Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hacker Jeremy Hammond lieferte im Auftrag von Sabu eine Liste gehackter Server an die Gruppe Redhack.
Der Hacker Jeremy Hammond lieferte im Auftrag von Sabu eine Liste gehackter Server an die Gruppe Redhack. (Bild: The Daily Dot)

Lulzsec: Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Das ehemalige Lulzsec-Mitglied Hector Monsegur hat den Hacker Jeremy Hammond damit beauftragt, Schwachstellen auf türkischen Servern aufzuspüren und der Hackergruppe Redhack zu übergeben. Zu diesem Zeitpunkt hat Monsegur bereits mit dem FBI kooperiert.

Anzeige

Der Angriff der Hackergruppe Redhack auf zahlreiche türkische Webseiten im Juli 2011 ist offenbar in Zusammenarbeit mit den ehemaligen Lulzsec-Hackern Hector Monsegur und Jeremy Hammond entstanden. Monsegur alias Sabu soll Hammond beauftragt haben, Schwachstellen in den Servern von türkischen Regierungswebseiten zu finden. Sabu habe dabei bereits mit dem FBI kooperiert. Das gehe aus Gerichtsunterlagen hervor, die The Daily Dot vorlägen, berichtet die Webseite.

In den Unterlagen befinde sich ein Chatprotokoll, in dem Monsegur den Hacker Hammond damit beauftrage, nach Schwachstellen in Servern ausländischer Regierungen zu suchen. Schwachstellen auf türkischen Regierungsservern würden an die Hackergruppe Redhack weitergeleitet, mit der die Hackergruppen Lulzsec und Antisec in Kontakt standen. Redhack hatte bereits 2011 zusammen mit Anonymous über 100 Websites des islamistischen Kreationisten, Buchautoren und Holocaust-Leugners Adnan Oktar alias Harun Yahya verunstaltet. In den dabei veröffentlichten Texten und in einer Redhack-Pressemitteilung wurde auch gegen geplante Zensurgesetze der Türkei protestiert.

Unter den Augen der Bundespolizei

Das Chatprotokoll stammt laut The Daily Dot vom Januar 2012, etwa sechs Monate nach Monsegurs Verhaftung. Es sei nahezu ausgeschlossen, so der Bericht weiter, dass Monsegur ohne Wissen des FBI einen solchen Auftrag erteilt haben könnte. Nach seiner Verhaftung ging Monsegur eine Vereinbarung mit der US-Bundespolizei ein. Gegen eine deutlich geringere Haftstrafe sollte er dem FBI Hinweise besorgen, die zur Verhaftung anderer Hacker führen sollten.

Hammond lieferte zahlreiche Serveradressen an Redhack, zu denen er einen Root-Zugriff erlangt hatte. Er wurde zwei Monate später vom FBI verhaftet. Hammond wurde im vergangenen Jahr zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Die New York Times hatte bereits im April 2014 berichtet, dass Monsegur Attacken auf Firmen sowie Regierungsseiten von Iran, Syrien, Brasilien und Pakistan koordiniert habe. Die erbeuteten Dokumente seien auf einem Server abgelegt worden, den das FBI zur Verfügung gestellt und überwacht habe. Zwar geht laut Bericht aus den bislang geheim gehaltenen Gerichtsakten nicht hervor, ob die US-Bundespolizei die Attacken selbst in Auftrag gegeben hat. Sie legen aber den Schluss nahe, dass das FBI die Hacker für die Auslandsspionage benutzt hat.


eye home zur Startseite
xobx 14. Aug 2014

die Regierungen hier noch zusehen? Ich mein das kann doch nicht sein? Unter dem...

Nemorem 14. Aug 2014

Schon toll wenn man niemandem Rechenschaft schuldet (oder diejenigen einfach ungestraft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  3. SOFTSHIP AG, Hamburg
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 15,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    oxybenzol | 21:15

  2. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  3. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08

  4. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    DKerl | 21:07

  5. Re: Konkurrenz-Produkt ist überflüssig

    Kakiss | 21:07


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel