Abo
  • Services:

Luftfahrt: Kalaschnikow entwickelt Hoverbike

Eine Person, 16 Rotoren: Kalaschnikow, bekannt als Produzent russischer Sturmgewehre, hat ein Hoverbike konstruiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kalaschnikow-Hoverbike: Eine Verkleidung ist geplant.
Kalaschnikow-Hoverbike: Eine Verkleidung ist geplant. (Bild: Kalaschnikow/Screenshot: Golem.de)

Schweben statt schießen: Das russische Rüstungsunternehmen Kalaschnikow hat ein Hoverbike vorgestellt. Mit dem Gefährt kann eine Person abheben.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Das Hoverbike wird angetrieben von 16 Rotoren, die zu acht Paaren angeordnet sind. Der Antrieb scheint elektrisch. Der Sitz des Piloten ähnelt der Sitzbank eines Motorrades. Gesteuert wird mit zwei Joysticks. Angaben zur Motorisierung, zur Reichweite oder Flugdauer macht der Hersteller nicht.

Das Hoverbike soll eine Verkleidung bekommen

Kalaschnikow bezeichnet das Hoverbike als Konzept, das beim Besuch des Chefs des Rüstungskonzerns Rostec zum ersten Mal abhob. Das Gefährt besteht nur aus einem Metallgestell, die Rotoren stehen frei. Am Ende des Videos zeigt Kalaschnikow, wie das Hoverbike einmal mit Verkleidung aussehen wird. Dann werden die Rotoren auch durch eine Einfassung geschützt.

Konzern Kalaschnikow, benannt nach dem russischen Waffenentwickler und General Michail Timofejewitsch Kalaschnikow, baut normalerweise Feuerwaffen, darunter Sturmgewehre der AK-Serie, deren bekannteste Version das AK-47 ist, Pistolen sowie Jagd- und Sportgewehre. Daneben baut das Unternehmen, das zu 51 Prozent Rostec gehört, aber Fahrzeuge und Boote, Letztere auch für Freizeitaktivitäten.

Entsprechend lässt sich über den Einsatzbereich des Hoverbikes spekulieren: Es könnte für militärische Zwecke ebenso eingesetzt werden wie als Sportgerät oder als Alltagstransportmittel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

BadBigBen 28. Sep 2017

oder hier: http://whatisflike.com/

Der Held vom... 28. Sep 2017

Man kann natürlich immer Szenarien entwerfen, in denen irgend ein Hilfsmittel möglichst...

Milber 27. Sep 2017

Naja, mit dem Vietnamkrieg hat Dein Video nicht gerade viel zu tun. Aber in einem hast Du...

Der Held vom... 27. Sep 2017

Da meine Dienstzeit schon ein paar Jährchen zurück liegt, wird die Frage gestattet...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /