Abo
  • Services:

Lufthansa und Austrian: Internetzugang kostet zwischen 3 und 12 Euro je Kurzstrecke

Die Lufthansa wie auch die Tochter Austrian Airlines bieten ab sofort drei unterschiedliche Internetpakete auf der Kurz- und Mittelstrecke an. Das soll von einfachem Messaging bis hin zu Videostreaming reichen. Bisher wurde allerdings nur ein Teil der Flotte umgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen.
Die Lufthansa startet mit neuen Flynet-Tarifen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach der kostenlosen Testphase verkauft die Lufthansa ab sofort den Internetzugang auf den Mittelstreckenflugzeugen der Lufthansa selbst wie auch der Tochter Austrian Airlines. Insgesamt werden drei unterschiedliche Pakete angeboten: Flynet Messaging für einfache Chatdienste, Flynet Surf für das Surfen und Flynet Stream, um auch Videos zu streamen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Ermöglicht wird das durch Inmarsats GX Aviation, das auf Ka-Band-Satelliten setzt. In der Theorie wären damit je Flugzeug Internetbandbreiten von 50 MBit/s möglich. Wie hoch die Bandbreiten tatsächlich zum Flugzeug sind, ist aber unklar, da dies Verhandlungssache mit Inmarsat ist. Auch die einzelnen Pakete werden nicht im Detail aufgeschlüsselt. Weder zu den Bandbreiten noch zu technischen Einschränkungen macht die Lufthansa Angaben. Nur die Preise sind vorhanden. So kostet der Messaging-Tarif 3 Euro. Wer surfen will, muss 7 Euro zahlen und Streaming wird mit 12 Euro abgerechnet. Der Tarif gilt je Strecke, was für den Kunden übersichtlicher ist, allerdings ist dies gerade auf innerdeutschen Kurzstrecken unverhältnismäßig teuer.

Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Flynet-Tarife

Bezahlt wird derzeit entweder per Paypal oder per Kreditkarte. Das geht offenbar nur im Flugzeug, denn das Angebot ist trotz des offiziellen Starts nicht auf der Lufthansa-Webseite zu finden. Dort wird bisher nur das Flynet-Angebot vermarktet. Flynet ohne Zusatz wie Surf, Messaging oder Stream ist allerdings das Interkontinental-Angebot. Während Flynet Surf etwa pro Strecke abgerechnet wird, wird Flynet teils pro Zeiteinheit verkauft. Es gibt aber auch Streckentarife für 17 Euro.

Die Lufthansa selbst spricht bereits von grenzenlosem Surfen und suggeriert eine gute Verfügbarkeit der neuen Tarife. Das gilt aber nur für die Langstreckenflotte. Wer sich die Angaben des Unternehmens zu den umgerüsteten Maschinen anschaut, wird merken, dass die Lufthansa das Angebot derzeit in Europa nicht flächendeckend anbieten kann. Bis jetzt sind 19 Flugzeuge der A320-Familie von Lufthansa umgerüstet. Laut der offiziellen Flottenstatistik ist das nur ein kleiner Teil der gesamten Lufthansa-Mittelstrecken-Flotte. Allein von der kleinen A319 hat Lufthansa 30 Stück. Bei der A321 sind es 64 Stück. Beim Airbus A320 kommt das Unternehmen auf 74 Maschinen, von denen ein Teil an Eurowings verleast wurde, die ebenfalls Maschinen mit Internetzugang betreiben.

Austrian ist besser ausgestattet

Bei Austrian sind es 31 Maschinen, die für den schnellen Internetzugang umgerüstet wurden. Das entspricht der gesamten eigenen Flotte. Beinhaltet aber nicht die Wet-Lease-Flugzeuge von Air Berlin.

Wann die Umrüstung der Maschinen abgeschlossen ist, ist noch nicht bekannt. Die Umrüstung selbst dauert laut Lufthansa vier Tage. Nur wegen der Umrüstung werden die Flugzeuge allerdings nicht aus dem Betrieb genommen. Dies wird bei Wartungsgelegenheiten miterledigt, so dass es noch einige Monate bis Jahre dauern kann, bis alle Maschinen die Flynet-Angebote im internen WLAN anbieten. WLAN an Bord heißt nämlich nicht unbedingt, dass es auch einen Internetzugang gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

NuTSkuL 03. Mai 2017

Auf meinen letzten beiden Langstrecken Flügen habe ich das kostenpflichtige Angebot zwar...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /