• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten (Bild: Kitty Hawk)

Gemeinsam für urbane Mobilität: Das kleine Luftfahrtunternehmen Kitty Hawk und der Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Thema ist unter anderem die Sicherheit von Flugtaxis.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Vor allem soll es um die Koexistenz gehen von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und solchen, die autonom unterwegs sind. Durch die Zusammenarbeit mit Kitty Hawk wolle Boeing die Mobilität weiterentwickeln und sicher machen, sagte Steve Nordlund, Chef von Boeing Next, einem Unternehmensteil von Boeing, der sich mit urbanem Fliegen beschäftigt. "Wir haben eine gemeinsame Vision davon, wie Menschen, Güter und Ideen in Zukunft transportiert werden, und von einem Sicherheits- und Regelsystem, das diesen Transport unterstützen wird".

Kitty Hawk ist ein Unternehmen, das zwei Kleinfluggeräte entwickelt hat: den einsitzigen Multicopter Flyer und das zweisitzige Flugtaxi Cora, dessen Entwicklung zum Teil vom US-Militär finanziert wird. Unterstützt wird das Unternehmen von Alphabet-Chef Larry Page.

"Kitty Hawk wurde gegründet, um die Technologie im Flug voranzutreiben und neue Innovationen zum Leben zu erwecken", sagte Sebastian Thrun. "Ich freue mich, dass unsere beiden Unternehmen zusammenarbeiten, damit der sichere Elektroflug schneller umgesetzt wird." Der deutschstämmige Robotiker Thrun ist einer der Gründer und Chef von Kitty Hawk. Er hatte vor einigen Jahren Googles Geheimlabor X mitgegründet und war federführend an der Entwicklung von Googles autonom fahrenden Autos beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /