Abo
  • Services:

Luftfahrt: Vertical Aerospace testet Flugtaxi

Noch ein Anbieter von Lufttaxis: Das britische Unternehmen Vertical Aerospace will ab 2022 Passagiere im Flug zu ihrem Ziel befördern. Das Unternehmen glaubt, dass sich die existierenden Regeln für die Luftfahrt sobald nicht ändern und setzt deshalb auf Piloten, die die fliegenden Taxis steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Vertical Aerospace: ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, Martin Jetpack
Prototyp von Vertical Aerospace: ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, Martin Jetpack (Bild: Vertical Aerospace)

Abheben in vier Jahren: Vertical Aerospace hat im Juni den Erstflug mit seinem Fluggerät absolviert. Das britische Unternehmen will in vier Jahren mit einem Flugtaxidienst starten. Der wird sich allerdings von vielen anderen geplanten Diensten dieser Art unterscheiden

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Fluggerät besteht aus einer Kabine, in der später die Fluggäste sitzen werden und wird von vier elektrischen Mantelpropellern mit einer senkrecht stehenden Achse angetrieben. Das Fluggerät kann senkrecht starten und landen. Mit einer Akkuladung soll es rund 800 Kilometer weit kommen.

Seinen Jungfernflug hat das Flugtaxi im Juni auf einem Flughafen im Westen Englands absolviert. Dabei flog es unbemannt. Für den Taxidienst soll sich das ändern: Anders als die meisten Flugtaxis sollen die Vertical Aerospace von einem Piloten gesteuert werden.

Das Unternehmen orientiere sich an dem, was derzeit erlaubt sei, sagte Stephen Fitzpatrick, Gründer und Chef des Unternehmens, der britischen Nachrichtenagentur Reuters. "Wir warten nicht auf entscheidende Änderungen der existierenden Regeln."

Ab 2022 sollen die Flugtaxis von Vertical Aerospace im kommerziellen Einsatz sein. Allerdings wird sich das Design des Fluggerätes bis dahin noch ändern: Das Flugtaxi soll Tragflächen haben. Mehrere Fluggäste und der Pilot sollen darin Platz finden.

Vertical Aerospace gibt es seit 2016. Dort arbeiten unter anderem ehemalige Mitarbeiter von Airbus, Boeing, General Electric, Martin Jetpack und Rolls-Royce. Fitzpatrick hat bereits das Energieversorgungsunternehmen Ovo Energy gegründet. 2015 übernahm er das Formel-1-Team Manor, das aber Anfang 2017 bankrottging.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

M.P. 13. Sep 2018

Von "In der Luft" für die 30 km/h redete er ja nicht - aber selbst rollend sollte es...

Kay_Ahnung 12. Sep 2018

Ahh vielen Dank :) Ja sowas hatte ich mir auch gedacht :)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /