Abo
  • Services:
Anzeige
Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten
Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten (Bild: Nasa)

Luftfahrt: Nasa testet verformbare Tragflächen

Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten
Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten (Bild: Nasa)

Die Landeklappe hat möglicherweise ausgedient: Verformbare Flügelhinterkanten könnten ihre Aufgaben übernehmen. Das soll Flugzeuge leichter machen und Treibstoff sparen - ganz neu ist die Technik indes nicht.

Anzeige

Das Flugzeug der Zukunft hat möglicherweise flexible Flügel: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat zusammen mit der US-Luftwaffe und dem Unternehmen Flexsys ein neuartiges Querruder entwickelt, das Flugzeuge effizienter und leiser machen soll.

Adaptive Compliant Trailing Edge (ACTE) - übersetzt etwa: anpassungsfähige, nachgebende Hinterkante - heißen die neuartigen Leitwerke. Sie bestehen aus einem Verbundwerkstoff und sind elastisch. Mit Hilfe von Seilzügen werden sie verformt und steuern so das Flugzeug um die Längsachse.

Nasa stellt das Testflugzeug

Entwickelt wurden die elastischen Leitwerke vom Air Force Research Laboratory (AFRL) und dem in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan ansässigen Unternehmen Flexsys. Die Arbeiten begannen im Jahr 1998, seit 2009 ist die Nasa an dem Projekt beteiligt. Die Raumfahrtbehörde stellt auch das Versuchsflugzeug, eine Gulfstream III des US-Flugzeugherstellers Gulfstream Aerospace.

Die Gulfstream III wurde mit den neuartigen Leitwerken ausgestattet: Im vergangenen halben Jahr ist das Testteam der Nasa in Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien 22-mal damit geflogen. Die Tests seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilte die Nasa mit. Während der Testflüge wurden die Leitwerke um bis zu 30 Grad verformt.

Tests verliefen ohne große Probleme

"Wir freuen uns, dass wir unsere Testziele ohne nennenswerte technische Probleme erreicht haben", sagte Pete Flick, Leiter des Programms beim AFRL. Die Flüge schlössen eine 17-jährige Entwicklung ab. "Die Technik ist jetzt dazu bereit, die Effizienz von Flugzeugen der Luftwaffe, aber auch in der zivilen Luftfahrt erheblich zu verbessern."

Wing-Warping, auf Deutsch Flügelverwindung nennt sich das - und es ist beileibe keine neue Technik. Sie stammt sogar aus der Frühzeit der Fliegerei: Der Wright Flyer hatte keine Querruder - die Gebrüder Orville und Wilbur Wright steuerten das erste Motorflugzeug durch Verwindung der Tragflächen.

Flugzeuge können nachgerüstet werden

Die verformbaren Flügel sollen künftig die herkömmlichen Querruder ersetzen. Dadurch soll das Gewicht des Flugzeugs verringert werden. Sie sollen zudem eine Verbesserung der Aerodynamik der Tragfläche ermöglichen. Dadurch wiederum soll ein Flugzeug weniger Treibstoff verbrauchen sowie leiser starten und landen.

Mit den Leitwerken sollen neu entwickelte Flugzeuge ausgestattet werden. Es ist laut Nasa aber auch möglich, vorhandene Flugzeuge damit nachzurüsten.


eye home zur Startseite
johnsonmonsen 29. Apr 2015

Hallo Desertdelphin, es gab die X-53, da wurde experimentell schon mit fast der ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Vorteile werden Verschenkt.

    Sharra | 07:15

  2. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Der Held vom... | 07:14

  3. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    Sharra | 07:13

  4. Re: Und De Maizire....

    divStar | 07:12

  5. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    NaruHina | 07:11


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel