Abo
  • Services:

Lumia-Tablet: Nokia hat sich noch nicht für ein Betriebssystem entschieden

Zum Mobile World Congress wird eigentlich die Vorstellung des ersten Nokia-Tablets mit Windows RT erwartet. Aber Nokia-Chef Stephen Elop sagt, bisher sei nicht einmal entschieden, mit welchem Betriebssystem ein künftiges Nokia-Tablet laufen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch keine Entscheidungen zum Nokia-Tablet gefallen
Noch keine Entscheidungen zum Nokia-Tablet gefallen (Bild: Stefan Puchner/AFP/Getty Images)

Nokia hat sich Android und Windows RT als mögliches Betriebssystem für ein hauseigenes Tablet angesehen, erklärte der Nokia-Chef Stephen Elop der australischen Financial Review. In Australien kommt gerade das Lumia 920 auf den Markt, Nokias Topsmartphone mit Windows Phone 8. Aus diesem Anlass sprach Elop mit australischen Journalisten auch über Nokia-Tablet-Pläne.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Ende vergangenen Jahres gab es unabhängig voneinander Berichte, dass Nokia an einem Lumia-Tablet mit Windows RT arbeitet. Seitdem wird erwartet, dass Nokias erstes Tablet auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2013 in Barcelona vorgestellt wird.

Noch keine Entscheidung zu einem Tablet-Betriebssystem gefallen

Diesen Mutmaßungen stellt sich der Nokia-Chef nun entgegen und gibt an, dass noch keine Entscheidung dazu gefallen sei. Laut Elop schaut das Unternehmen zunächst einmal, was Microsofts Betriebssystem vorweisen kann. Vor einiger Zeit hat Nokia eine strategische Partnerschaft mit Microsoft geschlossen und setzt seitdem auf Windows Phone als zentrale Smartphone-Plattform. Neue Symbian-Smartphones wird es nicht mehr geben.

Ergänzend dazu wurden die Möglichkeiten eines Android-Systems für Tablets untersucht, erklärte der Nokia-Chef. Nokia habe die Markteinführung von Microsofts Surface-Tablets sehr genau beobachtet. Nokia wollte dadurch erfahren, wie ein sinnvoller Markteinstieg ablaufen kann und wann dieser erfolgen sollte. Welche Schlüsse die Finnen daraus gezogen haben, bleibt offen.

Elop erklärte zudem, weshalb sich Nokia für Windows Phone statt für Android entschieden habe. Nokia sah die Gefahr, dass das Unternehmen einer von vielen Anbietern von Android-Geräten geworden wäre und zudem vergleichsweise spät in den Markt eingestiegen sei. Bis dahin hätte ein Anbieter derart dominant werden können, dass andere Mitbewerber darunter leiden würden. Mit der Marktdominanz von Samsung sieht sich Nokia bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. (-25%) 29,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

nmSteven 12. Feb 2013

Also mal davon ab, dass das Lumia 920 zwar ein schönes Windows Phone Gerät ist ist es...

Cespenar 05. Feb 2013

Schon klar das man bei Android befürchtet einer von vielen in einem bereits übersättigten...

WinnerXP 05. Feb 2013

Stimme vollständig zu. Ein Noka-Androidsystem zusammen mit Nokias guter Offline...

Felix_Keyway 05. Feb 2013

Windows RT oder Windows 8

marvster 05. Feb 2013

Was hat das eine mit dem anderen zu tun. Appstore ist nicht Hardwaremarkt und letzterer...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /