Abo
  • Services:

Lumina: Neuer Qt-Desktop für PC-BSD

Die Community von PC-BSD will die Nutzung von FreeBSD durch grafische Oberflächen vereinfachen. Mit Lumina startet das Projekt nun einen eigenen Desktop.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis jetzt nutzt PC-BSD noch KDE Plasma.
Bis jetzt nutzt PC-BSD noch KDE Plasma. (Bild: pcbsd.org)

Das auf FreeBSD aufbauende System PC-BSD legt Wert darauf, Nutzern eine grafische Oberfläche sowie eine leichte Installation zu bieten und setzt bisher standardmäßig auf KDE-Software. Der Entwickler Ken Moore hat nun mit Lumina eine neu geschriebene Desktop-Umgebung für PC-BSD veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Projekt nutzt viele Teile von Qt und soll ein leichtgewichtiger und damit schnell laufender Desktop werden. Doch soweit ist die Software noch nicht, denn wegen der sehr frühen Entwicklungsphase fehlen der Oberfläche noch vergleichsweise viele wichtige Funktionen.

Lumina langfristig als Standard

Langfristig könnte Lumina in PC-BSD eine Alternative zu Gnome und den KDE-Arbeitsflächen werden oder diese sogar ersetzen, wie die Entwickler im Forum klarstellen. Das könnte auch die Probleme bei der Portierung der Desktops lösen, die meist unter Linux programmiert und getestet werden.

Soweit ist der Desktop zwar noch nicht, Ziel sei es aber, die XDG-Spezifikationen von Freedesktop komplett zu unterstützen. Dazu sollen auch noch weitere Anwendungen entstehen, welche für die meisten Bedürfnisse der Nutzer ausreichen sollten. Geplant und derzeit in Entwicklung ist zum Beispiel ein Dateimanager, der Dateien und Ordner aus ZFS-Snapshots wiederherstellen, aber auch etwa Bilder darstellen oder Musik und Videos abspielen können soll.

Wegen inkompatibler Lizenzen und der starken Ausrichtung auf Linux halten die Lumina-Macher eine Zusammenarbeit mit LXDE, das ebenfalls auf Qt setzt, aber nicht für machbar. Der Quellcode steht auf Github zum Download bereit. Experimentelle Pakete und Ports stehen ebenso bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

eduardo55 16. Aug 2014

Ich nutze FreeBSD nun seit einiegen Jahren für Desktop, Router und Server. Besonders...

Thaodan 24. Apr 2014

Da steht DBUS Signale und nicht KDBUS.

bstea 24. Apr 2014

Liest sich zum. so wenn man dem Blog Glauben schenken mag. Bin gespannt auf die Lizenz...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /