Abo
  • Services:

Luftverkehr: Risiko für Zusammenstöße mit Multicoptern soll gering sein

Wissenschaftler haben sich mit der Gefahr von Zusammenstößen zwischen Freizeit-Multicoptern und Flugzeugen auseinandergesetzt - und keine nennenswerte Gefahr erkennen können. Ihre Betrachtungen vernachlässigen aber den menschlichen Faktor stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gefahr von Multicoptern für die Luftfahrt halten Forscher der George-Mason-Universität für gering.
Die Gefahr von Multicoptern für die Luftfahrt halten Forscher der George-Mason-Universität für gering. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Wissenschaftler Eli Dourado und Samuel Hammond vom Mercatus Center der George-Mason-Universität haben eine Studie zur Gefahr des Luftverkehrs durch Multicopter vorgelegt. Das Risiko, dass Freizeitdrohnen gefährlich für Flugzeuge werden können, halten die beiden Forscher für gering.

Hobbypiloten in den USA müssen sich registrieren

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Hintergrund der Studie ist eine obligatorische Registrierungpflicht privater Copter-Piloten in den USA, die seit Anfang 2016 gilt. Wer seitdem in den USA eine Drohne mit einem Gewicht von über 250 Gramm kauft - was im Grunde alle ernstzunehmenden Fluggeräte einschließt -, muss sich bei den Behörden melden. Die zugewiesene Identifikationsnummer muss auf dem Fluggerät angebracht werden.

Für ihre Studie haben Dourado und Hammond die US-Statistiken der letzten 25 Jahre zu Unfällen durch Vogelschlag ausgewertet. Ihr Ansatz: Wenn sich bei 10 Milliarden Vögeln im Luftraum der USA keine statistisch signifikante Gefahr für den Luftverkehr feststellen lässt, sollte dies für eine merklich geringere Anzahl von Multicoptern erst recht gelten.

Vogelschlag passiert - ist aber selten für die Passagiere tödlich

Und tatsächlich führen Vogelschlagunfälle nur in seltenen Fällen zu Verletzten oder Toten. Ein berühmtes Beispiel ist die Notwasserung des US-Airways-Fluges 1549, der 2009 nach einem Vogelschlag in beiden Triebwerken auf dem Hudson River notwassern musste. Tote hat es hier allerdings nicht gegeben.

Ihren Berechnungen zufolge ist unter einer Million Vögeln einer, der mit einem Flugzeug zusammenstößt. Selbst bei einer Menge von einer Million Multicoptern gehen die Forscher aber nicht davon aus, dass es auch hier ein Fluggerät gäbe, das einen Unfall herbeiführt - eher weniger. Als Gründe geben die Wissenschaftler an, dass menschliche Piloten zum einen besser als Vögel Situationen einschätzen und reagieren würden. Zum anderen haben Drohnen meist nur eine kurze Flugzeit.

Angst vor Zusammenstößen ist übertrieben

Daher sei die Angst vor möglichen Zusammenstößen von Multicoptern und Flugzeugen überzogen. Dourado und Hammond führen außerdem an, dass in der von der US-amerikanischen Flugaufsichtsbehörde FAA angeführten Statistik, auf der die Registrierungspflicht beruht, auch Begegnungen von Flugzeugen und Multicoptern gezählt werden, bei denen Piloten die Fluggeräte aus einer sicheren und erlaubten Distanz gesehen hätten. Nur 3,5 Prozent der gemeldeten Vorfälle seien tatsächlich Beinahezusammenstöße gewesen.

Dourado und Hammond geben allerdings zu, dass sie die Schwere der Folgen eines Zusammenstoßes zwischen Multicopter und Flugzeug nicht in ihren Betrachtungen berücksichtigen. Eine in ein Triebwerk gesaugte Drohne richtet unter Umständen mehr Schaden an als ein im Verhältnis weicherer Vogelkörper.

Wie gut sind menschliche Piloten tatsächlich?

Die Berücksichtigung des menschlichen Faktors erscheint zudem etwas problematisch: Automatisch davon auszugehen, dass menschliche Piloten Situationen besser als Vögel einschätzen können, ist optimistisch. Viele Hobbypiloten kennen sich häufig noch nicht besonders gut mit der Steuerung ihres Fluggerätes aus, geschweige denn mit den Regularien der Luftfahrt. Sollte es dann zu einer brenzligen Situation kommen, handeln diese Hobbyflieger möglicherweise viel weniger rational als gedacht.

Die Annahme des klugen Piloten mag auf erfahrene Drohnenflieger zutreffen; mögliche Zwischenfälle, die auf falschen Einschätzungen und aus Unwissenheit getroffenen Entscheidungen basieren, lassen sich nicht einfach mittels einer Statistik vorhersagen. Das Resultat, dass Kollisionen kein Problem für die Luftfahrt darstellen, ist daher möglicherweise etwas vorschnell getroffen worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tingelchen 21. Mär 2016

Was erst einmal kein Problem ist. Kenne kein einziges dieser Videos. Solange der...

FaLLoC 17. Mär 2016

Soso. Und welches ist denn dann etwas wert? Ein gefühltes Risiko?


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /