Abo
  • Services:

Lufttaxi: Rolls-Royce startet senkrecht mit E-Motor und Gasturbine

Rolls-Royce hat auf der Farnborough International Airshow 2018 ein elektrisches Senkrechtstart- und Landefahrzeug (EVTOL) vorgestellt, das im Gegensatz zu anderen Lufttaxikonstruktionen auch eine Gasturbine nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce (Bild: Rolls-Royce)

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce will ein Lufttaxi bauen, das senkrecht startet und landet und dabei auf Elektromotoren zurückgreift. Die Konstruktion könnte nach Angaben des Herstellers schon Anfang der 2020er Jahre in die Luft gehen.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Das Projekt Rolls-Royce EVTOL soll einen hybriden elektrischen Antrieb nutzen, wobei eine Gasturbine zum Laden des Akkus verwendet wird, der die Elektromotoren antreibt, die mitsamt den Flügeln für Start und Landung um 90 Grad gedreht werden. In Reiseflughöhe klappen die vier Propeller am Flügel weg, um den Luftwiderstand und die Kabinengeräusche zu reduzieren. Das Flugzeug nutzt dann die beiden hinteren Propeller für den Schub.

Die Gasturbine kann Strom für sechs elektrische Antriebe erzeugen, die speziell für ein niedriges Geräuschprofil entwickelt wurden. An Bord können vier oder fünf Passagiere mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h befördert werden. Ein Nachladen des Akkus am Boden ist nicht erforderlich, da die Gasturbine den Akku lädt. Allerdings müssen fossile Treibstoffe getankt werden. Dafür kann das System die vorhandene Infrastruktur wie Hubschrauberlandeplätze und Flughäfen nutzen.

Das EVTOL-Konzept verwendet eine Gasturbine M250, die im Heck des Flugzeugs eingebettet ist. Beim M250 handelt es sich um ein Modell, dessen erste Version nach Angaben des Herstellers schon vor mehr als einem halben Jahrhundert gebaut und mittlerweile rund 31.000 Mal ausgeliefert wurde. Rolls-Royce schätzt, dass derzeit 16.000 Stück in Betrieb seien.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt ähnliche Fluggeräte, die ein oder zwei Passagiere befördern sollen, wobei meist von autonomen Flügen ausgegangen wird. Unter den Pionieren sind deutsche Unternehmen wie Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus arbeitet daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Um Lufttaxis zu realisieren, müsse neben der Überwindung der technischen Schwierigkeiten ein tragfähiges kommerzielles Modell geschaffen werden, fordert Rolls-Royce.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand

emdotjay 18. Jul 2018 / Themenstart

deer Vorteil von dem hybriden Effekt ist das man die Gasturbine schwächer dimensionieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /