Lumicube auf Kickstarter: Der Raspberry Pi im leuchtenden LED-Würfel

Der Lumicube ist ein Gehäuse für den Raspberry Pi und kann dank LED-Panels und Sensoren für diverse kreative Projekte genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lumicube ist ein leuchtendes Chassis für den Raspberry Pi.
Der Lumicube ist ein leuchtendes Chassis für den Raspberry Pi. (Bild: Kickstarter/Abstract Foundry)

Die beiden Unternehmer Sean Bremner und Matthew Taylor haben ein besonders hell leuchtendes Raspberry-Pi-Gehäuse entwickelt. Die Seiten des Lumicubes sind mit Panels bestückt, die sich nach Belieben programmieren lassen. Das System integriert zudem Mikrofon, Lautsprecher und Gyroskop. Die beiden Entwickler zeigen auf Kickstarter eine Fernbedienung, ein Lichtspiel, das auf Musik reagiert, einen Tageslichtwecker oder animierte Pixelart-Bilder.

Stellenmarkt
  1. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
  2. Referent Digitale Produkte & Services (m/w/d)
    Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
Detailsuche

Die verschiedenen Seiten des Lumicube bestehen aus Displaypanels mit 10 cm Kantenlänge. Darauf werden die LED-Matrizen eingeblendet. Mit dem Interactive Addon kann das Chassis so auf Berührungen reagieren. Deshalb ist hier ein Beschleunigungsmesser und Neigungssensor eingebaut. Dazu kommen ein Temperatur-, Druck- und Feuchtigkeitsmesser.

Der Würfel besteht aus zwei Ebenen. Das innere Chassis hat Raum für den Raspberry Pi 3A+ und die erwähnten Sensoren. Mit dem Screen Addon ist dort zudem ein IPS-Bildschirm mit 320 x 240 Pixeln Auflösung, ein Lichtsensor und diverse Buttons verbaut. Auf das innere Gehäuse werden die LED-Panels gesteckt, die zur Anzeige von Inhalten genutzt werden können. Das Ganze wird mittels Python-Scripten erreicht.

Programmieren mit Python

Ein kleines Lernheft für die Programmiersprache liegt bei. Die beiden Entwickler zeigen so diverse Projekte, die mit dem Cube möglich sind. Sie haben sich etwa einen Pizzatimer oder eine Laufanzeige für Aktienkurse gebaut. Auch dürfen klassische Retrospiele wie Pong nicht fehlen. Der Fantasie wird hier recht viel Spielraum auf 10 x 10 cm großen LED-Panels gegeben.

  • Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
  • Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
  • Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
  • Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
  • Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
Lumicube (Bild: Abstract Foundry)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings wird ein vollständiges Set durch die vielen Addons nicht günstig. Der Basiswürfel kostet 95 Euro, das Screen-Addon noch einmal 30 Euro. Dazu kommt das Interactive Addon für 30 Euro. Optional kann ein Raspberry Pi 3A+ mit SD-Karte und Netzteil für 65 Euro dazubestellt werden. Die Platine ist für den Betrieb des Cube laut Hersteller unbedingt notwendig.

Der Lumicube ist das erste Projekt der beiden britischen Entwickler. Bei Erstprojekten besteht ein besonderes Risiko, dass das Projekt niemals fertiggestellt wird oder nicht dem dargestellten entspricht. Auch garantiert das Unterstützen der Kickstarter-Kampagne nicht das Produkt. Das Geld hilft nur bei der Entwicklung und Herstellung. Die Kampagne ist allerdings schon finanziert. Sie läuft noch 42 Tage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /