Luftfahrt: Stratolaunch stellt Hyperschallflugzeug Talon-A vor

Statt Raketen soll das Riesenflugzeug von Stratolaunch Hyperschallfluggeräte starten. Einen Prototyp hat das Unternehmen fertiggestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp Talon TA-0: erster Flugtest in der zweiten Jahreshälfte 2022
Prototyp Talon TA-0: erster Flugtest in der zweiten Jahreshälfte 2022 (Bild: Domenic Moen/Stratolaunch)

Das größte transportiert das schnellste: Das US-Unternehmen Stratolaunch hat den Prototyp eines Hyperschall-Flugzeugs vorgestellt. Es soll vom Stratolaunch Carrier aus starten, dem aktuell größten Flugzeug der Welt.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Talon-A wird ein unbemanntes, wiederverwendbares Fluggerät, das für Tests mit Hyperschallgeschwindigkeit gedacht ist. Es ist 8,5 Meter lang ist und hat eine Spannweite von 3,4 Metern. Das Trägerflugzeug Stratolaunch Carrier soll es in rund 10 Kilometer Höhe transportieren und ausklinken. Dann wird es sein eigenes Triebwerk zünden und auf fünffache Schallgeschwindigkeit beschleunigen.

Stratolaunch hat einen Prototyp sowie das System fertiggestellt, mit dem das Fluggerät am Stratolaunch Carrier befestigt wird. Der TA-0 hat allerdings noch kein Triebwerk. Damit will das Unternehmen den Transport sowie das Auslösesystem des Trägerflugzeugs testen.

TA-2 wird wiederverwendbar

Stratolaunch arbeitet nach eigenen Angaben bereits an zwei vollständigen Hyperschallfliegern: Der TA-1 soll nach Abschluss der Tests mit TA-0 erstmals fliegen. TA-2 schließlich soll das erste vollständig wiederverwendbare Hyperschalltestflugzeug des Unternehmens werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Vorstellung des Konzepts im Jahr 2020 hatte Stratolaunch den Erstflug des Talon-A für 2022 angekündigt. Nach Verzögerungen geht das Unternehmen davon aus, dass der erste Flugtest mit dem TA-0 in der zweiten Jahreshälfte stattfinden kann. Das Unternehmen bemühe sich, im kommenden Jahr ein Testfluggerät für die Regierung sowie für kommerzielle Kunden bereitzustellen, sagte Stratolaunch-Chef Zachary Krevor.

Stratolaunch wurde 2011 von Paul Allen gegründet, einem der Gründer des Softwarekonzerns Microsoft. Ziel war es, mit Hilfe des Flugzeugs, das nach dem Riesenvogel aus der Geschichte um Sindbad Roc genannt wird, eine selbst entwickelten Trägerraketen ins All zu schießen. Im April 2019 flog der Stratolaunch Carrier zum ersten Mal.

Bildband: 50 Jahre Boeing 747. Alles zum legendären Jumbo-Jet.

Nach Paul Allens Tod war die Zukunft unklar

Nach dem Tod von Paul Allen im Oktober 2018 war zunächst unklar, wie es mit Stratolaunch weitergehen würde. Die Entwicklung der Raketen wurde eingestellt. Im Oktober 2019 wurde das Unternehmen verkauft.

Im April vergangenen Jahres hat Stratolaunch das Flugprogramm mit Roc wieder aufgenommen. Der bislang letzte Flug, der fünfte, fand Anfang Mai statt. Dafür war die Aufhängung für den Talon zwischen Rocs beiden Rümpfen unter der Tragfläche montiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /