Abo
  • IT-Karriere:

Boeing und Cargolifter

Vor einigen Jahren wollten der US-Luftfahrtkonzern Boeing und das kanadische Unternehmen Skyhook ein Transportluftschiff entwickeln: Skyhook Heavy Lift Vehicle (HLV), ein 90 Meter langes Hybridluftschiff, das von vier Hubschraubermotoren angetrieben worden wäre. Es sollte eine Nutzlast von 40 Tonnen 370 Kilometer weit transportieren.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Ein mögliches Einsatzgebiet für das Skyhook HLV wäre der Norden Kanadas gewesen. Dort werden Bergwerke und Ölförderstellen derzeit unter anderem über gefährliche Eisstraßen versorgt. Ein Luftschiff könnte da eine Alternative sein.

  • Konzept des Transportluftschiffs Skyhook (Bild: Boeing)
Konzept des Transportluftschiffs Skyhook (Bild: Boeing)

2009 meldete Boeing, das Konzept sei fertig. 2014 sollte Skyhook HLV erstmals aufsteigen. Doch schon 2010 berichtete die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland, das Projekt sei wegen finanzieller Schwierigkeiten eingestellt.

Cargolifter wollte ein Transportluftschiff bauen...

Einige Jahre zuvor war das Unternehmen Cargolifter mit einem ähnlichen Projekt gescheitert: In Brand, südlich von Berlin, wollte es ein gigantisches Transportluftschiff bauen, das CL-160. Gedacht war es als halbstarres Luftschiff, das einen durchgehenden Kiel aus Karbon haben sollte. Das 260 Meter lange Luftschiff sollte Lasten bis zu 160 Tonnen über weite Entfernungen transportieren.

Das Konzept war durchdacht: Das Luftschiff hätte nicht landen müssen, sondern hätte seine Nutzlast, die an einem Laderahmen befestigt gewesen wäre, aus einer Höhe von etwa 100 Metern herabgelassen. Um das Gesamtgewicht des Luftschiffs konstant zu halten, wäre Wasser vom Boden aus in die Ballasttanks gepumpt worden.

... scheiterte aber

Doch daraus wurde nichts: Statt des Giganten schaffte es Cargolifter nur, einen 32 Meter langen Prototyp im Maßstab 1:8 und einen Ballon zu bauen. Im Jahr 2002 meldete Cargolifter Konkurs an. Von den ehrgeizigen Plänen blieb nur die Halle. Errichtet wurde sie auf dem Gelände des Flughafens Brand, südlich von Berlin. Entsprechend ihrem Zweck ist sie gigantisch: 360 Meter lang, 210 Meter breit, 107 Meter hoch - das größte freitragende Gebäude der Welt. Ein Jahr nach der Insolvenz von Cargolifter wurde die Halle an ein Unternehmen aus Malaysia verkauft, das dort einen Freizeitpark einrichtete.

Nur knapp dem Ende entkam dagegen der Airlander.

 Mit Luftschifffahrt reich werden?Airlander bekommt Geld von der Masse und Bruce Dickinson 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 80,90€ + Versand

Auric 12. Aug 2015

Zitat Wikipedia: Eine Explosion ist der physikalische Vorgang des plötzlichen...

Missoni 12. Aug 2015

Also wenn man diese Zeppelin NT mit den alten vergleicht, dann merkt man das es nur ein...

Dwalinn 04. Aug 2015

Stimmt weil man lieber einen Zeppelin baut statt einfach einen Wetterballon zu nehmen...

Dwalinn 04. Aug 2015

Und den Rohstoff den der Drucker benötigt druckt man einfach?

Dwalinn 04. Aug 2015

Freue mich schon auf den zweiten teil... habe schon lange nicht mehr geguckt wie weit die...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /