Abo
  • Services:

Luftraum: US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen

Wem seine Drohne lieb ist, sollte diese nicht in der Nähe von US-Militäreinrichtungen fliegen: Im April hat die Luftfahrtbehörde FAA das Überfliegen unter Strafe gestellt. Das US-Militär erlaubt seinen Angehörigen, die unbemannten Fluggeräte abzuschießen.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zum Abschuss freigegeben hat das US-Verteidigungsministerium privat genutzte Copter, die über Militärgelände eingesetzt werden. Soldaten dürfen die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) abschießen oder auf andere Art und Weise unschädlich machen.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Das Verteidigungsministerium hat jetzt ein eigenes Regelwerk für den Umgang mit Drohnen aufgestellt. Darin ist etwa festgelegt, wie das Militär mit nahegelegenen Kommunen zusammenarbeitet, was Einschränkungen für Drohnen betrifft. Das Regelwerk selbst ist geheim.

Drohnen werden unschädlich gemacht

Das Militär unterstütze Ermittler bei der Aufklärung verbotener Drohneneinsätze, sagte Captain Jeff Davis. "Obwohl wir nicht genau die Maßnahmen zum Schutz der Truppen benennen, behalten wir uns natürlich das Recht auf Selbstverteidigung vor. Und wenn es um UAV oder Drohnen geht, die über militärischen Einrichtungen fliegen, erlauben uns diese neuen Regeln die Möglichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, diese Bedrohungen zu stoppen." Dazu gehöre, das UAV aufzuspüren, unschädlich zu machen und zu zerstören.

Im April hatte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) Überflüge über militärisch genutzte Einrichtungen verboten. Das gilt für privat ebenso wie für kommerziell genutzt Copter. Es sei das erste Mal, dass Beschränkungen für den Luftraum ausschließlich für UAVs erlassen worden seien, erklärte die FAA damals.

Das US-Militär hat zudem kürzlich den Einsatz von Coptern und anderen Produkten des chinesischen Herstellers DJI verboten. Grund seien "Cyberschwachstellen", heißt es in einem Memorandum der Armeeführung, welches das auf Drohnen spezialisierte Onlinenachrichtenangebot sUAS News veröffentlichte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

ArcherV 09. Aug 2017

Der Compound Bogen (bzw. die Compound Armbrust) hat auf die 100m noch genug Energie um...

LinuxMcBook 09. Aug 2017

Also wir haben damals Ärger (halt nur mündliches "du du du") bekommen, wenn wir ohne...

h3nNi 09. Aug 2017

Nein nein ... nur auf Menschen ... vorzugsweise mit dunkler Hautfarbe


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /