Abo
  • Services:
Anzeige
Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen.
Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lufthansa und Austrian: Internetzugang kostet zwischen 3 und 12 Euro je Kurzstrecke

Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen.
Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Lufthansa wie auch die Tochter Austrian Airlines bieten ab sofort drei unterschiedliche Internetpakete auf der Kurz- und Mittelstrecke an. Das soll von einfachem Messaging bis hin zu Videostreaming reichen. Bisher wurde allerdings nur ein Teil der Flotte umgerüstet.

Nach der kostenlosen Testphase verkauft die Lufthansa ab sofort den Internetzugang auf den Mittelstreckenflugzeugen der Lufthansa selbst wie auch der Tochter Austrian Airlines. Insgesamt werden drei unterschiedliche Pakete angeboten: Flynet Messaging für einfache Chatdienste, Flynet Surf für das Surfen und Flynet Stream, um auch Videos zu streamen.

Anzeige

Ermöglicht wird das durch Inmarsats GX Aviation, das auf Ka-Band-Satelliten setzt. In der Theorie wären damit je Flugzeug Internetbandbreiten von 50 MBit/s möglich. Wie hoch die Bandbreiten tatsächlich zum Flugzeug sind, ist aber unklar, da dies Verhandlungssache mit Inmarsat ist. Auch die einzelnen Pakete werden nicht im Detail aufgeschlüsselt. Weder zu den Bandbreiten noch zu technischen Einschränkungen macht die Lufthansa Angaben. Nur die Preise sind vorhanden. So kostet der Messaging-Tarif 3 Euro. Wer surfen will, muss 7 Euro zahlen und Streaming wird mit 12 Euro abgerechnet. Der Tarif gilt je Strecke, was für den Kunden übersichtlicher ist, allerdings ist dies gerade auf innerdeutschen Kurzstrecken unverhältnismäßig teuer.

Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Flynet-Tarife

Bezahlt wird derzeit entweder per Paypal oder per Kreditkarte. Das geht offenbar nur im Flugzeug, denn das Angebot ist trotz des offiziellen Starts nicht auf der Lufthansa-Webseite zu finden. Dort wird bisher nur das Flynet-Angebot vermarktet. Flynet ohne Zusatz wie Surf, Messaging oder Stream ist allerdings das Interkontinental-Angebot. Während Flynet Surf etwa pro Strecke abgerechnet wird, wird Flynet teils pro Zeiteinheit verkauft. Es gibt aber auch Streckentarife für 17 Euro.

Die Lufthansa selbst spricht bereits von grenzenlosem Surfen und suggeriert eine gute Verfügbarkeit der neuen Tarife. Das gilt aber nur für die Langstreckenflotte. Wer sich die Angaben des Unternehmens zu den umgerüsteten Maschinen anschaut, wird merken, dass die Lufthansa das Angebot derzeit in Europa nicht flächendeckend anbieten kann. Bis jetzt sind 19 Flugzeuge der A320-Familie von Lufthansa umgerüstet. Laut der offiziellen Flottenstatistik ist das nur ein kleiner Teil der gesamten Lufthansa-Mittelstrecken-Flotte. Allein von der kleinen A319 hat Lufthansa 30 Stück. Bei der A321 sind es 64 Stück. Beim Airbus A320 kommt das Unternehmen auf 74 Maschinen, von denen ein Teil an Eurowings verleast wurde, die ebenfalls Maschinen mit Internetzugang betreiben.

Austrian ist besser ausgestattet

Bei Austrian sind es 31 Maschinen, die für den schnellen Internetzugang umgerüstet wurden. Das entspricht der gesamten eigenen Flotte. Beinhaltet aber nicht die Wet-Lease-Flugzeuge von Air Berlin.

Wann die Umrüstung der Maschinen abgeschlossen ist, ist noch nicht bekannt. Die Umrüstung selbst dauert laut Lufthansa vier Tage. Nur wegen der Umrüstung werden die Flugzeuge allerdings nicht aus dem Betrieb genommen. Dies wird bei Wartungsgelegenheiten miterledigt, so dass es noch einige Monate bis Jahre dauern kann, bis alle Maschinen die Flynet-Angebote im internen WLAN anbieten. WLAN an Bord heißt nämlich nicht unbedingt, dass es auch einen Internetzugang gibt.


eye home zur Startseite
NuTSkuL 03. Mai 2017

Auf meinen letzten beiden Langstrecken Flügen habe ich das kostenpflichtige Angebot zwar...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  3. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  4. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel