• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxi: Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Hebt Uber in zwei Jahren in Paris ab? Oder wird eher eine indische oder japanische Metropole das Testfeld für den Dienst Uber Air? In einigen Monaten will Uber bekanntgeben, wo außerhalb der USA die Lufttaxis des Fahrdienstes abheben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi eCRM-003 von Uber: Uber Air könnte 2013 starten.
Lufttaxi eCRM-003 von Uber: Uber Air könnte 2013 starten. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Australien oder Brasilien? Indien oder Japan? Oder doch vielleicht Frankreich? Uber sucht nach einem weiteren Ort für einen Test seines Flugdienstes Uber Air. Der Feldtest soll im Jahr 2020 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

2016 hatte Uber angekündigt, Flüge in Lufttaxis anzubieten. Im vergangenen Herbst benannte Uber Dallas und Los Angeles als die beiden ersten Städte, wo der Dienst Uber Air zur Verfügung stehen soll.

Ein weiterer Ort außerhalb der USA soll hinzukommen. In die engere Wahl zieht Uber acht Städte und eine Region in fünf Ländern. Demnach haben die beiden australischen Metropolen Sydney und Melbourne eine Chance, Mumbai, Delhi und Bangalore in Indien, Rio de Janeiro sowie der Bundesstaat São Paulo in Brasilien. Auch eine Stadt in Europa steht auf der Liste: die französische Hauptstadt Paris.

Sehr gute Chancen, ausgewählt zu werden, dürfte die japanische Hauptstadt Tokio haben: Japan will Vorreiter bei Lufttaxis und Flugautos werden. Das Handelsministerium hat dafür ein Konsortium mit 21 Unternehmen und Organisationen aus diesem Bereich gegründet, dem auch Uber angehört.

Uber ist nach eigenen Angaben in Kontakt mit den zuständigen Behörden in den fünf Ländern sowie mit Stadtplanern. In etwa einem halben Jahr will das Unternehmen bekanntgeben, in welcher Stadt oder Region der Feldtest stattfinden wird. Der Test ist für das Jahr 2020 geplant. 2023 möchte Uber regulär mit Uber Air starten.

Im Frühjahr hatte Uber das Design für das Lufttaxi eCRM-003 vorgestellt. Es ist ein elektrisch betriebener Senkrechtstarter. Vier Doppelrotoren heben ihn in die Luft. Ein Propeller treibt das Fluggerät im Horizontalflug an. Das eCRM-003 soll etwa 240 bis 320 Kilometer pro Stunde erreichen. Die Reichweite beträgt knapp 100 Kilometer.

Uber ist wegen des Baus der Lufttaxis unter anderem mit Aurora Flight Services in Kontakt. Das innovative US-Luftfahrtunternehmen wurde Ende vergangenen Jahres von Boeing übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,95€
  3. 48,99€
  4. 2,49€

xxsell 30. Aug 2018

bekommst du das auch noch mal so in einen Text, dass man irgendwas versteht ?

Bouncy 30. Aug 2018

Also a) scheint mir das eher ein Modell des eCRM zu zeigen und nicht das Lufttaxi selbst...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /