Abo
  • IT-Karriere:

Luftraum: US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen

Wem seine Drohne lieb ist, sollte diese nicht in der Nähe von US-Militäreinrichtungen fliegen: Im April hat die Luftfahrtbehörde FAA das Überfliegen unter Strafe gestellt. Das US-Militär erlaubt seinen Angehörigen, die unbemannten Fluggeräte abzuschießen.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten
DJI Phantom 4 (Symbolbild): aus Sicherheitsgründen verboten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zum Abschuss freigegeben hat das US-Verteidigungsministerium privat genutzte Copter, die über Militärgelände eingesetzt werden. Soldaten dürfen die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) abschießen oder auf andere Art und Weise unschädlich machen.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim

Das Verteidigungsministerium hat jetzt ein eigenes Regelwerk für den Umgang mit Drohnen aufgestellt. Darin ist etwa festgelegt, wie das Militär mit nahegelegenen Kommunen zusammenarbeitet, was Einschränkungen für Drohnen betrifft. Das Regelwerk selbst ist geheim.

Drohnen werden unschädlich gemacht

Das Militär unterstütze Ermittler bei der Aufklärung verbotener Drohneneinsätze, sagte Captain Jeff Davis. "Obwohl wir nicht genau die Maßnahmen zum Schutz der Truppen benennen, behalten wir uns natürlich das Recht auf Selbstverteidigung vor. Und wenn es um UAV oder Drohnen geht, die über militärischen Einrichtungen fliegen, erlauben uns diese neuen Regeln die Möglichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, diese Bedrohungen zu stoppen." Dazu gehöre, das UAV aufzuspüren, unschädlich zu machen und zu zerstören.

Im April hatte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) Überflüge über militärisch genutzte Einrichtungen verboten. Das gilt für privat ebenso wie für kommerziell genutzt Copter. Es sei das erste Mal, dass Beschränkungen für den Luftraum ausschließlich für UAVs erlassen worden seien, erklärte die FAA damals.

Das US-Militär hat zudem kürzlich den Einsatz von Coptern und anderen Produkten des chinesischen Herstellers DJI verboten. Grund seien "Cyberschwachstellen", heißt es in einem Memorandum der Armeeführung, welches das auf Drohnen spezialisierte Onlinenachrichtenangebot sUAS News veröffentlichte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArcherV 09. Aug 2017

Der Compound Bogen (bzw. die Compound Armbrust) hat auf die 100m noch genug Energie um...

LinuxMcBook 09. Aug 2017

Also wir haben damals Ärger (halt nur mündliches "du du du") bekommen, wenn wir ohne...

h3nNi 09. Aug 2017

Nein nein ... nur auf Menschen ... vorzugsweise mit dunkler Hautfarbe


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /