Lumia 640 und 640 XL: Microsofts neue Lumias gibt es ab 140 Euro

Microsoft hat mit dem Lumia 640 und dem Lumia 640 XL zwei neue Windows-Phone-Smartphones vorgestellt, die wahlweise mit einem 5-Zoll- oder 5,7-Zoll-Display, Dual-SIM-Funktion und LTE-Unterstützung kommen. Preislich werden sie im Mittelklassesegment angesiedelt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lumia 640 und das Lumia 640 XL von Microsoft
Das Lumia 640 und das Lumia 640 XL von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit den Smartphones Lumia 640 und Lumia 640 XL erweitert Microsoft sein Mittelklassesegment bei den Windows-Phone-Geräten. Die Smartphones kommen mit unterschiedlich großen Displays, die restlichen technischen Details sind nahezu identisch.

  • Das Lumia 640 XL und das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumia 640 XL und das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumia 640 XL von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumia 640 XL und das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lumia 640 XL und das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Lumia 640 XL und das Lumia 640 von Microsoft (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Lumia 640 hat ein 5 Zoll großes Display, das mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 293 ppi. Das Lumia 640 XL kommt mit einem 5,7-Zoll-Display, das ebenfalls eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln hat. Damit sinkt die Pixeldichte auf 258 ppi. Im Inneren der beiden Smartphones arbeitet jeweils ein Snapdragon-400-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz.

Dual-SIM oder LTE

Beide Smartphones unterstützen Quad-Band-GSM und UMTS, eine separate LTE-Version ist ebenfalls erhältlich. Die UMTS-Geräte können mit zwei SIM-Karten genutzt werden, bei den LTE-Modellen wird es in Deutschland keine Dual-SIM-Unterstützung geben. WLAN beherrschen die Smartphones nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Smartphones 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher mit 8 GByte recht klein. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Auf der Rückseite des Lumia 640 ist eine Kamera mit 8 Megapixeln, Autofokus und einem LED-Fotolicht eingebaut. Das Lumia 640 XL hat eine 13-Megapixel-Kamera. Die Lumia-Kamera-App ist bei beiden Geräten vorinstalliert, damit können Nutzer zahlreiche Aufnahmemodi wählen und auch selbst einfach manuelle Einstellungen vornehmen. Die Frontkamera hat beim Lumia 640 1 Megapixel, beim Lumia 640 XL 5 Megapixel.

Update auf Windows 10 kommt

Der Akku des Lumia 640 hat eine Nennladung von 2.500 mAh, der Akku des Lumia 640 XL hat mit 3.000 mAh eine etwas höhere Nennladung. Beide Smartphones werden noch mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert, sollen aber ein Update auf Windows 10 erhalten.

Die Geräte sollen im April 2015 weltweit in den Handel kommen. In Deutschland soll das Lumia 640 mit UMTS und Dual-SIM-Option für 140 Euro erhältlich sein, die LTE-Version mit einem SIM-Slot soll 160 Euro kosten. Das Lumia 640 XL soll in der UMTS-Dual-SIM-Version 190 Euro kosten, in der LTE-Variante 220 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 03. Mär 2015

Ich habe erlebt wie eine Lehrerin gemeint hat man solle bei ihrem USB-Stick doch bitte...

Sag nein zu Apple 03. Mär 2015

Das 730er kriegt man bei Cyberport derzeit für ¤169.- Drahtlosladen geht aber nur mit dem...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2015

Andere können das nicht.

Anonymer Nutzer 02. Mär 2015

Und woher willst du wissen ob er ein 535 hat?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /