Lufttaxi: Uber will Senkrechtstarter bauen

Mit einem Senkrechtstarter will Uber künftig die Verkehrsprobleme in der Stadt und im Umland lösen. Die Kurzstreckenflüge sollen nach dem Uber-Prinzip per App gebucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftschraube von Leonardo da Vinci
Luftschraube von Leonardo da Vinci (Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be/CC-BY-SA 3.0)

Mit einem Senkrechtstarter will Uber nach Angaben seines Produktmanagers Jeff Holden in Zukunft Transportdienstleistungen anbieten, die ein Taxi nicht erbringen kann. Das Unternehmen arbeite an einem VTOL-Luftfahrzeug, einem Vertical Take-off and Landing, sagte Holden dem Magazin Recode. Als Senkrechtstarter werden sogenannte Wandelflugzeuge bezeichnet, die zwar wie ein Flugzeug mit Tragflächen ausgerüstet sind, jedoch senkrecht starten und landen oder in der Luft verharren können.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Das Uber-Luftfahrtzeug könnte ebenfalls mit mehreren Rotoren und Flügeln ausgerüstet werden und sogar elektrisch fliegen, sagte Holden. Er gab eine Zeitspanne von zehn Jahren an, bis die Technik einsatzreif sein könnte. Das ist ein ambitioniertes Ziel, zumal Uber offenbar noch keinen Prototyp gebaut hat.

Senkrechtstarter werden weiter erforscht

Senkrechtstarter erwecken nach dem militärischen Einsatz in Form des Harriers, dem V-22 Osprey und einer Variante der F-35 teilweise auch Interesse in der zivilen Luftfahrt. Das Flugauto Terrafugia TF-X etwa soll ein Senkrechtstarter werden: Start und Landung sollen elektrisch erfolgen, der Vorwärtsflug mit einem Verbrennungsmotor.

Auch das deutsche Unternehmen Lilium hat ein elektrisches Kleinflugzeug für jedermann entwickelt. Im Lilium haben zwei Personen Platz. Es ist ein Entenflugzeug oder Canard, das die kleinen Tragflächen vorn und die großen hinten hat. Angetrieben wird es von 36 Elektromantelpropellern. Für den Start und die Landung werden die Triebwerke senkrecht gestellt. Für den Horizontalflug werden sie in die Waagerechte gekippt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im militärischen Bereich wird ebenfalls weiter geforscht. Das US-Unternehmen Aurora Flight Sciences hat Probeflüge mit seinem Senkrechtstarter Lightning Strike durchgeführt. Das Fluggerät wurde im Auftrag der Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) entwickelt. Auch hier werden für Start und Landung die Flügel senkrecht und für den Horizontalflug waagerecht gestellt.

Die Nasa testet eine Wandeldrohne mit Elektromotoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 29. Sep 2016

Naja .... Weder Ehang noch Volocopter listen irgendwelche Zahlen auf ihren Webseiten...

MrTridac 29. Sep 2016

Ich stimme zu, der Begriff "Energieerhaltungssatz" ist im gegebenen Kontext nicht ganz...

lear 28. Sep 2016

Nein. Was Du ia. hörst ist BVI-Lärm. HSI-Lärm gibt es nur, wenn der Hubschrauber *sehr...

SchmuseTigger 27. Sep 2016

Börse.

Airblader 27. Sep 2016

Technisch dürften die zehn Jahre kein Problem sein. Aber gesetzlich dürfte das schwierig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /