• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxi: Rolls-Royce startet senkrecht mit E-Motor und Gasturbine

Rolls-Royce hat auf der Farnborough International Airshow 2018 ein elektrisches Senkrechtstart- und Landefahrzeug (EVTOL) vorgestellt, das im Gegensatz zu anderen Lufttaxikonstruktionen auch eine Gasturbine nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce
Geplantes Lufttaxi von Rolls-Royce (Bild: Rolls-Royce)

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce will ein Lufttaxi bauen, das senkrecht startet und landet und dabei auf Elektromotoren zurückgreift. Die Konstruktion könnte nach Angaben des Herstellers schon Anfang der 2020er Jahre in die Luft gehen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Das Projekt Rolls-Royce EVTOL soll einen hybriden elektrischen Antrieb nutzen, wobei eine Gasturbine zum Laden des Akkus verwendet wird, der die Elektromotoren antreibt, die mitsamt den Flügeln für Start und Landung um 90 Grad gedreht werden. In Reiseflughöhe klappen die vier Propeller am Flügel weg, um den Luftwiderstand und die Kabinengeräusche zu reduzieren. Das Flugzeug nutzt dann die beiden hinteren Propeller für den Schub.

Die Gasturbine kann Strom für sechs elektrische Antriebe erzeugen, die speziell für ein niedriges Geräuschprofil entwickelt wurden. An Bord können vier oder fünf Passagiere mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h befördert werden. Ein Nachladen des Akkus am Boden ist nicht erforderlich, da die Gasturbine den Akku lädt. Allerdings müssen fossile Treibstoffe getankt werden. Dafür kann das System die vorhandene Infrastruktur wie Hubschrauberlandeplätze und Flughäfen nutzen.

Das EVTOL-Konzept verwendet eine Gasturbine M250, die im Heck des Flugzeugs eingebettet ist. Beim M250 handelt es sich um ein Modell, dessen erste Version nach Angaben des Herstellers schon vor mehr als einem halben Jahrhundert gebaut und mittlerweile rund 31.000 Mal ausgeliefert wurde. Rolls-Royce schätzt, dass derzeit 16.000 Stück in Betrieb seien.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt ähnliche Fluggeräte, die ein oder zwei Passagiere befördern sollen, wobei meist von autonomen Flügen ausgegangen wird. Unter den Pionieren sind deutsche Unternehmen wie Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus arbeitet daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Um Lufttaxis zu realisieren, müsse neben der Überwindung der technischen Schwierigkeiten ein tragfähiges kommerzielles Modell geschaffen werden, fordert Rolls-Royce.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 2,50€
  3. 7,49€

emdotjay 18. Jul 2018

deer Vorteil von dem hybriden Effekt ist das man die Gasturbine schwächer dimensionieren...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /