• IT-Karriere:
  • Services:

Lumia 510: Nokias Windows-Phone-Smartphone kostet 190 Euro

Nokia bringt mit dem Lumia-Modell 510 ein Windows-Phone-Smartphone für unter 200 Euro auf den Markt und will damit vor allem der Android-Konkurrenz Marktanteile abnehmen. Allerdings wird es das Gerät erstmal nicht in allen Ländern geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 510
Lumia 510 (Bild: Nokia)

Das Lumia 510 hat einen 4 Zoll großen TFT-Touchscreen mit der von Microsoft vorgegebenen Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Eine Zweitkamera für Videokonferenzen fehlt auf der Gerätevorderseite.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Zur Taktrate des verwendeten Snapdragon-S1-Prozessors macht Nokia keine Angaben. Der RAM-Bereich ist 256 MByte groß und es stehen 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Das Smartphone funktioniert in den vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz sowie in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s.

Als weitere Drahtlostechniken gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR. Im Gerät stecken ein GPS-Empfänger mit Kompassfunktion und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

  • Lumia 510 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 510 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 510 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 510 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 510 (Quelle: Nokia)
Lumia 510 (Quelle: Nokia)

Auf dem Lumia 510 läuft Microsofts veraltetes Windows Phone 7.5, ein Update auf das in diesem Monat erscheinende Windows Phone 8 wird nicht möglich sein. Als Beigaben gibt es Nokias Navigationssoftware und Zugang zu Nokia Music. Beide Funktionen können kostenlos genutzt werden.

Das Gehäuse des Lumia 510 misst 120,7 x 64,9 x 11,5 mm und wiegt stattliche 129 Gramm. Im GSM-Betrieb wird eine Sprechzeit von rund 6 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Im UMTS-Modus soll dieser Wert auf knapp 8,5 Stunden steigen. Im Bereitschaftsmodus gibt Nokia eine Akkulaufzeit von 27 bis 30 Tagen an.

Nokia will das Lumia 510 im November 2012 zum Preis von 190 Euro auf den Markt bringen. Zunächst ist aber keine Markteinführung in Deutschland geplant. Zunächst wird es das Smartphone nur in Indien und China geben. Später wird es in anderen asiatischen Regionen sowie in Südamerika angeboten. Eine Markteinführung in Europa ist nicht geplant.

Das Lumia 510 ist ein weiteres Lumia-Modell, das nach den Anfang 2012 eingeführten geringeren Hardwareanforderungen entwickelt wurde. So gibt es etwa nur 256 MByte RAM, so dass nicht mehr alle im Marketplace zu beziehenden Anwendungen auf allen Windows-Phone-Geräten laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 25. Okt 2012

Das gesamte System verwendet (unter anderem) .NET im Kern

MistelMistel 24. Okt 2012

Man sollte aber dazu sagen das auf dem Lumia 920 auch nur Windows Phone läuft.

TheUnichi 24. Okt 2012

Warum sollte Nokia Apple ankratzen wollen? Das sind zwei völlig unterschiedliche...

jack-jack-jack 23. Okt 2012

das Lumia 710 ist ok (und hat offenbar deutlich bessere technische Daten als das 510...

Lala Satalin... 23. Okt 2012

Die Funktion, Google zu nutzen ist bei Windows-Hatern leider nicht implementiert. ;)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /