Abo
  • Services:

Luftfahrt: Vertical Aerospace testet Flugtaxi

Noch ein Anbieter von Lufttaxis: Das britische Unternehmen Vertical Aerospace will ab 2022 Passagiere im Flug zu ihrem Ziel befördern. Das Unternehmen glaubt, dass sich die existierenden Regeln für die Luftfahrt sobald nicht ändern und setzt deshalb auf Piloten, die die fliegenden Taxis steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Vertical Aerospace: ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, Martin Jetpack
Prototyp von Vertical Aerospace: ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, Martin Jetpack (Bild: Vertical Aerospace)

Abheben in vier Jahren: Vertical Aerospace hat im Juni den Erstflug mit seinem Fluggerät absolviert. Das britische Unternehmen will in vier Jahren mit einem Flugtaxidienst starten. Der wird sich allerdings von vielen anderen geplanten Diensten dieser Art unterscheiden

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Das Fluggerät besteht aus einer Kabine, in der später die Fluggäste sitzen werden und wird von vier elektrischen Mantelpropellern mit einer senkrecht stehenden Achse angetrieben. Das Fluggerät kann senkrecht starten und landen. Mit einer Akkuladung soll es rund 800 Kilometer weit kommen.

Seinen Jungfernflug hat das Flugtaxi im Juni auf einem Flughafen im Westen Englands absolviert. Dabei flog es unbemannt. Für den Taxidienst soll sich das ändern: Anders als die meisten Flugtaxis sollen die Vertical Aerospace von einem Piloten gesteuert werden.

Das Unternehmen orientiere sich an dem, was derzeit erlaubt sei, sagte Stephen Fitzpatrick, Gründer und Chef des Unternehmens, der britischen Nachrichtenagentur Reuters. "Wir warten nicht auf entscheidende Änderungen der existierenden Regeln."

Ab 2022 sollen die Flugtaxis von Vertical Aerospace im kommerziellen Einsatz sein. Allerdings wird sich das Design des Fluggerätes bis dahin noch ändern: Das Flugtaxi soll Tragflächen haben. Mehrere Fluggäste und der Pilot sollen darin Platz finden.

Vertical Aerospace gibt es seit 2016. Dort arbeiten unter anderem ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, General Electric, Martin Jetpack und Rolls-Royce. Fitzpatrick hat bereits das Energieversorgungsunternehmen Ovo Energy gegründet. 2015 übernahm er das Formel-1-Team Manor, das aber Anfang 2017 bankrottging.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

M.P. 13. Sep 2018

Von "In der Luft" für die 30 km/h redete er ja nicht - aber selbst rollend sollte es...

Kay_Ahnung 12. Sep 2018

Ahh vielen Dank :) Ja sowas hatte ich mir auch gedacht :)


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /