Abo
  • Services:
Anzeige
Kameradrohne Phantom 2: großes Interesse, wenige Ausnahmegenehmigungen
Kameradrohne Phantom 2: großes Interesse, wenige Ausnahmegenehmigungen (Bild: DJI)

Luftsicherheit: US-Sender CNN darf Kameradrohnen testen

Kameradrohne Phantom 2: großes Interesse, wenige Ausnahmegenehmigungen
Kameradrohne Phantom 2: großes Interesse, wenige Ausnahmegenehmigungen (Bild: DJI)

Die US-Flugaufsicht FAA kennt keinen Spaß bei Drohnen: Der kommerzielle Einsatz ist weitgehend verboten. Der Fernsehsender CNN darf aber mit den Fluggeräten experimentieren. Ziel der FAA ist es, ein Drohnenregelwerk aufzustellen.

Anzeige

Der US-Fernsehsender CNN will unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) mit Kameras einsetzen, um Luftbilder für Nachrichtensendungen aufzunehmen. Die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erlaubt dem Sender zu erkunden, wie sich die Drohnen nutzen lassen.

CNN arbeitet bereits seit Mitte vergangenen Jahres bei Drohnen mit dem Georgia Institute of Technology zusammen. Die Daten wollen die beiden anschließend der FAA zur Verfügung stellen. Sie sollen in ein Regelwerk für den kommerziellen Drohneneinsatz einfließen, an dem die Luftaufsichtsbehörde arbeitet.

Wie lassen sich Drohnen professionell einsetzen?

Ziel sei, herauszufinden, welche professionelle Ausrüstung an Kameras und UAVs erhältlich sei, und wie sich diese für hochwertigen Videojournalismus einsetzen ließen, sagte CNN-Manager David Vigilante. CNN wolle dazu beitragen, dass künftig für unterschiedliche Branchen Drohnen sicher betrieben werden können.

Derzeit verbietet die FAA den kommerziellen Einsatz von Drohnen in den USA - bis auf wenige Ausnahmen: So dürfen einige der großen US-Filmunternehmen Luftaufnahmen mit UAVs machen. Außerdem dürfen einige Unternehmen, die sich mit Müllentsorgung sowie der Öl- und Gasförderung beschäftigen, Drohnen einsetzen. In der vergangenen Woche erteilte die FAA zudem einem Unternehmen eine Erlaubnis für die Beobachtung von Getreidefeldern sowie einem Immobilienmakler die Erstellung von Luftaufnahmen von Grundstücken.

US-Unternehmen wollen Drohnen

Seitens der Wirtschaft gibt es großes Interesse daran, die unbemannten Fluggeräte zu nutzen. Neben Medienunternehmen sind das etwa Logistikunternehmen wie der Onlinehändler Amazon, der gern Pakete per Drohne ausliefern will.

Ein Grund für die restriktive Handhabung ist die Flugsicherheit: Ende vergangenen Jahres hatte die FAA eine Liste mit Drohnen-Zwischenfällen in den USA veröffentlicht: Allein im zweiten Halbjahr 2014 sind demnach knapp 200 Mal Drohnen in den Flugverbotszonen um Flughäfen aufgestiegen. Mehrfach kam es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern.

Ein Regelwerk für UAVs darf allerdings nicht allein die Sicherheit behandeln. Gerade bei Kameradrohnen gilt es, Persönlichkeitsrechte zu regeln, um zu verhindern, dass Filmer und Fotografen Prominente und Normalbürger heimlich aus der Luft aufnehmen.


eye home zur Startseite
__destruct() 17. Jan 2015

Lieber ein Maschinengewehr als eine Kamera montieren. Sieht jemand die Drohne mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. über JobLeads GmbH, Zürich
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  2. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  4. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  5. Re: Linux

    redwolf | 01:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel