• IT-Karriere:
  • Services:

Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten
Kitty Hawks zweisitziges Lufttaxi Cora: Koexistenz von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und autonomen Fluggeräten (Bild: Kitty Hawk)

Gemeinsam für urbane Mobilität: Das kleine Luftfahrtunternehmen Kitty Hawk und der Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Thema ist unter anderem die Sicherheit von Flugtaxis.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Vor allem soll es um die Koexistenz gehen von Fluggeräten mit einem Piloten an Bord und solchen, die autonom unterwegs sind. Durch die Zusammenarbeit mit Kitty Hawk wolle Boeing die Mobilität weiterentwickeln und sicher machen, sagte Steve Nordlund, Chef von Boeing Next, einem Unternehmensteil von Boeing, der sich mit urbanem Fliegen beschäftigt. "Wir haben eine gemeinsame Vision davon, wie Menschen, Güter und Ideen in Zukunft transportiert werden, und von einem Sicherheits- und Regelsystem, das diesen Transport unterstützen wird".

Kitty Hawk ist ein Unternehmen, das zwei Kleinfluggeräte entwickelt hat: den einsitzigen Multicopter Flyer und das zweisitzige Flugtaxi Cora, dessen Entwicklung zum Teil vom US-Militär finanziert wird. Unterstützt wird das Unternehmen von Alphabet-Chef Larry Page.

"Kitty Hawk wurde gegründet, um die Technologie im Flug voranzutreiben und neue Innovationen zum Leben zu erwecken", sagte Sebastian Thrun. "Ich freue mich, dass unsere beiden Unternehmen zusammenarbeiten, damit der sichere Elektroflug schneller umgesetzt wird." Der deutschstämmige Robotiker Thrun ist einer der Gründer und Chef von Kitty Hawk. Er hatte vor einigen Jahren Googles Geheimlabor X mitgegründet und war federführend an der Entwicklung von Googles autonom fahrenden Autos beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  4. 3,43€

Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
    Golem on Edge
    Ein Sekt auf Glasfiber!

    Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
    2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
    3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

      •  /