Luftzwischenfall: Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne

Ein Lufthansa-Flugzeug ist beim Anflug auf den Flughafen Warschau fast mit einer Drohne zusammengestoßen. Die kürzeste Distanz soll 100 Meter betragen haben. In den USA passieren solche Zwischenfälle häufiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufthansa Embraer ERJ-195
Lufthansa Embraer ERJ-195 (Bild: LFLB-SPOTOF/CC0 1.0 Universal)

Eine Maschine der Lufthansa ist beim Endlandeanflug auf den Flughafen Warschau beinahe mit einer Drohne kollidiert, wie der Aviation Herald berichtet. Dabei näherte sich das unbemannte Flugobjekt offenbar bis auf 100 Meter. Zu einer Kollision kam es nicht. Das Flugzeug war in München gestartet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Die Besatzung der Embraer ERJ-195, die sich in ungefähr 2.500 Fuß Höhe (760 Meter) befand, als sie die Drohne sah, meldete ihre Entdeckung und landete drei Minuten später ohne Probleme. Wie der Aviation Herald weiter berichtet, führte das im Tower dazu, dass die Anflugrichtung der nächsten 20 Flugzeuge aus Sicherheitsgründen geändert wurde. Andere Flugzeuge konnten keine Sichtung mehr verzeichnen. Angaben zum Drohnentyp gibt es nicht.

In vielen Ländern sind Drohnenflüge in einem weiten Radius um Flughäfen verboten, doch das hält einige Piloten offenbar nicht davon ab, diese Regeln zu überschreiten - unter Umständen auch, weil sie sie nicht kennen. Drohnen dürfen in Polen in einem 20-km-Radius um Flughäfen herum nicht fliegen. Über ein Internetangebot können sich Nutzer schlaumachen: Airmap zeigt auf einer Google-Karte Flugverbotszonen. Neben den offiziellen Einschränkungen listet die Airmap auch andere Bereiche auf, in denen Drohnen unerwünscht sind, zum Beispiel Schulen und Krankenhäuser sowie Privatgrundstücke, deren Besitzer sich gegen Überflüge ausgesprochen und sich auf der Website Noflyzone.org registriert haben.

In den USA wird über Drohnengefahren Buch geführt

Die Flugsicherheitsbehörde FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind mehrere Dutzend Vorfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume - zum Beispiel an Flughäfen - eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtet die New York Times.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA dürfen unbekannte Flugzeuge nur 120 Meter hoch fliegen und innerhalb eines Umkreises von 8 Kilometern um Flughäfen herum gar nicht aufsteigen.

Sollte sich ein schwerer Zwischenfall ereignen, könnte das Folgen für private Drohnenpiloten haben - bis hin zu einem Verbot der Fluggeräte, was die Hersteller natürlich vermeiden wollen. Der Drohnenhersteller DJI reagierte bereits: In seinen neuen Phantom-Modellen, die mit GPS ausgerüstet sind, sind selbst Flugverbotszonen errichtet. In den festgelegten Bereichen rund um Flughäfen startet die Drohne nicht und über 400 Fuß kommt sie auch nicht.

Die Liste der Flugzwischenfälle in den USA kann online von Scribd heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


niw8äüö 19. Okt 2015

+1

egal 27. Jul 2015

Sorry, aber du hast da einen Denkfehler. Deine Fahrzeuge bewegen sich auf exakt...

Lasse Bierstrom 23. Jul 2015

Du vergleichst doch nicht wirklich einen Vogelknochen mit den Überresten eines x...

Der Rechthaber 23. Jul 2015

Wenn mal ein Unfall passiert wird dieses schwirrende überwachungszeugs verboten. Und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /