Abo
  • IT-Karriere:

Luftfahrtforschung: "Virtual Reality hat großes Potenzial für die Luftfahrt"

Im Hamburger Vorort Finkenwerder forschen Branchengrößen wie Airbus und Lufthansa Technik mit Wissenschaftlern und jungen Unternehmen an Innovationen für die Luftfahrt. Zum Einsatz kommen dabei nicht nur neue Technologien, sondern auch Murmelbahnen und Springseile.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Techcenter des ZAL in Hamburg
Das Techcenter des ZAL in Hamburg (Bild: Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ReGe Hamburg/ Martin Kunze))

Der halbfertige Flugzeugrumpf des Airbus 320 neigt sich scheinbar schwerelos von rechts nach links. Das Metallgerüst ist zum Greifen nah, doch die Hand tastet ins Leere. Das menschliche Auge ist auf einen von Computern erzeugten Trug hereingefallen, der schon längst nicht mehr nur die Spieleentwickler fasziniert. "Virtual Reality hat großes Potenzial für die Luftfahrt", sagt Roland Gerhards, Geschäftsführer des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg-Finkenwerder - unweit des Airbus-Geländes südlich der Elbe. Seit dem Frühjahr wird in dem futuristisch anmutenden Gebäude, dessen Fuhrpark bei Nacht mit blauen Bodenstrahlern einer Landebahn ähnelt, an neuen Technologien, Materialien und Prozessen für die Luftfahrt geforscht.

  • Das Akustiklabor dient Schalldruckmessungen und ist in Europa einzigartig. (Foto: ReGe Hamburg/ Martin Kunze)
  • ZAL-Techcenter mit Haupteingang und den beiden Werkshallen (Foto: ReGe Hamburg/ Martin Kunze)
  • Das ZAL-Techcenter am Hamburger Steendiekkanal (Foto: ReGe Hamburg/ Martin Kunze)
  • Blick in die 20 Meter hohe Werkshalle mit Gerüststrukturen und die angrenzenden Büros und Labore (Foto: ReGe Hamburg/ Martin Kunze)
Das Akustiklabor dient Schalldruckmessungen und ist in Europa einzigartig. (Foto: ReGe Hamburg/ Martin Kunze)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Die Virtual-Reality-Erfahrung (VR) ist in einem fensterlosen Raum mit Kinosaal-Atmosphäre möglich: im VR Lab - sozusagen eine digitale Werkstatt. 20 Träger von 3D-Brillen können hier gleichzeitig in virtuelle Welten eintauchen. Das Konstruieren und Auseinanderbauen neuer Bauteile oder auch die Umstellung ganzer Produktionsabläufe ist dabei demjenigen vorbehalten, der den "Flystick" in Händen hält: eine Art Steuerhebel mit Infrarot-Reflektoren. "Es geht uns nicht um den Show-Effekt", betont Gerhards. Die Forschungserfolge stünden im Vordergrund. Für Airbus-Sprecher Florian Seidel besteht "der besondere Charme" des Labs darin, dass es nicht nur Airbus zur Verfügung stehe. Zwar gebe es auch im Hamburger Werk des Flugzeugbauers einen VR-Raum, doch im Forschungszentrum komme man einfacher mit Partnern zusammen.

Wenn es nach ZAL-Geschäftsführer Gerhards geht, soll hinter der gläsernen Fassade ein "Silicon Valley der Luftfahrt" entstehen. Vom amerikanischen Vorbild habe man sich schon in der Planungsphase inspirieren lassen. So zum Beispiel im "Greenhouse": Mit anregendem Grün auf Teppich und Tapete, dekorativen Libellenbildern und Stühlen in Blattoptik soll der Kreativraum zur Schmiede neuer Ideen werden. Wechselnde Arbeitsteams könnten hier mit Springseilen und Murmelbahnen, losgelöst von herkömmlichen Denkmustern, Knackpunkte ihrer Projekte lösen, erklärt der Geschäftsführer.

Silicon Valley für die Luftfahrt

Ein bisschen Silicon-Valley-Flair dürften auch die beiden ersten Startups mitbringen, die demnächst ins Techventer einziehen werden. Eines der beiden Jungunternehmen ist die Synergeticon GmbH. Die Gründer Daniel Erdelmeier und David Küstner entwickeln ein Assistenzsystem für Werksarbeiter, das den Informationsaustausch mit Maschinen vereinfacht - Stichwort Industrie 4.0. Ab Januar wollen die Gründer ihr derzeitiges Kooperationsprojekt mit Lufthansa Technik im ZAL fortführen. "Als Mieter haben wir die wichtigen Kontakte direkt vor Ort", sagt Maschinenbauingenieur Küstner.

Aktuell seien 22 Mieter im Gebäude, bis zum Jahresende sollen möglichst alle Räumlichkeiten belegt werden. Gerhards lobt die hiesige Gründerszene, die deutlich näher an der Industrie als die Pendants aus Berlin sei. Gleichzeitig, so gibt der Geschäftsführer zu, seien die Räumlichkeiten gerade für junge Unternehmen kostspielig. Mietverträge laufen mindestens drei Jahre, was nicht unbedingt der unter Startups üblichen flexiblen Bürokultur entspricht.

Weitere Startups erwünscht

Die Gründer von Synergeticon, Erdelmeier und Küstner, könnten anderen Jungunternehmern ein Vorbild sein. Bislang war das Startup im Airbus Biz Lab beheimatet, einem wenige hundert Meter vom ZAL entfernten Förderzentrum für Gründer aus der Luftfahrtbranche. Nun fühle man sich bereit, "den nächsten Schritt zu wagen". Im Techcenter werde sich das Team die angemieteten Räume mit einem weiteren Startup teilen. Das spare Kosten, sagt Küstner. Natürlich wäre es schön, wenn in Zukunft noch mehr Startups in das Forschungszentrum kämen, meint er. "Dann könnten wir unsere Ideen nicht nur mit den alteingesessenen Unternehmen voranbringen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

unknown75 20. Okt 2016

Ja und noch besser ist die Tatsache das es angeblich zwei verschiedene Autoren sind ;-)

Kleba 17. Okt 2016

Jap, so wie die Anwendung die Thyssenkrupp für die HoloLens gezeigt hat. Das ist schon...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /