Abo
  • Services:

Airlander bekommt Geld von der Masse und Bruce Dickinson

Der Airlander ist ein Hybridluftschiff, das das britische Unternehmen Hybrid Air Vehicles (HAV) entwickelt hat. Hybridluftschiffe halten sich sowohl durch ein Traggas, das leichter als Luft ist, als auch mit Hilfe von Tragflächen in der Luft. Ein Vorteil ist, dass das Luftfahrzeug schwerer als Luft sein kann, was die Landeprozedur deutlich einfacher macht als bei einem Luftschiff, das leichter als Luft ist.

  • Das Hybridluftschiff Airlander beim Erstflug 2012 (Bild: US-Army)
  • Das US-Militär wollte das Luftschiff zur Aufklärung in Afghanistan einsetzen. (Bild: US-Army)
  • Dazu kam es nie - das britische Unternehmen HAV kaufte das Luftschiff zurück. (Bild: Northrop Grumman)
Das Hybridluftschiff Airlander beim Erstflug 2012 (Bild: US-Army)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Einen Prototyp, den Airlander 10, baute HAV im Auftrag des US-Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Northrop Grumman für die US-Luftwaffe. Sie wollte das Luftschiff zur Aufklärung in Afghanistan einsetzen. Long Endurance Multi-Intelligence Vehicle (etwa: Vehikel für multiple Langzeitaufklärung, LEMV) nannte sich das Programm.

Airlander fliegt in Lakehurst

Im August 2012 testete die US-Luftwaffe den Airlander 10 in Lakehurst. Geplant war, das Luftschiff 2013 nach Afghanistan zu verlegen. Stattdessen stellte die Luftwaffe das Projekt ein - nicht zuletzt aus finanziellen Gründen. HAV kaufte das Luftschiff daraufhin zurück, um es zum Transportluftschiff weiterzuentwickeln.

Der Airlander 10 ist 92 Meter lang und sieht aus, als seien mehrere Luftschiffe zu einem zusammengefügt worden. Er ist mit Helium gefüllt und hat keine Tragstruktur im Innern. Die Rümpfe erzeugten aerodynamischen Auftrieb, sagt ein HAV-Sprecher Golem.de. "Dieser ermöglicht es den Airlandern, schwer zu starten und landen, während Luftschiffe nur Nutzlast entsprechend ihrem statischen Auftrieb tragen können."

Luftschiff landet und startet auf freiem Feld

Ein Airlander könne deshalb mehr Nutzlast laden und weiter fliegen als ein herkömmliches Luftschiff. Der Airlander 10 etwa könne 10 Tonnen 3.000 Kilometer weit transportieren. Der knapp 120 Meter lange Airlander 50, der noch in der Entwicklung ist, soll sogar mit 50 Tonnen Zuladung 3.500 Kilometer weit kommen.

Der Airlander braucht zum Starten und Landen keine Infrastruktur wie etwa eine Landebahn. Eine ebene Fläche, die groß genug ist, reicht. Das kann in der Wüste sein, auf einem freien Feld oder im ewigen Eis. Er kann sogar auf dem Wasser aufsetzen.

Bruce Dickinson will den Airlander fliegen

HAV hat einen prominenten Investor: Bruce Dickinson, Sänger der britischen Heavy-Metal-Gruppe Iron Maiden und selbst Pilot. "Es beflügelt meine Fantasie", sagte Dickinson seinerzeit der BBC. "Ich will da rein und damit von einem Pol zum anderen fliegen."

Um das Projekt weiterführen zu können, suchte HAV weitere Unterstützer - per Crowdfunding. Knapp 2,4 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 3,4 Millionen Euro, kamen zusammen. Die Investoren erhielten dafür Anteile an dem Unternehmen.

Das war nicht die erste Crowdfunding-Kampagne für ein Luftschiff.

 Boeing und CargolifterLuftschiffe fahren um die Welt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Auric 12. Aug 2015

Zitat Wikipedia: Eine Explosion ist der physikalische Vorgang des plötzlichen...

Missoni 12. Aug 2015

Also wenn man diese Zeppelin NT mit den alten vergleicht, dann merkt man das es nur ein...

Dwalinn 04. Aug 2015

Stimmt weil man lieber einen Zeppelin baut statt einfach einen Wetterballon zu nehmen...

Dwalinn 04. Aug 2015

Und den Rohstoff den der Drucker benötigt druckt man einfach?

Dwalinn 04. Aug 2015

Freue mich schon auf den zweiten teil... habe schon lange nicht mehr geguckt wie weit die...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /