Abo
  • IT-Karriere:

Lufthansa Flynet: Onboard-Internet in Flugzeugen über China verboten

Chinesische Behörden erlauben der Lufthansa bisher nicht, in ihrem Luftraum Onboard-Internet zu aktivieren. Die Erteilung einer Sendelizenz könnte noch Monate dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Flughafen Hongqiao International in Schanghai
Flughafen Hongqiao International in Schanghai (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Die Lufthansa kämpft mit Problemen mit ihrem Onboard-Internetdienst Flynet im chinesischen Luftraum. Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty erklärte Golem.de, "dass wegen der noch nicht erteilten Sendelizenz im chinesischen Luftraum Flynet leider noch abgeschaltet werden muss. Im Mai 2012 wird sich das hoffentlich ändern."

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Am vergangenen Wochenende wurde Onboard-Internet der Lufthansa auf den Japanstrecken aktiviert, vorher wurden auch Flüge in die USA, den Nahen Osten und Südamerika ausgestattet. 55 Flugzeuge haben Pico-Zellen.

Die Deutsche Telekom und Panasonic Avionics sind die Partner der Lufthansa für die Internetzugänge auf Interkontinentalflügen. Der japanische Konzern hatte das satellitengestützte System aufgebaut. Die Datenübertragungsrate liege bei maximal 5 MBit/s, gab die Telekom bei Beginn des Angebots im November 2010 bekannt.

Das Standardkreditkartenangebot für Flynet beträgt weiter 10,95 Euro für eine Stunde und 19,95 Euro für eine 24-Stunden-Pauschale, die der Kunde erwerben kann.

SMS an Bord schwieriger als gedacht

Die Lufthansa arbeitet weiter daran, während des Fluges die Übermittlung von SMS zu unterstützen. SMS-Funktionalität soll eine Pico-Zelle an Bord realisieren, genau wie bei Flynet. Dabei ist das Funknetz lokal, wodurch die Handys extrem schwach strahlen, weil die Basisstation in unmittelbarer Nähe ist. Bei Mobilfunknutzung im Flugzeug nimmt die Pico-Zelle die Signale auf und leitet sie über eine Außenantenne an einen Satelliten, der das Signal zu einer Mobilfunkstation weiterleitet. Doch der Prozess gestaltet sich schwieriger als erwartet, da von den Luftfahrtbehörden eine komplette Neuzulassung der so ausgestatteten Maschinen gefordert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Altruistischer... 28. Mär 2012

Reine Spekulation: Freies Internet über chinesischem Boden nicht duldbar?


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /