Abo
  • IT-Karriere:

Lumix S1H: Panasonic präsentiert 6K-Kamera für 4.000 Euro

Mit der Lumix S1H hat Panasonic eine neue Kamera mit L-Bajonett vorgestellt, die durch eine Reihe interessanter Videofunktionen hervorsticht. So kann die Kamera nicht nur Aufnahmen in 6K machen, sie verfügt auch über einen kombinierbaren Bildstabilisator und einen lichtempfindlichen Vollformatsensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Lumix S1H mit zahlreichem Zubehör
Die neue Lumix S1H mit zahlreichem Zubehör (Bild: Panasonic)

Panasonic hat seine neue Kamera Lumix S1H vorgestellt. Die Kamera hat einen Vollformatsensor, arbeitet spiegellos und eignet sich aufgrund ihrer Ausstattung wie bei Panasonic üblich sehr gut für Videoaufnahmen. Das liegt zum einen an den Eigenschaften des Sensors als auch an weiteren Ausstattungsmerkmalen wie etwa dem Bildstabilisator.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Der Sensor der Lumix S1H hat eine Auflösung von 24,2 Megapixeln und verwendet einen Tiefpassfilter. Außerdem hat Panasonic die sogenannte Dual-Native-ISO-Technologie verbaut: An jedem Pixel liegen vor der Signalverstärkung zwei analoge Schaltkreise an - einer für niedrige, einer für hohe Empfindlichkeiten. Dadurch sollen je nach Lichtsituation Aufnahmen ohne eine stärkere Zunahme an Artefakten möglich sein. Je nach Einstellung sind Aufnahmen in 640 bis 5.000 ISO oder 4.000 bis 51.200 ISO möglich.

Aufnahmen in 6K möglich

Der Sensor der Lumix S1H ermöglicht Aufnahmen in 6K mit 24p, in 5,9K mit 30p oder erstmals bei Panasonic als 10-Bit-HEVC-Aufzeichnung in 4K mit 60p im Super-35-mm-Format. Der optische Tiefpassfilter soll Moiré-Effekte unterdrücken, die Farbmetrik hat Panasonic von den Varicam-Kinokameras übernommen. Möglich sind auch HDR-Aufnahmen und Zeitlupenaufnahmen mit 180 Bildern pro Sekunde in Full-HD.

  • Die Lumix S1H bietet zahlreiche Anschlüsse für Zubehör. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic hat seine neue Vollformatkamera Lumix S1H vorgestellt. (Bild: Panasonic)
  • Die Lumix S1H arbeitet spiegellos, der Sensor hat 24,2 Megapixel. (Bild: Panasonic)
  • Der Touchscreen auf der Rückseite ist dreh- und schwenkbar. (Bild: Panasonic)
Panasonic hat seine neue Vollformatkamera Lumix S1H vorgestellt. (Bild: Panasonic)

Fotos können Nutzer im 14-Bit-RAW-Format aufnehmen. Bei kontinuierlichem Autofokus können sechs Bilder pro Sekunde gemacht werden, im Hochgeschwindigkeitsmodus ohne den kontinuierlichen Fokus neun Aufnahmen pro Sekunde. Mit dem Hochauflösungsmodus lassen sich Bilder mit einer Auflösung von 96 Megapixeln aufnehmen. Dabei werden acht Bilder unmittelbar nacheinander aufgenommen, die Aufnahmeposition wird durch den eingebauten Bildstabilisator jedes Mal leicht verändert. Die Bilder werden kombiniert und zu einem hochauflösenden Foto zusammengerechnet. Dieses soll eine hohe Detaildichte haben und sich besonders gut für statische Aufnahmesituationen eignen.

Im Gehäuse der Kamera ist ein Bildstabilisator (OIS) verbaut, der Bewegungen auf fünf Achsen ausgleichen soll. Die Bewegungsinformationen erhält der Sensor von einem Gyrosensor sowie zusätzlich dem Bildsensor und einem Beschleunigungssensor. Der OIS des Kamerabodys lässt sich mit dem zweiachsigen Stabilisator der Objektive kombinieren, was ein noch ruhigeres Bild ermöglichen soll. Panasonic zufolge soll das kombinierte System 6,5 EV-Stufen kompensieren.

Das Gehäuse der Lumix S1H hat einen Magnesium-Druckgussrahmen. Die Dichtungen machen die Kamera spritzwasserfest und bis zu -10 Grad Celsius frostsicher. Die Auslöseeinheit ist auf 400.000 Auslösezyklen ausgelegt. Der OLED-Sucher hat 5,76 Millionen Bildpunkte und einen variablen Vergrößerungsfaktor sowie Bildraten von 60 oder 120 Bildern pro Sekunde. Auf der Rückseite der Kamera ist ein 3,2 Zoll großer Touchscreen eingebaut, der 2,33 Millionen Pixel hat. Er ist kipp- und drehbar. Auf der Oberseite hat die Kamera noch ein Status-LC-Display.

Die Lumix S1H soll ab September 2019 im Handel erhältlich sein. Panasonics Preisempfehlung liegt bei 4.000 Euro für den Body.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 49,70€

M.P. 28. Aug 2019 / Themenstart

Hmm, wenn man 6 K auf 4 K herunterskaliert, muss man aus drei Linien zwei machen...

tk (Golem.de) 28. Aug 2019 / Themenstart

Hoppla! Danke für den Hinweis!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /