Abo
  • IT-Karriere:

Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten (Bild: Kitty Hawk)

Gemeinsam für urbane Mobilität: Das kleine Luftfahrtunternehmen Kitty Hawk und der Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Thema ist unter anderem die Sicherheit von Flugtaxis.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Vor allem soll es um die Koexistenz gehen von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und solchen, die autonom unterwegs sind. Durch die Zusammenarbeit mit Kitty Hawk wolle Boeing die Mobilität weiterentwickeln und sicher machen, sagte Steve Nordlund, Chef von Boeing Next, einem Unternehmensteil von Boeing, der sich mit urbanem Fliegen beschäftigt. "Wir haben eine gemeinsame Vision davon, wie Menschen, Güter und Ideen in Zukunft transportiert werden, und von einem Sicherheits- und Regelsystem, das diesen Transport unterstützen wird".

Kitty Hawk ist ein Unternehmen, das zwei Kleinfluggeräte entwickelt hat: den einsitzigen Multicopter Flyer und das zweisitzige Flugtaxi Cora, dessen Entwicklung zum Teil vom US-Militär finanziert wird. Unterstützt wird das Unternehmen von Alphabet-Chef Larry Page.

"Kitty Hawk wurde gegründet, um die Technologie im Flug voranzutreiben und neue Innovationen zum Leben zu erwecken", sagte Sebastian Thrun. "Ich freue mich, dass unsere beiden Unternehmen zusammenarbeiten, damit der sichere Elektroflug schneller umgesetzt wird." Der deutschstämmige Robotiker Thrun ist einer der Gründer und Chef von Kitty Hawk. Er hatte vor einigen Jahren Googles Geheimlabor X mitgegründet und war federführend an der Entwicklung von Googles autonom fahrenden Autos beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /