• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Stratolaunch entwickelt Hyperschallflieger

Auch ein neues Spaceshuttle-artiges Raumfahrzeug ist bei dem von Paul Allen gegründeten Unternehmen in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperschallflieger Talon-A: Start vom Stratolaunch Carrier oder aus eigener Kraft
Hyperschallflieger Talon-A: Start vom Stratolaunch Carrier oder aus eigener Kraft (Bild: Stratolaunch)

Das US-Unternehmen Stratolaunch wollte Raketen entwickeln, die es vom größten Flugzeug der Welt aus startet. Nach einer längeren Pause hat der neue Eigentümer bekanntgegeben, dass das Unternehmen zwei Hyperschall-Flugzeuge und ein Raumfahrzeug entwickelt. Das erste Hyperschall-Flugzeuge soll 2022 fliegen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Talon-A ist ein unbemanntes, wiederverwendbares Fluggerät, das für Tests mit Hyperschallgeschwindigkeit gedacht ist. Es ist 8,5 Meter lang ist und hat eine Spannweite von 3,4 Metern. Talon-A soll von dem Flugzeug Stratolaunch Carrier bis in rund 10 Kilometer Höhe transportiert und ausgeklinkt werden. Dann zündet es sein eigenes Triebwerk, das das Fluggerät auf mehrfache Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Möglich sein soll Mach 5 bis Mach 7.

Talon-A fliegt nur kurz mit Hyperschallgeschwindigkeit

Talon-A soll etwa eine Minute lang mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegen. Für den Flug kann es jeweils mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden, die Daten sammeln. Am Ende des Testflugs gleitet Talon-A zur Erde zurück. Ein Start mit dem Stratolaunch Carrier ist nicht zwingend nötig: Talon-A kann auch mit einem Raketentriebwerk von einer Rollbahn aus starten. Der Erstflug des Talon-A ist für 2022 geplant. Im Jahr darauf soll der kommerzielle Einsatz starten.

Neben dem Talon-A arbeitet Stratolaunch an einem zweiten Hyperschall-Fluggerät: Talon-Z soll größer werden. Black Ice soll ein wiederverwendbares Raumschiff werden, das für Missionen im Orbit gedacht ist. Anfangs soll es unbemannt Güter transportieren, später auch mit Besatzung an Bord fliegen. Das klingt, als beabsichtige Stratolaunch, damit Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS) zu fliegen. Technische Details über beide nennt das Unternehmen nicht, ebenso wenig, wann sie erstmals fliegen sollen.

Black Ice sieht aus wie eine Mischung aus Boeings X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) und Dream Chaser, mit dem das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Versorgungsflüge zur ISS plant. Als Stratolaunch 2015 das Konzept für den Stratolaunch Carrier vorstellte, war geplant, dass der Dream Chaser von dem Flugzeug aus startet.

Stratolaunch wurde 2011 von Paul Allen, einem der Gründer des Softwarekonzerns Microsoft, gegründet. Ziel war es, mit Hilfe eines gigantischen Flugzeugs Trägerraketen ins All zu schießen. Das Flugzeug soll die Raketen bis auf eine Höhe von 9 km bringen und dort aussetzen. Nach dem Ausklinken soll die Rakete dann ihre Triebwerke zünden und aus eigener Kraft ins All fliegen. Im April vergangenen Jahres flog der Stratolaunch Carrier zum ersten Mal.

Nach Paul Allens Tod war die Zukunft unklar

Nach dem Tod von Paul Allen im Oktober 2018 war zunächst unklar, wie es mit Stratolaunch weitergehen würde. Die Entwicklung der Raketen wurde eingestellt.

Im Oktober 2019 wurde das Unternehmen verkauft. Zunächst wurde der Käufer nicht genannt. Später wurde bekannt, dass das US-Investmentunternehmen Cerberus Capital Management der Käufer ist. Er will die Flüge mit dem Stratolaunch Carrier im Herbst wieder aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wp (Golem.de) 01. Apr 2020 / Themenstart

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert. wp (Golem.de)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /