Abo
  • Services:
Anzeige
Der ehemalige Lulzsec-Chef Sabu musste wegen seiner Kooperation mit dem FBI nur sieben Monate ins Gefängnis.
Der ehemalige Lulzsec-Chef Sabu musste wegen seiner Kooperation mit dem FBI nur sieben Monate ins Gefängnis. (Bild: Roslan Rahman/AFP/Getty Images)

Lulzsec-Hacker Sabu: Reduzierte Haftstrafe wegen FBI-Kooperation

Der Lulzsec-Hacker Hector Xavier Monsegur alias Sabu ist zu einer reduzierten Haftstrafe von sieben Monaten verurteilt worden und bleibt in Freiheit. Er hatte mit dem FBI kooperiert, um andere Mitglieder des Hacker-Kollektivs zu enttarnen.

Anzeige

Statt der Höchststrafe von bis zu 317 Monaten ist der ehemalige Anführer Hector Xavier Monsegur alias Sabu des Lulzsec-Hackerkollektivs zu sieben Monaten Haft verurteilt worden. Die Haftstrafe wurde wegen seiner "vorbildlichen und effektiven" Kooperation mit dem FBI reduziert. Sabus Mitarbeit hatte zu der Verhaftung und Verurteilung von mindestens acht weiteren Hacktivisten geführt. Das belegen jetzt bei Wired veröffentlichte geheime Unterlagen.

Bereits im Juni 2011 kontaktierten FBI-Agenten den Lulzsec-Hacker. Der Pflegevater von zwei Kindern hatte bereits mehrfach gegen das Gesetz verstoßen, unter anderem wegen Kreditkartenbetrugs und Drogenbesitzes. Laut Unterlagen kooperierte er bereitwillig mit den Strafverfolgungsbehörden. Er stiftete Hacker zu Einbrüchen an und überredete sie, mit Logfiles ihre Einbrüche zu beweisen. Die Informationen nutzte das FBI, um auf beschlagnahmten Rechnern der Hackergruppe einzelne Mitglieder mit Serverhacks in Verbindung zu bringen.

Mehrere Hacker enttarnt

Später wurden auf Grund der gesammelten Beweise die Hacker Kayla, Topiary und T-Flow in Großbritannien sowie pwnsauce und palladium in Irland verhaftet und verurteilt. Außerdem führten Sabus Informationen zu der Verhaftung von Jeremy Hammond und des ehemaligen Reuters-Mitarbeiters Matthew Keys. Auch der Anonymous-Aktivist Barret Brown wurde indirekt durch Sabus Mitarbeit mit dem FBI enttarnt.

Der ehemalige Lulzsec-Chef und seine Familie wurden in Folge Sabus eigener Enttarnung als FBI-Informant mehrfach bedroht. Er wurde von den Strafverfolgungsbehörden mehrfach umgesiedelt. Da Sabu bereits sieben Monate in Haft verbracht hat, muss er nicht mehr ins Gefängnis.


eye home zur Startseite
spiderbit 28. Mai 2014

Naja kann weder dem "Verräter" vorwürfe machen 25 Jahre vs 0 Jahre bei 2 Kindern und...

spiderbit 28. Mai 2014

Naja kann den schon verstehen, 310 Monate wären ca. 30 Jahre? lass es 25 sein. Mit 2...

TrudleR 27. Mai 2014

Nimmt mich wunder wie du denkst, wenn du dann mal eine Kreditkartenabrechnung bekommst...

Mimus Polyglottos 26. Mai 2014

ist aus meiner Sicht, dass jemand im Auftrag einer Behörde Privatpersonen zu Verbrechen...

Yes!Yes!Yes! 26. Mai 2014

In einem Rechtsstaat kann es so einen Lockvogel-Mist nicht geben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36

  2. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  3. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  4. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel