• IT-Karriere:
  • Services:

Lumendatabase: Google darf nicht auf Linkverbote verlinken

Der Suchmaschinenkonzern Google darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links auf rechtswidrige Inhalte sollen nicht durch die Hintertür wieder zugänglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt.
Etliche Suchanfragen zu dem Unternehmen wurden entfernt. (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google darf im Falle von entfernten Links auf rechtswidrige Inhalte nicht auf eine Datenbank mit Löschanfragen verlinken. Das entschied das Oberlandesgericht München in einer einstweiligen Verfügung gegen den Konzern. Obwohl ein Nutzer die Website Lumendatabase.org selbst aufrufen müsse, hafte Google als "mittelbare Störerin". Über die dortige Datenbank sei es im Nachhinein möglich gewesen, auf die Internetseite mit den rechtswidrigen Inhalten zu gelangen (Az. 18 W 826/17).

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Das Projekt Lumen, früher unter Chilling Effects bekannt, wird vom Berkman Klein Center for Internet & Society an der Harvard-Universität in Boston betrieben. Es sammelt nach eigenen Angaben Unterlassungsverfügungen für Online-Inhalte, beispielsweise wegen Urheberrechtsverletzungen. Damit soll die Forschung zu den Themen erleichtert werden.

Erstes Urteil zu Verlinkung

Die direkte Verlinkung auf die Löschanträge durch Google ging den Münchner Richtern aber zu weit. Auch damit werde die betroffene Firma in ihrem Unternehmenspersönlichkeitsrecht verletzt, heißt es in der Begründung des Beschlusses vom 7. Juni 2017. Google habe seine Prüfpflichten missachtet. In dem monierten Artikel war fälschlicherweise in der Überschrift behauptet worden, dass die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht gegen das Unternehmen ermittele. Tatsächlich sei es um Kapitalanlagebetrug gegangen, was sich "erheblich" vom Betrug unterscheide.

Der Leser könne nicht einschätzen, dass es sich um ein Gerichtsurteil handele, das die Kombination von Firmenname und Betrugsverdacht verboten habe. In der Datenbank finden sich weiterhin einige Löschanfragen zu dem Tübinger Immobilienfonds. Allerdings nicht mehr in Verbindung mit Betrugsverdacht.

Nach Angaben der Kanzlei LHR, die das betroffene Unternehmen vertreten hat, handelt es sich um das erste gerichtliche Verbot für Google, das die Verlinkung auf Lumen betrifft.

Nicht direkt betroffen von der Entscheidung ist hingegen das sogenannte Recht auf Vergessenwerden. Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Dies kann allerdings auch bei Links der Fall sein, die auf inhaltlich zutreffende Berichte verweisen. Zudem müssen Suchmaschinen nicht den Link komplett löschen, sondern lediglich bei einer Suchanfrage mit dem Namen des Betroffenen ausblenden. Entsprechende Löschanfragen werden zum Teil ebenfalls von Lumen dokumentiert. Allerdings wird von Google nicht darauf verlinkt. Das könnte jedoch der Fall sein, wenn es im Streitfall zu einem Gerichtsurteil kommen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  2. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

User_x 19. Jun 2017

Beweis? Gehe einfach etwas aus deiner Wohnung raus. Besuche Museen, Galerien, Theater...

Seasdfgas 18. Jun 2017

der staat macht zwar einiges, aber das problem mit dem alleinverdiener den heute oft...

quineloe 18. Jun 2017

Wäre Kapitalanlagebetrug nicht explizit im §264a geregelt, würde man ihn ganz einfach...

nachgefragt 18. Jun 2017

War auch auch absolut nicht gegen Kim gedacht. Er ist ein Meister darin sich selbst neu...

Lord Gamma 18. Jun 2017

Lieber Richter, deine Mutter "darf es mit der Transparenz nicht zu weit treiben. Links...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /