Abo
  • IT-Karriere:

Mit Luftschifffahrt reich werden?

Eine dritte Einnahmequelle, mit der Luftschiffbau Zeppelin bei der Planung des Projekts gerechnet hat, erwies sich als nicht so lukrativ: der Zeppelin als Werbeplattform. Dazu habe sich der Markt in den letzten Jahren zu sehr verändert, sagt Brandt. Auch wenn Zeppeline als schwebende Werbefläche gebucht werden, haben sich die Erwartungen nicht erfüllt.

  • Der Zeppelin NT - das neue Luftschiff aus Friedrichshafen ist ein halbstarres Luftschiff. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Seine Struktur trägt Leitwerke, Gondel und die schwenkbar gelagerten Motoren, gibt dem Zeppelin aber nicht seine Form. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Zeppelin NT ist nicht leichter als Luft. Seine Motoren bringen ihn nach oben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Flugerlebnis unterscheidet sich sehr vom Flugzeug. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Gondel hat große Fenster, durch die ein Passagier die Landschaft unter sich hinwegziehen sieht. (Foto: Michael Häfner/Zeppelin)
  • In die Gondel passen 12 bis 13 Passagiere und 2 Piloten. (Foto: Achim Mende/Zeppelin)
  • Auch Wissenschaftler schätzen die Vorzüge des Zeppelins - hier 2012 im Projekt Pegasos. (Foto: Felix Kästle/FZ Jülich)
  • Außerdem dient der Zeppelin als Werbeträger. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Außerdem dient der Zeppelin als Werbeträger. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

"Wir schaffen es mit Mühe, unseren Betrieb kostendeckend hinzubekommen", sagt Brandt. Das liege beispielsweise an den Sicherheitsanforderungen, an der Wartung und natürlich an der Abhängigkeit vom Wetter - auch wenn der Bodensee da gute Bedingungen biete. Außerdem sind die Kosten für das Helium stark gestiegen. Da die Elektronikindustrie Helium als Kühlmittel einsetzt, ist die Nachfrage stark gestiegen - und damit auch der Preis. In den letzten fünf Jahren sei Helium um das Zwei- bis Zweieinhalbfache teurer geworden.

Zeppelin gründet Unternehmen aus

Wirtschaftlich schwierig war die Luftschifferei aber auch schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Luftschiffe waren zwar beliebt. Geld verdiente Graf Zeppelin jedoch in anderen Branchen: Er gründete Unterfirmen, die die Entwicklungen aus dem Luftschiffbau in andere Branchen übertrugen. "Graf Zeppelin, den ja manche als Spinner vom Bodensee bezeichnet haben, hat mit dem Luftschiff, wenn man so will, einen Innovationsnukleus geschaffen", erzählt Brandt.

Zu den Ausgründungen zählen etwa die Zahnradfabrik Friedrichshafen (ZF), die Zahnräder und Getriebe für Luftfahrzeuge, Autos und Boote baute - und heute noch ein wichtiger Produzent von Getrieben ist. Die Luftfahrzeug Motorenbau GmbH baute zunächst - wie der Name schon sagt - Motoren für die Luftschiffe, später auch für Flugzeuge. Nach dem Ersten Weltkrieg, als die Alliierten Deutschland den Bau von Luftfahrzeugen verboten, stellte das Unternehmen, inzwischen umbenannt in Maybach-Motorenbau GmbH, um auf Antriebe für Autos und Lokomotiven. Auch der Flugzeughersteller Dornier war eine Ausgründung von Luftschiffbau Zeppelin.

Erste Pläne in den 1950er-Jahren

Das finanzielle Risiko verzögerte denn auch das Comeback des Zeppelins am Bodensee. Gegrübelt wurde schon seit den 1950er-Jahren. Doch erst 40 Jahre später gab es konkrete Pläne. "Es ist sehr, sehr schwierig, die Wirtschaftlichkeit des Zeppelins nachzuweisen, weil die Anfangsinvestition recht hoch ist", sagt Brandt. "Da ist die Entwicklung des Luftschiffs selbst, dann braucht man einen Standort, man braucht eine Halle und noch einiges mehr."

An den Finanzen sind diverse Luftschiff-Projekte schließlich schon gescheitert.

 Wissenschaftler mögen den ZeppelinBoeing und Cargolifter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

Auric 12. Aug 2015

Zitat Wikipedia: Eine Explosion ist der physikalische Vorgang des plötzlichen...

Missoni 12. Aug 2015

Also wenn man diese Zeppelin NT mit den alten vergleicht, dann merkt man das es nur ein...

Dwalinn 04. Aug 2015

Stimmt weil man lieber einen Zeppelin baut statt einfach einen Wetterballon zu nehmen...

Dwalinn 04. Aug 2015

Und den Rohstoff den der Drucker benötigt druckt man einfach?

Dwalinn 04. Aug 2015

Freue mich schon auf den zweiten teil... habe schon lange nicht mehr geguckt wie weit die...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /