Abo
  • Services:

Lumix S1: Panasonic zeigt Vollformatkamera für Profis

Groß, schwer, profitauglich: Panasonic will mit seinen spiegellosen Vollformatkameras Lumix S1R und S1 Canon und Nikon im Profisegment Konkurrenz machen. Wir haben einen der wenigen Prototypen in die Hände bekommen.

Ein Hands on von Petra Vogt veröffentlicht am
Lumix S1 von Panasonic: Autofokus mit künstlicher Intelligenz
Lumix S1 von Panasonic: Autofokus mit künstlicher Intelligenz (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Spiegellose Vollformatkameras waren eines der wichtigsten Themen der diesjährigen Fotomesse Photokina in Köln. Während die Traditionshersteller Canon und Nikon mit kleinen und leichten Modellen ihre Produktpalette abrunden, geht Panasonic genau den gegenteiligen Weg: Der Hersteller superkompakter MFT-Systemkameras hat mit der S1R und der S1 zwei eher bullige Modelle angekündigt. Der Prototyp liegt in der Hand wie eine typische DSLR-Vollformat-Kamera, ist also etwas für eher große Hände. Dafür macht er aber auf den ersten Blick etwas her.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Dieser Eindruck verstärkt sich noch durch die zugehörigen Objektive. Da für den Vollformat-Sensor die kleinen MFT-Linsen nicht geeignet sind, hat Panasonic mit Leica und Sigma die sogenannte L-Mount Alliance gebildet. Die bisher von Leica erhältlichen sechs Modelle im Brennweitenbereich von 16 bis 280 mm sind so solide, wie man es von den Wetzlarer Optikspezialisten gewohnt ist, bringen aber je nach Modell auch noch mal locker 1 kg zusätzliches Gewicht. Der zukünftige Lumix-S1-Fotograf muss also Kraft haben.

Den professionellen Anspruch unterstreicht Panasonic nicht nur mit dem staub- und spritzwassergeschützen Gehäuse, sondern auch mit dem ebenfalls auf der Photokina vorgestellten neuen Betreuungsservice Lumix Pro. Das Programm für professionelle und ambitionierte Lumix-Fotografen weltweit soll ein umfangreiches Support- und Service-Angebot bieten und scheint sich an den Pendants von Canon (CPS) und Nikon (NPS) zu orientieren. Details zu den Voraussetzungen, Preisen und genauen Leistungen hat Panasonic noch nicht genannt.

In Konkurrenz zu den derzeitigen Marktführern bei Vollformatkameras, Canon und Nikon, tritt Panasonic auch mit der Megapixel-Ausstattung der neuen Kameras: Das Topmodell S1R wird über 47 Megapixel verfügen, die kleinere S1 über 24 Megapixel. Verwacklungsfreie Aufnahmen liefern sollen sie mit Hilfe von Panasonics Dual-I.S.-Bildstabilisierungssystem. Es kombiniert die Verwacklungskorrektur im Gehäuse (Kontrast-AF mit DFD) mit der im Objektiv und soll damit Aufnahmen von dunklen oder entfernten Szenen aus der Hand ermöglichen, für die bisher ein Stativ nötig ist. Leider konnten wir das noch nicht testen. Der Autofokus wurde laut Panasonic mit künstlicher Intelligenz optimiert. Um das Prinzip zu verdeutlichen, gab es einen Testaufbau auf der Photokina (siehe Abbildung).

Hervorheben sollen sich die Kameras durch ihre Videofunktionen: Als erste spiegellose Vollformat-Systemkameras unterstützen sie die Aufnahme von 60 Frames in der Sekunde bei 4K. Auch das konnten wir noch nicht testen. Den neuartigen Klapp-Schwenk-Monitor dagegen konnten wir ausprobieren. Er ist als Kombination der bekannten beiden Systeme angelegt, sodass man ihn sowohl wie von Lumix-Kameras gewohnt herausdrehen als auch mit einem kleinen Schalter ähnlich wie einen reinen Klappmonitor nach oben oder unten schwenken kann. Für uns war das zunächst ein wenig ungewohnt und wir hatten etwas Sorge, ihn abzubrechen, aber der Mechanismus könnte ganz neue Aufnahmeperspektiven ermöglichen.

  • Der Prototyp der Panasonic S1 auf der Photokina (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Panasonic ist der L-Mount-Alliance  beigetreten, die gemeinsam Objektive entwickelt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die S1 benötigt die neuen L-Mount Objektive für den deutlich größeren Durchmesser als bei den bisherigen MFT-Kameras. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An einem Versuchsaufbau demonstriert Panasonic den durch künstliche Intelligenz unterstützten Autofokus (siehe im Detail im Folgebild). (Bild: Petra Vogt)
  • Auf einer Farbskala von Rot über Gelb nach Blau visualisiert Panasonic die Entfernung der Motivbestandteile (siehe auch Folgebild) (Bild: Petra Vogt)
  • Die ultraschnelle Entfernungsmessung soll den Autofokus beschleunigen. (Bild: Petra Vogt)
Der Prototyp der Panasonic S1 auf der Photokina (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Genaue Spezifikationen für das Display hat Panasonic leider bisher ebenso wenig bekanntgegeben wie die für den Sucher. Auf der Photokina-Pressekonferenz hieß es, er solle der menschlichen Sehfähigkeit nahekommen und damit führend in der Branche sein. Die Kamera wird sowohl eine SD-Karte als auch eine der schnellen XQDs aufnehmen können.

Verfügbar sein sollen die neuen Kameras Anfang 2019. Einen Preis hat Panasonic noch nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 15,49€

berritorre 02. Okt 2018 / Themenstart

Bietet zur Zeit aber keine Vollformatkamera, soweit ich weiss.

berritorre 02. Okt 2018 / Themenstart

Ich denke es war auch Sonys einzige Chance auf dem Markt wirklich fuss zu fassen. Hätten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /