kontinuierlichem Autofokus können sechs Bilder pro Sekunde gemacht werden, im Hochgeschwindigkeitsmodus ohne den kontinuierlichen Fokus neun Aufnahmen pro Sekunde. Mit dem Hochauflösungsmodus lassen sich Bilder mit einer Auflösung von 96 Megapixeln aufnehmen. Dabei werden acht Bilder unmittelbar nacheinander aufgenommen, die Aufnahmeposition wird durch den eingebauten Bildstabilisator jedes Mal leicht verändert. Die Bilder werden kombiniert und zu einem hochauflösenden Foto zusammengerechnet. Dieses soll eine hohe Detaildichte haben und sich besonders gut für statische Aufnahmesituationen eignen.

Im Gehäuse der Kamera ist ein Bildstabilisator (OIS) verbaut, der Bewegungen auf fünf Achsen ausgleichen soll. Die Bewegungsinformationen erhält der Sensor von einem Gyrosensor sowie zusätzlich dem Bildsensor und einem Beschleunigungssensor. Der OIS des Kamerabodys lässt sich mit dem zweiachsigen Stabilisator der Objektive kombinieren, was ein noch ruhigeres Bild ermöglichen soll. Panasonic zufolge soll das kombinierte System 6,5 EV-Stufen kompensieren.

Das Gehäuse der Lumix S1H hat einen Magnesium-Druckgussrahmen. Die Dichtungen machen die Kamera spritzwasserfest und bis zu -10 Grad Celsius frostsicher. Die Auslöseeinheit ist auf 400.000 Auslösezyklen ausgelegt. Der OLED-Sucher hat 5,76 Millionen Bildpunkte und einen variablen Vergrößerungsfaktor sowie Bildraten von 60 oder 120 Bildern pro Sekunde. Auf der Rückseite der Kamera ist ein 3,2 Zoll großer Touchscreen eingebaut, der 2,33 Millionen Pixel hat. Er ist kipp- und drehbar. Auf der Oberseite hat die Kamera noch ein Status-LC-Display.

Die Lumix S1H soll ab September 2019 im Handel erhältlich sein. Panasonics Preisempfehlung liegt bei 4.000 Euro für den Body.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

M.P. 28. Aug 2019

Hmm, wenn man 6 K auf 4 K herunterskaliert, muss man aus drei Linien zwei machen...

tk (Golem.de) 28. Aug 2019

Hoppla! Danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /