Abo
  • Services:

Lufttaxi: Passagierdrohne Ehang hebt ab

Der vom chinesischen Drohnenhersteller Ehang auf der CES 2016 angekündigte, autonome und einen Passagier befördernde Octocopter hat abgehoben. Später soll die eiförmige Drohne als Lufttaxi eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ehang 184
Ehang 184 (Bild: Ehang)

Ehangs Ingenieure haben einen riesigen Copter gebaut, der einen Passagier tragen kann. Der Ehang 184 soll schon rund 1.000 Mal abgehoben sein. Er absolvierte unter anderem einen 300 Meter hohen vertikalen Aufstieg, trug eine Nutzlast von 230 kg, flog einen autonomen Kurs über 15 km und absolvierte einen Hochgeschwindigkeitstest mit 130 km/h.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Ingenieure sollen den Copter bei unterschiedlichen Wetterbedingungen geflogen sein. Ehang will sein Fluggerät später als Lufttaxi einsetzen, um Passagiere über der Stadt zu transportieren, ohne dafür einen Piloten zu benötigen. Von der Zentrale aus soll die Drohne bei Bedarf jedoch auch manuell geflogen werden können. Das Unternehmen plant zudem einen Zweisitzer mit einer Nutzlast von bis zu 280 kg.

Der Ehang 184 fliegt rein elektrisch und soll einen Passagier über eine Distanz von etwa 16 km befördern können. Der Akku ist für 23 Minuten Flugzeit ausgelegt, wie bei den Minidrohnen beispielsweise von DJI.

Auch das in Bruchsal ansässige Unternehmen Volocopter baute eine drohnenartige Konstruktion für den Passagiertransport, die in Dubai bereits autonom flog. Die Regierung des arabischen Emirates plant, den Volocopter künftig als autonomes Lufttaxi (Autonomous Air Taxi, AAT) einzusetzen.

Auch traditionelle Unternehmen sind an der Entwicklung von Lufttaxis beteiligt. So will Airbus mit Vahana ein automatisiert fliegendes Taxi entwickeln. Das Flugzeug soll mit dem Smartphone zu einem Landeplatz gerufen werden können und dann mit Passagier sein Ziel ansteuern. Um die Flugplanung sowie um alle Flugphasen vom Start bis zur Landung kümmert sich der Rechner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

PanicMan 08. Feb 2018

Vor allem die Schaumstoffmatte unten drunter! MMD! ROFL! :D

Konstantin/t1000 07. Feb 2018

Keine unnötige Erhaltung der wahnsinnigen Infrastruktur nur noch Grünflächen und Radwege...

quantummongo 06. Feb 2018

Na, da hat ein Lithiumbrand auch was positives. Es gibt wieder mehr "Sternschnuppen" am...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /