Abo
  • IT-Karriere:

Lufttaxi: Rolls-Royce startet senkrecht mit E-Motor und Gasturbine

Rolls-Royce hat auf der Farnborough International Airshow 2018 ein elektrisches Senkrechtstart- und Landefahrzeug (EVTOL) vorgestellt, das im Gegensatz zu anderen Lufttaxikonstruktionen auch eine Gasturbine nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce (Bild: Rolls-Royce)

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce will ein Lufttaxi bauen, das senkrecht startet und landet und dabei auf Elektromotoren zurückgreift. Die Konstruktion könnte nach Angaben des Herstellers schon Anfang der 2020er Jahre in die Luft gehen.

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Das Projekt Rolls-Royce EVTOL soll einen hybriden elektrischen Antrieb nutzen, wobei eine Gasturbine zum Laden des Akkus verwendet wird, der die Elektromotoren antreibt, die mitsamt den Flügeln für Start und Landung um 90 Grad gedreht werden. In Reiseflughöhe klappen die vier Propeller am Flügel weg, um den Luftwiderstand und die Kabinengeräusche zu reduzieren. Das Flugzeug nutzt dann die beiden hinteren Propeller für den Schub.

Die Gasturbine kann Strom für sechs elektrische Antriebe erzeugen, die speziell für ein niedriges Geräuschprofil entwickelt wurden. An Bord können vier oder fünf Passagiere mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h befördert werden. Ein Nachladen des Akkus am Boden ist nicht erforderlich, da die Gasturbine den Akku lädt. Allerdings müssen fossile Treibstoffe getankt werden. Dafür kann das System die vorhandene Infrastruktur wie Hubschrauberlandeplätze und Flughäfen nutzen.

Das EVTOL-Konzept verwendet eine Gasturbine M250, die im Heck des Flugzeugs eingebettet ist. Beim M250 handelt es sich um ein Modell, dessen erste Version nach Angaben des Herstellers schon vor mehr als einem halben Jahrhundert gebaut und mittlerweile rund 31.000 Mal ausgeliefert wurde. Rolls-Royce schätzt, dass derzeit 16.000 Stück in Betrieb seien.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt ähnliche Fluggeräte, die ein oder zwei Passagiere befördern sollen, wobei meist von autonomen Flügen ausgegangen wird. Unter den Pionieren sind deutsche Unternehmen wie Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus arbeitet daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Um Lufttaxis zu realisieren, müsse neben der Überwindung der technischen Schwierigkeiten ein tragfähiges kommerzielles Modell geschaffen werden, fordert Rolls-Royce.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 2,19€
  4. 4,19€

emdotjay 18. Jul 2018

deer Vorteil von dem hybriden Effekt ist das man die Gasturbine schwächer dimensionieren...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /