Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagiere in einem Flugzeug
Passagiere in einem Flugzeug (Bild: Ryan McGuire/Pixabay)

Kurz vor Abflug einer Maschine am Flughafen San Francisco in den USA erhielten etliche Passagiere ein Foto einer Waffe auf ihr iPhone. Das Bild hatte ein jugendlicher Passagier über die Airdrop-Schnittstelle gesendet, über welche Apple-Geräte Dateien austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Standardmäßig kann Airdrop nur Dateien von bekannten Kontakten empfangen, allerdings scheinen etliche iPhone-Besitzer in den Einstellungen den Empfang von "jedem" erlaubt zu haben. Dann können Fremde aus bis zu 10 Metern Entfernung Dateien an die Geräte schicken - beispielsweise das Bild einer Waffe.

Bei dieser handelte es sich um eine Softair-Waffe, die nur nicht-tödliche Plastikkugeln verschießt, einer echten Waffe jedoch sehr ähnlich sieht. Die Waffe sei zudem nicht an Bord gewesen, sondern das Foto zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen worden, schreibt das Onlinemagazin Forbes.

Evakuierung des Flugzeuges und dreistündige Verspätung

Nachdem die Passagiere, die das Bild erhalten hatten, den Flugbegleiter informiert hatten, warnte der Pilot vor einer "Bedrohung an Bord" und das Flugzeug wurde evakuiert. Dabei wurden alle Passagiere erneut kontrolliert. Insgesamt kam es zu einer dreistündigen Verspätung des Fluges.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft bestätigte den Vorfall. Am Donnerstag, den 22. Juli sei ein Flug "aufgrund eines Sicherheitsproblems, das einen Kunden an Bord betraf, verspätet" gewesen. Der jugendliche Passagier, der die Störung verursacht hatte, durfte nicht zurück ins Flugzeug.

Airdrop mit Sicherheitslücken

Airdrop wird von Jugendlichen immer wieder für Streiche missbraucht, wenn es entsprechend offen konfiguriert ist. Eine solche Einstellung könne jedoch in manchen Situationen, beispielsweise einer Konferenz, bei der ein PDF über Airdrop geteilt würde, durchaus Sinn machen, schreibt Forbes.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Airdrop hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. So gelang es Sicherheitsforschern, die gesendeten Dateien abzufangen und auszutauschen oder gar das komplette iPhone per Airdrop auszulesen.

Zudem können die von Airdrop ausgesendeten Hashes, anhand derer sich Telefone erkennen, geknackt und so die Telefonnummer des Gerätes herausgefunden werden. Im April dieses Jahres gingen Sicherheitsforscher der TU Darmstadt mit der Lücke an die Öffentlichkeit, weil Apple auf eine Meldung nicht reagierte. 1,5 Milliarden Geräte sollen weiterhin anfällig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 02. Aug 2021 / Themenstart

Ja gut, die Idee dahinter funktioniert aber auch nur, sofern jeder ein iPhone hat.

FreiGeistler 02. Aug 2021 / Themenstart

Dein Problem ist nicht die übertragungsrate sondern die Datenmenge. Wenn Serienbild...

Test_The_Rest 02. Aug 2021 / Themenstart

Nein. Weder noch und weiter weg kann man auch nicht sein -.- Und was heißt kranke...

Kretikus 01. Aug 2021 / Themenstart

bei der die Passagiere nicht durch so ein Security-Theater geführt werden und so eine...

Bremsklotz 01. Aug 2021 / Themenstart

Na das waren bestimmt nicht die Waffen Kasperköppe die einen auf Panik gemacht haben. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /