Abo
  • Services:

Luminar: Volvo investiert in Lasersensoren für autonome Autos

Volvo will sich mit einem Investment in das Startup Luminar Sensortechnik für autonom fahrende Fahrzeuge sichern. Das hat auch schon Toyota getan. Luminar arbeitet mit einem Lasersensor, um die Umgebung abzutasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo will Sensortechnik von Luminar nutzen.
Volvo will Sensortechnik von Luminar nutzen. (Bild: Volvo)

Volvo will mit einer Beteiligung an Luminar die Zusammenarbeit mit dem Sensorhersteller beim Thema autonomes Fahren festigen. Zur Höhe der Beteiligung machten die Unternehmen keine Angaben. Die von Luminar eingesetzte Lidar-Technik nutzt Laserimpulse zur Objekterkennung. Lidar ist ein Akronym für Light Detection and Ranging. Die Technik tastet mit Laserstrahlen die Umgebung ab und kann Position und Geschwindigkeit von Objekten messen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Luminar sicherte sich bereits einen Großauftrag von Toyota. Angeblich arbeitet das Startup noch mit zwei anderen Autoherstellern zusammen, deren Namen aber noch nicht öffentlich bekannt sind.

Der schwedisch-chinesische Autohersteller Volvo will 2021 ein autonom fahrendes Auto auf den Markt bringen und arbeitet im Joint Venture Zenuity mit dem Sicherheitssystemanbieter Autoliv und dem Kommunikationsunternehmen Ericsson zusammen.

Luminar verwendet laut einem früheren Bericht von Recode einen einzigen Laser, der sich schnell hin und her bewegt, um Objekte aus über 200 Meter Entfernung zu erkennen. Mit technischen Details hält sich das Unternehmen zurück.

Mehr zur Lidar-Technik im Automotive-Bereich bietet unser Artikel Laserscanner für den Massenmarkt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PiranhA 15. Jun 2018

Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;) Nach kurzer Recherche...

PiranhA 15. Jun 2018

Kann ich jetzt ehrlich nicht nachvollziehen. Jeder Hersteller (außer Tesla) sieht LIDAR...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    •  /