Abo
  • IT-Karriere:

Luftfahrt: Supereffizientes Flugzeug Celera 500L könnte bald fliegen

Das Flugzeug Otto Aviation Celera 500L wird seit rund zehn Jahren weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit entwickelt. Aktuelle Fotos, die auf einem Flughafen in Kalifornien aufgenommen wurden, lassen darauf schließen, dass es bald zum ersten Mal fliegen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto Aviation Celera 500L: um Faktor zehn effizienter
Otto Aviation Celera 500L: um Faktor zehn effizienter (Bild: USPTO)

Wann fliegt es? In Kalifornien hat ein Pilot Fotos des Propellerflugzeugs Otto Aviation Celera 500L bei Tests auf dem Rollfeld aufgenommen. Sie scheinen Teil der Vorbereitungen für den Erstflug zu sein. Über das innovative Flugzeug ist wenig bekannt. Es soll sehr effizient sein.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Das Flugzeug wird von dem US-Unternehmen Otto Aviation entwickelt. Es hat einen zigarrenförmigen Rumpf, der vorne und hinten spitz zuläuft. Angetrieben wird das Flugzeug von einem 12-Zylinder-Turbodieselmotor und einem fünfblättrigen Propeller. Der Motor wurde vom deutschen Unternehmen Raikhlin Aircraft Engine Developments entwickelt. Der Propeller sitzt hinten am Rumpf, er zieht also nicht wie üblich, sondern drückt.

Das Flugzeug besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, ist also vergleichsweise leicht. Es soll in einer Höhe von knapp 20 Kilometern fliegen. Die Reisegeschwindigkeit soll zwischen 740 und 820 Kilometer pro Stunden betragen. Der Treibstoffverbrauch soll zwischen fünfeinhalb und acht Litern auf 100 Kilometer liegen. Damit wäre das Flugzeug um etwa den Faktor zehn effizienter als heutige Geschäftsreiseflugzeuge mit einer vergleichbaren Leistungsfähigkeit.

Über das Flugzeug und seinen Hersteller ist wenig bekannt. Otto Aviation soll etwa seit zehn Jahren an Celera 500L arbeiten. 2014 meldete das Unternehmen ein Patent darauf an, das 2017 gewährt wurde. Der Patentschutz gilt bis 2035. Erstmals wurde das Flugzeug 2017 auf dem Flughafen Victorville im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien gesichtet.

Scott Howe, Pilot bei der Nasa und Fotograf, hat Celera 500L auf dem Flughafen Victorville fotografiert und Bilder auf der Plattform Instagram veröffentlicht. Das Flugzeug habe offensichtlich Taxitests mit hoher Geschwindigkeit absolviert, schrieb er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

AllDayPiano 13. Jun 2019 / Themenstart

Der Unterschied ist schon groß. In einem Fall muss ich meine kinetische Energie...

M.P. 12. Jun 2019 / Themenstart

Gegen die Business-Jets bestünde da ggfs schon eine Chance ... zumindest im Cruise...

Ach 12. Jun 2019 / Themenstart

Absolut. Auf diesem Effekt basiert auch Alon Musks Traum eines elektrischen Flugzeugs...

M.P. 12. Jun 2019 / Themenstart

Möglicherweise auch der Gewichtsersparnis geschuldet. Ist aber definitiv falsch, auf...

Psy2063 12. Jun 2019 / Themenstart

so wie ich das nach kurzem überfliegen verstehe, geht es wohl um die spezielle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /