Abo
  • Services:

Lulzsec: Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Das ehemalige Lulzsec-Mitglied Hector Monsegur hat den Hacker Jeremy Hammond damit beauftragt, Schwachstellen auf türkischen Servern aufzuspüren und der Hackergruppe Redhack zu übergeben. Zu diesem Zeitpunkt hat Monsegur bereits mit dem FBI kooperiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hacker Jeremy Hammond lieferte im Auftrag von Sabu eine Liste gehackter Server an die Gruppe Redhack.
Der Hacker Jeremy Hammond lieferte im Auftrag von Sabu eine Liste gehackter Server an die Gruppe Redhack. (Bild: The Daily Dot)

Der Angriff der Hackergruppe Redhack auf zahlreiche türkische Webseiten im Juli 2011 ist offenbar in Zusammenarbeit mit den ehemaligen Lulzsec-Hackern Hector Monsegur und Jeremy Hammond entstanden. Monsegur alias Sabu soll Hammond beauftragt haben, Schwachstellen in den Servern von türkischen Regierungswebseiten zu finden. Sabu habe dabei bereits mit dem FBI kooperiert. Das gehe aus Gerichtsunterlagen hervor, die The Daily Dot vorlägen, berichtet die Webseite.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

In den Unterlagen befinde sich ein Chatprotokoll, in dem Monsegur den Hacker Hammond damit beauftrage, nach Schwachstellen in Servern ausländischer Regierungen zu suchen. Schwachstellen auf türkischen Regierungsservern würden an die Hackergruppe Redhack weitergeleitet, mit der die Hackergruppen Lulzsec und Antisec in Kontakt standen. Redhack hatte bereits 2011 zusammen mit Anonymous über 100 Websites des islamistischen Kreationisten, Buchautoren und Holocaust-Leugners Adnan Oktar alias Harun Yahya verunstaltet. In den dabei veröffentlichten Texten und in einer Redhack-Pressemitteilung wurde auch gegen geplante Zensurgesetze der Türkei protestiert.

Unter den Augen der Bundespolizei

Das Chatprotokoll stammt laut The Daily Dot vom Januar 2012, etwa sechs Monate nach Monsegurs Verhaftung. Es sei nahezu ausgeschlossen, so der Bericht weiter, dass Monsegur ohne Wissen des FBI einen solchen Auftrag erteilt haben könnte. Nach seiner Verhaftung ging Monsegur eine Vereinbarung mit der US-Bundespolizei ein. Gegen eine deutlich geringere Haftstrafe sollte er dem FBI Hinweise besorgen, die zur Verhaftung anderer Hacker führen sollten.

Hammond lieferte zahlreiche Serveradressen an Redhack, zu denen er einen Root-Zugriff erlangt hatte. Er wurde zwei Monate später vom FBI verhaftet. Hammond wurde im vergangenen Jahr zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Die New York Times hatte bereits im April 2014 berichtet, dass Monsegur Attacken auf Firmen sowie Regierungsseiten von Iran, Syrien, Brasilien und Pakistan koordiniert habe. Die erbeuteten Dokumente seien auf einem Server abgelegt worden, den das FBI zur Verfügung gestellt und überwacht habe. Zwar geht laut Bericht aus den bislang geheim gehaltenen Gerichtsakten nicht hervor, ob die US-Bundespolizei die Attacken selbst in Auftrag gegeben hat. Sie legen aber den Schluss nahe, dass das FBI die Hacker für die Auslandsspionage benutzt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

xobx 14. Aug 2014

die Regierungen hier noch zusehen? Ich mein das kann doch nicht sein? Unter dem...

Nemorem 14. Aug 2014

Schon toll wenn man niemandem Rechenschaft schuldet (oder diejenigen einfach ungestraft...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /