Luftraum: US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen

Wem seine Drohne lieb ist, sollte diese nicht in der Nähe von US-Militäreinrichtungen fliegen: Im April hat die Luftfahrtbehörde FAA das Überfliegen unter Strafe gestellt. Das US-Militär erlaubt seinen Angehörigen, die unbemannten Fluggeräte abzuschießen.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zum Abschuss freigegeben hat das US-Verteidigungsministerium privat genutzte Copter, die über Militärgelände eingesetzt werden. Soldaten dürfen die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) abschießen oder auf andere Art und Weise unschädlich machen.

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Das Verteidigungsministerium hat jetzt ein eigenes Regelwerk für den Umgang mit Drohnen aufgestellt. Darin ist etwa festgelegt, wie das Militär mit nahegelegenen Kommunen zusammenarbeitet, was Einschränkungen für Drohnen betrifft. Das Regelwerk selbst ist geheim.

Drohnen werden unschädlich gemacht

Das Militär unterstütze Ermittler bei der Aufklärung verbotener Drohneneinsätze, sagte Captain Jeff Davis. "Obwohl wir nicht genau die Maßnahmen zum Schutz der Truppen benennen, behalten wir uns natürlich das Recht auf Selbstverteidigung vor. Und wenn es um UAV oder Drohnen geht, die über militärischen Einrichtungen fliegen, erlauben uns diese neuen Regeln die Möglichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, diese Bedrohungen zu stoppen." Dazu gehöre, das UAV aufzuspüren, unschädlich zu machen und zu zerstören.

Im April hatte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) Überflüge über militärisch genutzte Einrichtungen verboten. Das gilt für privat ebenso wie für kommerziell genutzt Copter. Es sei das erste Mal, dass Beschränkungen für den Luftraum ausschließlich für UAVs erlassen worden seien, erklärte die FAA damals.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Militär hat zudem kürzlich den Einsatz von Coptern und anderen Produkten des chinesischen Herstellers DJI verboten. Grund seien "Cyberschwachstellen", heißt es in einem Memorandum der Armeeführung, welches das auf Drohnen spezialisierte Onlinenachrichtenangebot sUAS News veröffentlichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 09. Aug 2017

Der Compound Bogen (bzw. die Compound Armbrust) hat auf die 100m noch genug Energie um...

LinuxMcBook 09. Aug 2017

Also wir haben damals Ärger (halt nur mündliches "du du du") bekommen, wenn wir ohne...

h3nNi 09. Aug 2017

Nein nein ... nur auf Menschen ... vorzugsweise mit dunkler Hautfarbe



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /