Abo
  • Services:

Lufttaxi: Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Hebt Uber in zwei Jahren in Paris ab? Oder wird eher eine indische oder japanische Metropole das Testfeld für den Dienst Uber Air? In einigen Monaten will Uber bekanntgeben, wo außerhalb der USA die Lufttaxis des Fahrdienstes abheben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi eCRM-003 von Uber: Uber Air könnte 2013 starten.
Lufttaxi eCRM-003 von Uber: Uber Air könnte 2013 starten. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Australien oder Brasilien? Indien oder Japan? Oder doch vielleicht Frankreich? Uber sucht nach einem weiteren Ort für einen Test seines Flugdienstes Uber Air. Der Feldtest soll im Jahr 2020 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

2016 hatte Uber angekündigt, Flüge in Lufttaxis anzubieten. Im vergangenen Herbst benannte Uber Dallas und Los Angeles als die beiden ersten Städte, wo der Dienst Uber Air zur Verfügung stehen soll.

Ein weiterer Ort außerhalb der USA soll hinzukommen. In die engere Wahl zieht Uber acht Städte und eine Region in fünf Ländern. Demnach haben die beiden australischen Metropolen Sydney und Melbourne eine Chance, Mumbai, Delhi und Bangalore in Indien, Rio de Janeiro sowie der Bundesstaat São Paulo in Brasilien. Auch eine Stadt in Europa steht auf der Liste: die französische Hauptstadt Paris.

Sehr gute Chancen, ausgewählt zu werden, dürfte die japanische Hauptstadt Tokio haben: Japan will Vorreiter bei Lufttaxis und Flugautos werden. Das Handelsministerium hat dafür ein Konsortium mit 21 Unternehmen und Organisationen aus diesem Bereich gegründet, dem auch Uber angehört.

Uber ist nach eigenen Angaben in Kontakt mit den zuständigen Behörden in den fünf Ländern sowie mit Stadtplanern. In etwa einem halben Jahr will das Unternehmen bekanntgeben, in welcher Stadt oder Region der Feldtest stattfinden wird. Der Test ist für das Jahr 2020 geplant. 2023 möchte Uber regulär mit Uber Air starten.

Im Frühjahr hatte Uber das Design für das Lufttaxi eCRM-003 vorgestellt. Es ist ein elektrisch betriebener Senkrechtstarter. Vier Doppelrotoren heben ihn in die Luft. Ein Propeller treibt das Fluggerät im Horizontalflug an. Das eCRM-003 soll etwa 240 bis 320 Kilometer pro Stunde erreichen. Die Reichweite beträgt knapp 100 Kilometer.

Uber ist wegen des Baus der Lufttaxis unter anderem mit Aurora Flight Services in Kontakt. Das innovative US-Luftfahrtunternehmen wurde Ende vergangenen Jahres von Boeing übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 4,99€

xxsell 30. Aug 2018

bekommst du das auch noch mal so in einen Text, dass man irgendwas versteht ?

Bouncy 30. Aug 2018

Also a) scheint mir das eher ein Modell des eCRM zu zeigen und nicht das Lufttaxi selbst...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /