Strenge Regulierung bremst Innovationen

Das kann zum Beispiel eine Wegbeschreibung zum richtigen Gate sein. "Viele Fluggäste verbringen viel Zeit damit, den Weg zu finden. Das stresst sie", sagt Bakker: "Gestresste Menschen geben aber weniger Geld aus." Und es sei ja kein Geheimnis, dass Flughäfen heute immer mehr zu Handelsunternehmen würden, die Ausgaben also entscheidend seien.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Unabhängig davon, welche Ideen sich am Ende dauerhaft durchsetzen werden, Sita-Manager Bakker ist sich in einem absolut sicher: "Fluggesellschaften können ihre Passagiere nicht länger als einen von drei Milliarden behandeln. Die Zeiten des 'One size fits all' sind vorbei." Deshalb sei es so wichtig, sich alle neuen Technologien auf Einsatzmöglichkeiten hin anzuschauen.

Das gilt auch für Drohnen. So beschäftigen sich die Sita-Experten derzeit mit den Folgen eines Blitzeinschlags in Flugzeugen. Passiert das, muss die Maschine aufwendig und langatmig von Technikern auf mögliche Schäden untersucht werden. "Warum kann man nicht eine Drohne mit einer leistungsstarken Kamera einsetzen?", fragt Bakker: "Der Rechner kann dann die Bilder mit hinterlegten Fotos von intakten Flugzeugen vergleichen und so schnell mögliche Stellen finden, die sich die Fachleute dann genauer anschauen müssen." Das würde Zeit sowie Geld sparen und das Flugzeug nach einem Blitzeinschlag schneller wieder betriebsbereit machen.

Alles ist reguliert

Gerade diese Idee zeigt allerdings, welche Hürden neue Technologien und Ideen besonders in der Luftfahrt nehmen müssen. So ist der Einsatz von Drohnen an Flughäfen strengstens untersagt, und auch die Nutzung der unbemannten Fluggeräte bei der Suche nach Schäden müsste wohl erst durch Behörden genehmigt werden.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alles ist reguliert, ohne vorherige Abnahme und Freigabe geht in der Luftfahrt nichts. Die Folge: Die im Flugzeug eingesetzte Technologie ist häufig schon veraltet, wenn sie eingebaut wird. Auf diese wachsende Herausforderung der Luftfahrtindustrie hatte Tom Enders, Chef von Airbus, schon auf der Computermesse Cebit vor zwei Jahren hingewiesen. "Mit einer sich alle zwei Jahre verdoppelnden Computerleistung wird die Innovationslücke zwischen Ihrer und meiner Industrie jeden Tag größer", sagte der Manager auf der Eröffnungsfeier der IT-Schau.

Selbst eine auf den ersten Blick banale neue Leselampe am Flugzeugsitz muss durch komplexe Prozesse freigegeben werden. "Die Anforderungen an neue Technologien im Flugzeug sind enorm hoch. Sie müssen nicht nur zuverlässig sein, sie müssen auch spezielle Bedingungen erfüllen etwa in puncto Entflammbarkeit", sagt Klaus Portmanns, der für Luftfahrt zuständige Manager beim Glas- und Lichtleiter-Spezialisten Schott in Mainz.

Für Bakker von Sita ist das aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: "Fliegen ist heute so günstig wie nie zuvor. Für den Preis von drei iPads kann man einmal rund um die Welt fliegen", sagt der Manager. Und fügt hinzu: "Umso wichtiger ist es, die Effizienz immer weiter zu erhöhen und das Angebot zu verbessern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Luftfahrt wird digital: Der Flug in die Zukunft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /