Abo
  • Services:
Anzeige
Das Lumigon T3
Das Lumigon T3 (Bild: Lumigon)

Lumigon T3: 4,8-Zoll-Smartphone mit Nachtsichtkamera für 800 Euro

Das Lumigon T3
Das Lumigon T3 (Bild: Lumigon)

Lumigon hat sein neues Smartphone T3 voller Zusatzfunktionen gepackt: Unter anderem hat das Android-Gerät eine Nachtsichtkamera, eine Touch-Rückseite, einen Temperaturmesser und ein Gehäuse aus Molybdänstahl. Preiswert ist das allerdings nicht - und geht auch noch teurer.

Der dänische Hersteller Lumigon stellt mit dem T3 ein Android-Smartphone vor, das durch seine Zusatzfunktionen und die hochwertige Verarbeitung überzeugen soll. Das T3 verfügt unter anderem über eine touch-empfindlichen Rückseite, zusätzliche Sensoren, eine Gestensteuerung, einen Frontblitz und eine spezielle Kameraausstattung.

Anzeige

Neben der normalen 13-Megapixel-Hauptkamera mit Phasenvergleichsautofokus und zweifarbigem LED-Fotolicht hat das T3 eine Nachtsichtkamera. Diese hat 4 Megapixel und soll dank Infrarotlampe Fotos und Videos in absoluter Dunkelheit machen können. Diese Technik dürfte zum ersten Mal in einem Smartphone zum Einsatz kommen.

  • Das T3 von Lumigon (Bild: Lumigon)
  • Das T3 von Lumigon (Bild: Lumigon)
  • Die Goldvariante des T3 von Lumigon (Bild: Lumigon)
  • Das T3 von Lumigon (Bild: Lumigon)
Das T3 von Lumigon (Bild: Lumigon)

Die Frontkamera hat 5 Megapixel und ebenfalls ein LED-Fotolicht. Damit dürften Selbstporträts auch in schummrigen Umgebungen gelingen. Videos können Nutzer des T3 mit der Hauptkamera in 4K-Qualität anfertigen - Zeitlupe ist bei 120 fps und wahrscheinlich niedrigerer Auflösung möglich, welche genau verrät der Hersteller nicht.

Display unter 5 Zoll

Das Super-Amoled-Display des T3 ist 4,8 Zoll groß; hochwertige Smartphones mit Displays unter 5 Zoll sind immer seltener geworden. Die Auflösung ist mit 1.280 x 720 Pixeln eher nicht mehr zeitgemäß. Nutzer können das T3 nicht nur über den Touchscreen bedienen: Auf der Rückseite gibt es einen Touch-Bereich, mit dem beispielsweise Internetseiten durchgescrollt werden können.

Im Inneren des T3 arbeitet Mediateks Helio-X10-SoC, dessen acht Kerne eine Taktrate von 2,2 GHz erreichen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte - einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht. Neben der üblichen Lage- und Beschleunigungssensoren hat das T3 auch einen Höhen- und einen Temperaturmesser eingebaut. Außerdem soll sich das Smartphone mit Gesten bedienen lassen, etwa um den Wecker auszuschalten.

Das T3 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Nutzer können zwei Nano-SIM-Karten gleichzeitig verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip. Mit einem Infrarot-Sender können Unterhaltungsgeräte über das Smartphone gesteuert werden.

Fingerabdrucksensor und Extra-Taste

Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Über diesen lässt sich das Smartphone entsperren oder auch der Zugang zu bestimmten Apps und Dateien beschränken. Das T3 hat einen Zusatzbutton an der Seite, der bestimmte Funktionen wie die Taschenlampe oder auch Anwendungen auf Knopfdruck starten kann. Das Gehäuse des T3 ist aus Molybdänstahl, zudem ist auch eine Version aus 24-karätigem Gold erhältlich.

Die Nennladung des Akkus nennt Lumigon nicht, ebenso nicht die Laufzeiten. Das T3 soll auch kabellos geladen werden können. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 6.0.

Standardversion kostet 800 Euro

Das Lumigon T3 kostet 800 Euro und kann im Onlineshop des Herstellers bestellt werden. Noch im Juni 2016 soll das Smartphone ausgeliefert werden. Die Gold-Variante kostet 1.375 Euro, weitere Varianten unter anderem mit Edelstahl sollen noch kommen.


eye home zur Startseite
the dj 16. Jun 2016

Deshalb schreiben sie auch die Akkugrösse nicht rein, weil die einfach für so ein Gerät...

Enter the Nexus 10. Jun 2016

Es geht nicht darum, ob es was bringt. Nach der Aussage gibt es quasi keine zeitgemäßen...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2016

Ein USB C Stecker mit USB gen 3.1 Anbindung, bietet die Möglichkeit ein Dock anzuschlie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Die Fritzboxen können auch als Repeater...

    RichardEb | 12:32

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 12:31

  3. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  4. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  5. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel