Abo
  • Services:

Luftfahrt: Nasa testet verformbare Tragflächen

Die Landeklappe hat möglicherweise ausgedient: Verformbare Flügelhinterkanten könnten ihre Aufgaben übernehmen. Das soll Flugzeuge leichter machen und Treibstoff sparen - ganz neu ist die Technik indes nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten
Testflugzeug mit verformbaren Tragflächen: 22 Flüge in 6 Monaten (Bild: Nasa)

Das Flugzeug der Zukunft hat möglicherweise flexible Flügel: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat zusammen mit der US-Luftwaffe und dem Unternehmen Flexsys ein neuartiges Querruder entwickelt, das Flugzeuge effizienter und leiser machen soll.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berlin Institute of Health, Berlin

Adaptive Compliant Trailing Edge (ACTE) - übersetzt etwa: anpassungsfähige, nachgebende Hinterkante - heißen die neuartigen Leitwerke. Sie bestehen aus einem Verbundwerkstoff und sind elastisch. Mit Hilfe von Seilzügen werden sie verformt und steuern so das Flugzeug um die Längsachse.

Nasa stellt das Testflugzeug

Entwickelt wurden die elastischen Leitwerke vom Air Force Research Laboratory (AFRL) und dem in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan ansässigen Unternehmen Flexsys. Die Arbeiten begannen im Jahr 1998, seit 2009 ist die Nasa an dem Projekt beteiligt. Die Raumfahrtbehörde stellt auch das Versuchsflugzeug, eine Gulfstream III des US-Flugzeugherstellers Gulfstream Aerospace.

Die Gulfstream III wurde mit den neuartigen Leitwerken ausgestattet: Im vergangenen halben Jahr ist das Testteam der Nasa in Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien 22-mal damit geflogen. Die Tests seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilte die Nasa mit. Während der Testflüge wurden die Leitwerke um bis zu 30 Grad verformt.

Tests verliefen ohne große Probleme

"Wir freuen uns, dass wir unsere Testziele ohne nennenswerte technische Probleme erreicht haben", sagte Pete Flick, Leiter des Programms beim AFRL. Die Flüge schlössen eine 17-jährige Entwicklung ab. "Die Technik ist jetzt dazu bereit, die Effizienz von Flugzeugen der Luftwaffe, aber auch in der zivilen Luftfahrt erheblich zu verbessern."

Wing-Warping, auf Deutsch Flügelverwindung nennt sich das - und es ist beileibe keine neue Technik. Sie stammt sogar aus der Frühzeit der Fliegerei: Der Wright Flyer hatte keine Querruder - die Gebrüder Orville und Wilbur Wright steuerten das erste Motorflugzeug durch Verwindung der Tragflächen.

Flugzeuge können nachgerüstet werden

Die verformbaren Flügel sollen künftig die herkömmlichen Querruder ersetzen. Dadurch soll das Gewicht des Flugzeugs verringert werden. Sie sollen zudem eine Verbesserung der Aerodynamik der Tragfläche ermöglichen. Dadurch wiederum soll ein Flugzeug weniger Treibstoff verbrauchen sowie leiser starten und landen.

Mit den Leitwerken sollen neu entwickelte Flugzeuge ausgestattet werden. Es ist laut Nasa aber auch möglich, vorhandene Flugzeuge damit nachzurüsten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

johnsonmonsen 29. Apr 2015

Hallo Desertdelphin, es gab die X-53, da wurde experimentell schon mit fast der ganzen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /