Abo
  • Services:
Anzeige
Fünf Festnahmen in drei Ländern
Fünf Festnahmen in drei Ländern (Bild: Web Ninjas)

Lulzsec: Hacker gegen Kaution frei, aber ohne Internet

Fünf Festnahmen in drei Ländern
Fünf Festnahmen in drei Ländern (Bild: Web Ninjas)

Der in Großbritannien festgenommene mutmaßliche Lulzsec-Hacker Ryan A. ist auf Kaution freigelassen worden. Sein nächster Gerichtstermin ist der 11. Mai 2012. Bis dahin darf er das Internet nicht benutzen.

Vor Gericht gab er nur seinen richtigen Namen und seine Adresse an, sonst äußerte sich Ryan A. aus South Yorkshire nicht zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen. Er bekannte sich weder schuldig noch unschuldig. Dann wurde er nach zwei Wochen in Untersuchungshaft auf Kaution freigelassen. Das Londoner Gericht ordnete an, dass er weder Zugang zum Internet haben noch im Besitz eines Geräts mit Internetzugang sein darf, wie die britische BBC berichtet.

Anzeige

Verschwörung zu DDoS-Angriffen

Dem 25-Jährigen wird unter anderem Verschwörung mit vier anderen mutmaßlichen Hackern vorgeworfen. Sie sollen nach eigenen Angaben zusammen für DDoS-Angriffe auf Spielehersteller wie Sega, Nintendo, Sony und Bethesda Softworks sowie die Spiele Eve Online und Minecraft verantwortlich sein.

Außerdem werden ihnen versuchte und erfolgreiche Einbrüche auf Server vorgeworfen, darunter auf ein Filmportal von Sony Pictures, eine Sexwebseite sowie Institutionen wie der US-Senat und die CIA. Zuletzt veröffentlichte die Gruppe Dokumente der Polizei von Arizona.

Hacker verrät Hacker

Insgesamt sechs Männer sind im Zusammenhang mit Lulzsec festgenommen worden, Kayla und Topiary aus London, Pwnsauce und Palladium aus Irland und Anarchaos aus Chicago, USA. Welchen Alias der arbeitslose A. hatte, darüber schweigt sich der Beschuldigte bislang aus.

Nach Angaben des FBI hatte der 28-jährige Hacker Hector Xavier M. alias Sabu am 15. August 2011 ein Schuldeingeständnis abgegeben. Seine Hinweise haben laut FBI zur Festnahme der anderen fünf geführt und sind Basis für die Anklage gegen sie. Für die von ihm eingestandenen zwölf Taten droht M. eine in Summe maximale Haftstrafe von 124 Jahren. Die Strafandrohungen für die übrigen Angeklagten liegen laut FBI nach US-amerikanischem Recht zwischen fünf und zehn Jahren.


eye home zur Startseite
Kira 21. Mär 2012

o.O In den Internetcafes bei uns wurde ich bisher nie nach einem ausweis gefragt...wäre...

elgooG 20. Mär 2012

...grausame Welt :(

Flying Circus 20. Mär 2012

Eben nicht eindeutig unschuldig, sondern es gilt die Unschuldsvermutung. Die hindert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. MEDION AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-82%) 7,99€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    Psy2063 | 08:57

  2. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:56

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    Ben Stan | 08:56

  4. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 08:54

  5. Re: Ekliges Geschäftsgebaren

    Ben Stan | 08:53


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel