Abo
  • Services:

Luftfahrt: Uber will 2020 mit Lufttaxis starten

Uber hebt ab: Der Fahrdienst will künftig auch Flüge mit Lufttaxis vermitteln. 2020 sollen diese starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lufttaxi von Aurora Flight Sciences (Symbolbild) landet auf dem Dach eines Parkhauses.
Ein Lufttaxi von Aurora Flight Sciences (Symbolbild) landet auf dem Dach eines Parkhauses. (Bild: Aurora Flight Sciences)

Fliegen statt fahren: Der Fahrdienst Uber will sein Angebot in die dritte Dimension ausbreiten: Das Unternehmen will Lufttaxis einsetzen. Die ersten Städte, wo das Angebot verfügbar sein wird, sollen Dallas und Los Angeles sein. Der Starttermin ist für 2020 geplant.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Uber wolle die Software bereitstellen, mit der die Fahrgäste den Flug buchen, berichtet die Tageszeitung Los Angeles Times. Wie bei der Vermittlung einer Fahrt wird Uber einen Anteil des Fahrpreises bekommen, der in etwa dem des Dienstes UberX entsprechen soll.

Uber kooperiert mit der Nasa

Die Fluggeräte sollen Luftfahrtunternehmen wie Aurora Flight Sciences, Bell, Embraer oder Pipistrel liefern und sie auch betreiben. Uber kooperiert zudem mit der National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Die US-Raumfahrtbehörde soll ein Verkehrs-Managementsystem für unbemannte Lufttaxis entwickeln. Die Nasa arbeitet schon länger an einem Flugsicherungssystem für niedrig fliegende Drohnen.

Uber hatte die Lufttaxis 2016 angekündigt. Das Unternehmen will eigene Fluggeräte entwickeln. Es hat auch den Bau unbemannter Fluggeräte beim Aurora Flight Services in Auftrag gegeben.

Uber plant schon Landeplätze

Uber hat in Los Angeles bereits mit einem großen Immobilienunternehmen eine Einigung über den Bau von Landeplätzen erzielt. Die Lufttaxis könnten beispielsweise auf den Dächern von Parkhäusern oder auf Brachflächen landen.

Bisher war das arabische Dubai Vorreiter bei den autonomen Lufttaxis (Autonomous Air Taxi, AAT. Dort laufen die Vorbereitungen für deren regulären Einsatz, der 2022 starten soll. Partner ist das deutsche Unternehmen Volocopter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

MAD_onna 10. Nov 2017

Runter kommen sie alle - selbst solch hochschweifende Ideen kommen wieder auf dem Boden...

worschtebrot 10. Nov 2017

Dein Nickname sollte gutengestern123 heißen... :D

M.P. 10. Nov 2017

Und auch Uber-Lufttaxis wird es nicht geben. Steht alles im Artikel. Wieso diese...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /