Abo
  • Services:

Lumendatabase: Google darf nicht auf Linkverbote verlinken

Der Suchmaschinenkonzern Google darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links auf rechtswidrige Inhalte sollen nicht durch die Hintertür wieder zugänglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt.
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google darf im Falle von entfernten Links auf rechtswidrige Inhalte nicht auf eine Datenbank mit Löschanfragen verlinken. Das entschied das Oberlandesgericht München in einer einstweiligen Verfügung gegen den Konzern. Obwohl ein Nutzer die Website Lumendatabase.org selbst aufrufen müsse, hafte Google als "mittelbare Störerin". Über die dortige Datenbank sei es im Nachhinein möglich gewesen, auf die Internetseite mit den rechtswidrigen Inhalten zu gelangen (Az. 18 W 826/17).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Projekt Lumen, früher unter Chilling Effects bekannt, wird vom Berkman Klein Center for Internet & Society an der Harvard-Universität in Boston betrieben. Es sammelt nach eigenen Angaben Unterlassungsverfügungen für Online-Inhalte, beispielsweise wegen Urheberrechtsverletzungen. Damit soll die Forschung zu den Themen erleichtert werden.

Erstes Urteil zu Verlinkung

Die direkte Verlinkung auf die Löschanträge durch Google ging den Münchner Richtern aber zu weit. Auch damit werde die betroffene Firma in ihrem Unternehmenspersönlichkeitsrecht verletzt, heißt es in der Begründung des Beschlusses vom 7. Juni 2017. Google habe seine Prüfpflichten missachtet. In dem monierten Artikel war fälschlicherweise in der Überschrift behauptet worden, dass die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht gegen das Unternehmen ermittele. Tatsächlich sei es um Kapitalanlagebetrug gegangen, was sich "erheblich" vom Betrug unterscheide.

Der Leser könne nicht einschätzen, dass es sich um ein Gerichtsurteil handele, das die Kombination von Firmenname und Betrugsverdacht verboten habe. In der Datenbank finden sich weiterhin einige Löschanfragen zu dem Tübinger Immobilienfonds. Allerdings nicht mehr in Verbindung mit Betrugsverdacht.

Nach Angaben der Kanzlei LHR, die das betroffene Unternehmen vertreten hat, handelt es sich um das erste gerichtliche Verbot für Google, das die Verlinkung auf Lumen betrifft.

Nicht direkt betroffen von der Entscheidung ist hingegen das sogenannte Recht auf Vergessenwerden. Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Dies kann allerdings auch bei Links der Fall sein, die auf inhaltlich zutreffende Berichte verweisen. Zudem müssen Suchmaschinen nicht den Link komplett löschen, sondern lediglich bei einer Suchanfrage mit dem Namen des Betroffenen ausblenden. Entsprechende Löschanfragen werden zum Teil ebenfalls von Lumen dokumentiert. Allerdings wird von Google nicht darauf verlinkt. Das könnte jedoch der Fall sein, wenn es im Streitfall zu einem Gerichtsurteil kommen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

User_x 19. Jun 2017

Beweis? Gehe einfach etwas aus deiner Wohnung raus. Besuche Museen, Galerien, Theater...

Seasdfgas 18. Jun 2017

der staat macht zwar einiges, aber das problem mit dem alleinverdiener den heute oft...

quineloe 18. Jun 2017

Wäre Kapitalanlagebetrug nicht explizit im §264a geregelt, würde man ihn ganz einfach...

nachgefragt 18. Jun 2017

War auch auch absolut nicht gegen Kim gedacht. Er ist ein Meister darin sich selbst neu...

Lord Gamma 18. Jun 2017

Lieber Richter, deine Mutter "darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /