Abo
  • Services:
Anzeige
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt.
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Lumendatabase: Google darf nicht auf Linkverbote verlinken

Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt.
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links auf rechtswidrige Inhalte sollen nicht durch die Hintertür wieder zugänglich sein.

Der Suchmaschinenkonzern Google darf im Falle von entfernten Links auf rechtswidrige Inhalte nicht auf eine Datenbank mit Löschanfragen verlinken. Das entschied das Oberlandesgericht München in einer einstweiligen Verfügung gegen den Konzern. Obwohl ein Nutzer die Website Lumendatabase.org selbst aufrufen müsse, hafte Google als "mittelbare Störerin". Über die dortige Datenbank sei es im Nachhinein möglich gewesen, auf die Internetseite mit den rechtswidrigen Inhalten zu gelangen (Az. 18 W 826/17).

Anzeige

Das Projekt Lumen, früher unter Chilling Effects bekannt, wird vom Berkman Klein Center for Internet & Society an der Harvard-Universität in Boston betrieben. Es sammelt nach eigenen Angaben Unterlassungsverfügungen für Online-Inhalte, beispielsweise wegen Urheberrechtsverletzungen. Damit soll die Forschung zu den Themen erleichtert werden.

Erstes Urteil zu Verlinkung

Die direkte Verlinkung auf die Löschanträge durch Google ging den Münchner Richtern aber zu weit. Auch damit werde die betroffene Firma in ihrem Unternehmenspersönlichkeitsrecht verletzt, heißt es in der Begründung des Beschlusses vom 7. Juni 2017. Google habe seine Prüfpflichten missachtet. In dem monierten Artikel war fälschlicherweise in der Überschrift behauptet worden, dass die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht gegen das Unternehmen ermittele. Tatsächlich sei es um Kapitalanlagebetrug gegangen, was sich "erheblich" vom Betrug unterscheide.

Der Leser könne nicht einschätzen, dass es sich um ein Gerichtsurteil handele, das die Kombination von Firmenname und Betrugsverdacht verboten habe. In der Datenbank finden sich weiterhin einige Löschanfragen zu dem Tübinger Immobilienfonds. Allerdings nicht mehr in Verbindung mit Betrugsverdacht.

Nach Angaben der Kanzlei LHR, die das betroffene Unternehmen vertreten hat, handelt es sich um das erste gerichtliche Verbot für Google, das die Verlinkung auf Lumen betrifft.

Nicht direkt betroffen von der Entscheidung ist hingegen das sogenannte Recht auf Vergessenwerden. Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Dies kann allerdings auch bei Links der Fall sein, die auf inhaltlich zutreffende Berichte verweisen. Zudem müssen Suchmaschinen nicht den Link komplett löschen, sondern lediglich bei einer Suchanfrage mit dem Namen des Betroffenen ausblenden. Entsprechende Löschanfragen werden zum Teil ebenfalls von Lumen dokumentiert. Allerdings wird von Google nicht darauf verlinkt. Das könnte jedoch der Fall sein, wenn es im Streitfall zu einem Gerichtsurteil kommen würde.


eye home zur Startseite
User_x 19. Jun 2017

Beweis? Gehe einfach etwas aus deiner Wohnung raus. Besuche Museen, Galerien, Theater...

Themenstart

Seasdfgas 18. Jun 2017

der staat macht zwar einiges, aber das problem mit dem alleinverdiener den heute oft...

Themenstart

quineloe 18. Jun 2017

Wäre Kapitalanlagebetrug nicht explizit im §264a geregelt, würde man ihn ganz einfach...

Themenstart

nachgefragt 18. Jun 2017

War auch auch absolut nicht gegen Kim gedacht. Er ist ein Meister darin sich selbst neu...

Themenstart

Lord Gamma 18. Jun 2017

Lieber Richter, deine Mutter "darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, verschiedene Standorte
  2. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. ORDIX AG, Wiesbaden und Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 288,62€
  2. ab 799,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  2. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  3. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  4. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  5. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  6. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  7. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  8. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  9. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Hey, der Drogendealer wieder...

    zenker_bln | 13:48

  2. Re: Ich seh schon die ersten Polizisten...

    m1777b | 13:48

  3. Re: Finger weg von meinen Cookies

    Berner Rösti | 13:46

  4. Re: SPD und CDU sind verfassungswidrig

    /mecki78 | 13:43

  5. Wie wird der Erfolg sein?

    mnementh | 13:41


  1. 13:44

  2. 13:16

  3. 12:40

  4. 12:04

  5. 12:01

  6. 11:59

  7. 11:44

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel