Luftfahrt: Supereffizientes Flugzeug Celera 500L könnte bald fliegen

Das Flugzeug Otto Aviation Celera 500L wird seit rund zehn Jahren weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit entwickelt. Aktuelle Fotos, die auf einem Flughafen in Kalifornien aufgenommen wurden, lassen darauf schließen, dass es bald zum ersten Mal fliegen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto Aviation Celera 500L: um Faktor zehn effizienter
Otto Aviation Celera 500L: um Faktor zehn effizienter (Bild: USPTO)

Wann fliegt es? In Kalifornien hat ein Pilot Fotos des Propellerflugzeugs Otto Aviation Celera 500L bei Tests auf dem Rollfeld aufgenommen. Sie scheinen Teil der Vorbereitungen für den Erstflug zu sein. Über das innovative Flugzeug ist wenig bekannt. Es soll sehr effizient sein.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Das Flugzeug wird von dem US-Unternehmen Otto Aviation entwickelt. Es hat einen zigarrenförmigen Rumpf, der vorne und hinten spitz zuläuft. Angetrieben wird das Flugzeug von einem 12-Zylinder-Turbodieselmotor und einem fünfblättrigen Propeller. Der Motor wurde vom deutschen Unternehmen Raikhlin Aircraft Engine Developments entwickelt. Der Propeller sitzt hinten am Rumpf, er zieht also nicht wie üblich, sondern drückt.

Das Flugzeug besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, ist also vergleichsweise leicht. Es soll in einer Höhe von knapp 20 Kilometern fliegen. Die Reisegeschwindigkeit soll zwischen 740 und 820 Kilometer pro Stunden betragen. Der Treibstoffverbrauch soll zwischen fünfeinhalb und acht Litern auf 100 Kilometer liegen. Damit wäre das Flugzeug um etwa den Faktor zehn effizienter als heutige Geschäftsreiseflugzeuge mit einer vergleichbaren Leistungsfähigkeit.

Über das Flugzeug und seinen Hersteller ist wenig bekannt. Otto Aviation soll etwa seit zehn Jahren an Celera 500L arbeiten. 2014 meldete das Unternehmen ein Patent darauf an, das 2017 gewährt wurde. Der Patentschutz gilt bis 2035. Erstmals wurde das Flugzeug 2017 auf dem Flughafen Victorville im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien gesichtet.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Scott Howe, Pilot bei der Nasa und Fotograf, hat Celera 500L auf dem Flughafen Victorville fotografiert und Bilder auf der Plattform Instagram veröffentlicht. Das Flugzeug habe offensichtlich Taxitests mit hoher Geschwindigkeit absolviert, schrieb er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 13. Jun 2019

Der Unterschied ist schon groß. In einem Fall muss ich meine kinetische Energie...

M.P. 12. Jun 2019

Gegen die Business-Jets bestünde da ggfs schon eine Chance ... zumindest im Cruise...

Ach 12. Jun 2019

Absolut. Auf diesem Effekt basiert auch Alon Musks Traum eines elektrischen Flugzeugs...

M.P. 12. Jun 2019

Möglicherweise auch der Gewichtsersparnis geschuldet. Ist aber definitiv falsch, auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /