Lumi: Pampers kündigt Smart-Windel an

Die Lumi von Pampers ist ein vernetztes System für Babys und ihre Eltern, die damit ihren Nachwuchs rund um die Uhr überwachen können. Die Windel enthält einen Feuchtigkeits- und Bewegungssensor, dazu kommen eine App und eine Full-HD-Babycam.

Artikel veröffentlicht am ,
Pampers Lumi
Pampers Lumi (Bild: Pampers)

Lumi besteht aus einem Sensor, der vorn an der Windel befestigt wird und der die Bewegungen des Kindes, aber auch die Feuchtigkeit der Windel messen und diese Daten an ein gekoppeltes Smartphone in der Nähe weitergeben kann. Dazu kommen eine Full-HD-Kamera für die filmische Überwachung und eine App, auf der alle Daten zusammengeführt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die 1080p-Weitwinkel-HD-Kamera mit Nachtsicht und Zwei-Wege-Audio erfasst auch die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit.

Der Sensor informiert die Eltern nicht nur, wenn die Windel nass ist, sondern auch, wie lange das Baby geschlafen hat und wie lange es aktiv war. Die Daten werden gespeichert und lassen sich auswerten. Wer will, kann auch erfassen, wann das Kind gestillt beziehungsweise gefüttert wurde.

Das System wurde mit Logitech und Verily zusammen entwickelt. Derzeit besteht noch eine Warteliste für das intelligente Windelsystem, das es aktuell nur für die USA gibt. Ein Preis wurde, genau wie weitere technische Angaben, , noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Private Paula 25. Jul 2019

Du meinst so etwas hier? "Matsushita plante medizinische Sensoren einzuführen, die...

MickeyKay 24. Jul 2019

Könnte aber auch Müdigkeit oder Hunger sein. Wenn es einem der Sensor abnimmt, wenigstens...

chefin 24. Jul 2019

Zu kurz gedacht, man könnte da technisch viel viel früher ansetzen.

EDV-Heinzi 23. Jul 2019

War auch mein erster Gedanke. :-) Der Elektrohändler wird sich bedanken ...

Niriel 23. Jul 2019

Ich sehe das genauso, ich bin auch ein Freund von technischen Spielereien und kaufe viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /