Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A380 der Lufthansa: deutlich verlässlicheres Luftverkehrssystem im Sommer 2023
Airbus A380 der Lufthansa: deutlich verlässlicheres Luftverkehrssystem im Sommer 2023 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Großraumflieger von Airbus kommt wieder: Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa reaktiviert das Langstreckenflugzeug A380. Es soll in einem Jahr wieder fliegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater (m/w/d) für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Eine stark gestiegene Nachfrage nach Flugtickets sowie Verzögerungen bei der Auslieferung bestellter Flugzeuge seien die Gründe für die Reaktivierung, teilte die Lufthansa mit. Das Flugzeug soll voraussichtlich ab kommendem Jahr wieder eingesetzt werden.

"Im Sommer 2023 erwarten wir dann rund um den Globus nicht nur ein deutlich verlässlicheres Luftverkehrssystem, sondern werden Sie auch wieder an Bord unserer Airbus A380 begrüßen dürfen", kündigte der Lufthansa-Vorstand an. "Wir haben heute entschieden, dieses nach wie vor sehr beliebte Flugzeug ab Sommer 2023 bei Lufthansa wieder in Betrieb zu nehmen."

Großraumflieger wurden deaktiviert

Im Laufe der Corona-Pandemie hatte die Lufthansa - wie auch andere Fluggesellschaften - ihre vierstrahligen Großraumflieger aus dem Verkehr gezogen. Es war aber nicht die Pandemie alleine, die diese Entwicklung bewirkt hat. Sie hat sie lediglich beschleunigt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund für das Aus der Großraumflieger ist das veränderte Passagierverhalten: Fluggäste wollen direkt an ihr Ziel gelangen, auch wenn sie von einem kleineren Flughafen starten und zu einem kleineren fliegen, statt mit einem Großraumflieger von Drehkreuz zu Drehkreuz zu reisen und ihr Ziel mit einem kleineren Flugzeug zu erreichen.

Der A380 ist das größte Passagierflugzeug

Dennoch ist der A380 laut Lufthansa bei Fluggästen wie Crews noch gleichermaßen beliebt. Der durchgehend doppelstöckige A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. Die Maschine ist 73 Meter lang, 24 Meter hoch und hat eine Spannweite von knapp 80 Metern. Je nach Konfiguration haben bis zu 800 Passagiere Platz, die Lufthansa nimmt 509 mit.

Die A380-Flotte der Fluggesellschaft bestand aus 14 Maschinen, die der derzeit in Spanien und Frankreich im sogenannten Deep Storage geparkt sind. Sechs davon sind verkauft, acht will die Lufthansa behalten. Ein Flugzeug aus dem Deep Storage zu reaktivieren, ist aufwendig und dauert mehrere Wochen.

Außer der Reaktivierung des A380 hat die die Lufthansa angekündigt, ihre Flotte zu verstärken und zu modernisieren. Allein in den kommenden drei Jahren will sie rund 50 neue Langstreckenflugzeuge der Typen Airbus A350, Boeing 787 und Boeing 777-9 anschaffen sowie über 60 neue Airbus A320/321.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Fulfillment: Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler
    Fulfillment
    Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler

    Eine Feiertagsgebühr trifft Millionen Drittanbieter bei Amazon. Die Preiserhöhung bezieht sich aber bisher nur auf die USA und Kanada.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /