Luftfahrt: Urban Aeronautics plant Flugtaxi mit Brennstoffzelle

Das israelische Lufttaxi City Hawk soll mit einer besonders leistungsfähigen Brennstoffzelle eines kalifornischen Startups abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des City Hawk: verschiedene Anwendungen
Künstlerische Darstellung des City Hawk: verschiedene Anwendungen (Bild: Urban Aeronautics)

Ein Flugtaxi mit Brennstoffzelle plant Urban Aeronautics. Dazu ist das israelische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Hypoint eingegangen, das die Brennstoffzelle liefern soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

City Hawk heißt das Fluggerät, das etwas größer ist als ein Pkw und mit der langgezogenen Frontpartie auch ähnlich aussieht. Angetrieben wird City Hawk von zwei in den Rumpf eingelassenen Mantelpropellern. Einer sitzt vor, der andere hinter der Kabine. Die Mantelpropeller sind schwenkbar. So kann das Fluggerät senkrecht starten und landen, aber auch vorwärtsfliegen.

Aktuell plant Urban Aeronautics noch mit einem Hybridantrieb, mit dem das Fluggerät mit fünf Insassen 150 Kilometer weit fliegen soll, wobei eine Reserve von 20 Minuten eingeplant ist. Die Reisegeschwindigkeit soll 234 km/h betragen, die Höchstgeschwindigkeit 270 km/h.

Den Hybridantrieb will Urban Aeronautics durch das Brennstoffzellensystem von Hypoint ersetzen. Die "Turbo-luftgekühlte" Brennstoffzelle hat laut Hersteller eine deutliche höhere Leistung und eine deutlich höhere Nutzungsdauer als herkömmliche Brennstoffzellen. Zudem soll sie auch günstiger in der Herstellung sein.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

City Hawk basiert auf der für das Militär entwickelten Drohne Cormorant, die Urban Aeronautics 2016 vorgestellt hatte. Seither wurde das Design geändert: Cormorant hatte noch vier Mantelpropeller: Neben den beiden integrierten gab es noch zwei schwenkbare am Heck. Letztere sind inzwischen weggefallen.

Für den City Hawk soll es verschiedene Anwendungen geben: In erster Linie denkt Urban Aeronautics an die Personenbeförderung. In einer Konfiguration als Lufttaxi passen sechs Personen, von denen fünf Fluggäste sind. Für eine privatere Atmosphäre gibt es auch eine Kabinenkonfiguration für drei Reisende, die einander zugewandt sitzen. Schließlich plant Urban Aeronautics noch einen City Hawk als fliegenden Krankenwagen.

Wann der City Hawk mit Brennstoffzelle verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /