• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxi: Rolls-Royce startet senkrecht mit E-Motor und Gasturbine

Rolls-Royce hat auf der Farnborough International Airshow 2018 ein elektrisches Senkrechtstart- und Landefahrzeug (EVTOL) vorgestellt, das im Gegensatz zu anderen Lufttaxikonstruktionen auch eine Gasturbine nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce (Bild: Rolls-Royce)

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce will ein Lufttaxi bauen, das senkrecht startet und landet und dabei auf Elektromotoren zurückgreift. Die Konstruktion könnte nach Angaben des Herstellers schon Anfang der 2020er Jahre in die Luft gehen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin

Das Projekt Rolls-Royce EVTOL soll einen hybriden elektrischen Antrieb nutzen, wobei eine Gasturbine zum Laden des Akkus verwendet wird, der die Elektromotoren antreibt, die mitsamt den Flügeln für Start und Landung um 90 Grad gedreht werden. In Reiseflughöhe klappen die vier Propeller am Flügel weg, um den Luftwiderstand und die Kabinengeräusche zu reduzieren. Das Flugzeug nutzt dann die beiden hinteren Propeller für den Schub.

Die Gasturbine kann Strom für sechs elektrische Antriebe erzeugen, die speziell für ein niedriges Geräuschprofil entwickelt wurden. An Bord können vier oder fünf Passagiere mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h befördert werden. Ein Nachladen des Akkus am Boden ist nicht erforderlich, da die Gasturbine den Akku lädt. Allerdings müssen fossile Treibstoffe getankt werden. Dafür kann das System die vorhandene Infrastruktur wie Hubschrauberlandeplätze und Flughäfen nutzen.

Das EVTOL-Konzept verwendet eine Gasturbine M250, die im Heck des Flugzeugs eingebettet ist. Beim M250 handelt es sich um ein Modell, dessen erste Version nach Angaben des Herstellers schon vor mehr als einem halben Jahrhundert gebaut und mittlerweile rund 31.000 Mal ausgeliefert wurde. Rolls-Royce schätzt, dass derzeit 16.000 Stück in Betrieb seien.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt ähnliche Fluggeräte, die ein oder zwei Passagiere befördern sollen, wobei meist von autonomen Flügen ausgegangen wird. Unter den Pionieren sind deutsche Unternehmen wie Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus arbeitet daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Um Lufttaxis zu realisieren, müsse neben der Überwindung der technischen Schwierigkeiten ein tragfähiges kommerzielles Modell geschaffen werden, fordert Rolls-Royce.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

emdotjay 18. Jul 2018

deer Vorteil von dem hybriden Effekt ist das man die Gasturbine schwächer dimensionieren...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /