• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxis: Große Pläne, große Skepsis

Das deutsche Startup Volocopter wirbt mit einem bemannten Testflug in Singapur. Experten sind skeptisch, ob Lufttaxis je massentauglich werden.

Ein Bericht von Jens Koenen/Handelsblatt, Matthias Peer/Handelsblatt und Stephan Scheuer/Handelsblatt veröffentlicht am
Der Volocopter-Flug in Singapur
Der Volocopter-Flug in Singapur (Bild: Nikolay Kazakov for Volocopter)

Florian Reuter kennt die Verkehrsprobleme von Asiens Megacitys: Ein Dreivierteljahr lebte der Chef des Bruchsaler Flugtaxi-Startups Volocopter in Singapur, als er nach dem Studium als Berater tätig war. Von dem südostasiatischen Land aus bereiste er die Region und blieb in den Metropolen des Kontinents regelmäßig im Stau stecken.

Inhalt:
  1. Lufttaxis: Große Pläne, große Skepsis
  2. Taxi-Apps als Partner

Nun hat er seinen Multicopter gerade in Asien als eine Alternative für die überlasteten Straßen präsentiert: In Singapur hob Volocopter am Dienstag zu einem bemannten Testflug ab - erstmals öffentlich über einer Millionenstadt. Der Unternehmer hofft, damit weit über die Grenzen des Stadtstaats hinaus Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

"Wir haben Singapur ausgewählt, weil es eine der technologisch fortschrittlichsten Städte ist und anderen Metropolen als Vorbild dient", sagte Reuter dem Handelsblatt. Er sei sich sicher, dass eine erfolgreiche Demonstration das Interesse in Orten wecken werde, in denen die Verkehrsprobleme besonders drängen. "Wir denken da an Manila, Jakarta, Bangkok - das sind alles Städte, die wir mit dem Beispiel Singapur überzeugen können, dass Urban Air Mobility ein echter Beitrag zur Lösung ihrer Probleme ist."

Nicht nur Reuter wirbt mit aller Kraft für die Flugtaxis als neues Verkehrsmittel. Auch der chinesische Luftfahrzeugproduzent EHang drückt aufs Tempo. In Europa ist das Unternehmen gerade eine Kooperation mit Vodafone eingegangen. Denn ohne moderne 5G-Technologie werden die Geräte niemals autonom fliegen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt

Hu Huazhi, der Gründer von EHang, ist fest davon überzeugt, dass sich Flugtaxis durchsetzen werden. "Es geht nicht um das Ob, es geht nur um das Wann", sagt er. In München wiederum arbeiten die Gründer von Lilium mit Hochdruck an ihrem Flugtaxi. Auch hier werden bald Neuigkeiten erwartet.

Erste Ernüchterung bei Lufttaxis

Doch unter Experten wachsen die Zweifel, ob die neuen Vehikel tatsächlich ein Transportmittel für die Massen werden und damit den Verkehr etwa auf den verstopften Straßen entlasten können. So sieht die Investmentbank Morgan Stanley in den Passagierdrohnen allenfalls ein Beförderungsmittel für VIPs und Vermögende.

Tatsächlich befindet sich das Thema Flugtaxi derzeit an der Schwelle zwischen Euphorie und Ernüchterung. Nach dem Boom Ende 2018 und Anfang dieses Jahres mussten erste Anbieter erkennen, dass sich ihre Ideen nicht so einfach realisieren lassen. So haben Airbus und Audi ihre Arbeit an ihrem gemeinsamen Projekt gerade eingestellt.

Die Idee einer Passagierkapsel, die sowohl auf ein Autofahrgestell als auch unter einen Rotor montiert werden kann, habe sich als zu komplex und damit wohl auch zu teuer erwiesen, heißt es zur Begründung. Gleichzeitig entstehen neue Partnerschaften. So haben der US-Flugzeugkonzern Boeing und der deutsche Sportwagenhersteller Porsche vor wenigen Tagen bekanntgegeben, gemeinsam einen elektrischen Senkrechtstarter zu entwickeln.

"Porsche will seinen Ruf als Sportwagenhersteller erweitern und eine führende Marke für Premium-Mobilität werden", begründete Detlev von Platen, Vorstand für Marketing und Verkauf bei Porsche, den Vorstoß: "Mit unseren kombinierten Stärken können wir einen möglichen Schlüsselmarkt der Zukunft erreichen."

Auch den anderen Anbietern fehlt es nicht an Selbstbewusstsein: "Niemand ist so weit wie wir", behauptet etwa EHang-Gründer Hu. Die Herstellung seiner bemannten Drohnen soll noch in diesem Jahr in Serienproduktion gehen. Dazu hat EHang eine Partnerschaft mit dem österreichischen Flugzeugzulieferer FACC geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Taxi-Apps als Partner 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Doom Eternal für 37,99€, Doom für 9,99€, Rage 2 für 16,99€, Skyrim Special Edition...
  3. 4,19€

nasenweis 31. Okt 2019

Omg ist die Gesellschaft heute schon so aufs vorkauen getrimmt? Weil DU eine ziemliche...

nasenweis 31. Okt 2019

Weil so ziemlich jeder weis, dass beim Volo genau nix passiert wenn eine "Maschine...

mvg 28. Okt 2019

Wir haben mehr als genug Energie und sie währe auch extrem günstig wenn der Staat sie...

Grolox 23. Okt 2019

Flugtaxi ist schon das falsche Wort , Taxi ist immer ein Gefährt mit Fahrer. Das Ding...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
    •  /