• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Lockheed darf leises Überschallflugzeug bauen

Geprüft und für gut befunden: Die Nasa hat das Projekt des leisen Überschallflugzeugs evaluiert und dessen Bau freigegeben. Das Flugzeug soll Ende 2020 fertig sein und 2021 zum ersten Mal fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Experimentelles Flugzeug X-59: leises Geräusch statt lauter Knall
Experimentelles Flugzeug X-59: leises Geräusch statt lauter Knall (Bild: Nasa/Lockheed Martin)

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat grünes Licht für die Endmontage des experimentellen Flugzeugs X-59 gegeben, mit dem leise Überschallflüge getestet werden sollen. Es soll im Jahr 2021 erstmals fliegen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Die Nasa hat die Pläne geprüft und die Endmontage freigegeben. Diese Bewertung, Key Decision Point-D (KDP-D), war die letzte programmatische Hürde für den Bau der X-59. Das Projekt sei im Zeitplan, gut geplant und auf dem Weg, sagte Bob Pearce, stellvertretender Leiter des Bereichs Luftfahrt der Nasa. Die nächste Prüfung ist für Ende kommenden Jahres geplant. Dann wird es um die Genehmigung des ersten Testflugs gehen.

Gebaut wird das 29 Meter lange Flugzeug vom US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin. Die X-59 soll in einer Höhe von etwa 17 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 1.512 km/h fliegen. Bis Ende kommenden Jahres soll sie fertig sein. Der Erstflug soll 2021 stattfinden. Die Kosten für das Projekt liegen bei rund 250 Millionen US-Dollar.

Mit dem Flugzeug will die Nasa eine neue Technik testen, die leises Fliegen mit Überschallgeschwindigkeit ermöglicht, die Quiet Supersonic Technology (QueSST). Statt des berüchtigten Überschallknalls soll ein Flugzeug mit QueSST nur ein leises Geräusch emittieren.

Ziel ist, wieder Verkehrsflugzeuge zu bauen, die wie früher die Concorde mit Überschallgeschwindigkeit unterwegs sind. Allerdings durfte die Concorde nur über dem Atlantik mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Die US-Luftfahrtbehörde und im Anschluss auch die Behörden anderer Länder hatten Überschallflüge über Land wegen der Lärmbelästigung verboten.

Die Nasa arbeitet seit einigen Jahren an Techniken, um den Überschallknall zu reduzieren. Dazu wurden beispielsweise Kampfjets der US-Luftwaffe beim Durchbrechen der Schallmauer fotografiert. Im vergangenen Jahr testete die Nasa eine Flugtechnik, die Überschallflüge ohne lauten Knall ermöglichen soll.

Neben der Nasa arbeiten auch diverse Flugzeughersteller an zivilen Überschallflugzeugen, darunter das US-Unternehmen Boom Technologies

Die X-59 existiert bisher als Modell, das im Windkanal getestet wurde. Das Flugzeug hat eine X-Kennung - die X-Flugzeuge dienen zur Erprobung neuer Techniken oder Bauarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pre3 15. Jul 2020

Ich denke eher die Ticketpreise werden stark ansteigen. Insofern gibt es sicher einen...

Grimreaper 20. Apr 2020

... nur möglichst schnell zur nächsten Cocktailparty am anderen Ende der Welt kommen...

quineloe 23. Dez 2019

Ja klar gibt es einen Unterschied. Vielleicht fällt dir auch auf, dass die Hemmschwelle...

adjust-IT 22. Dez 2019

Aber im lärmempfindlichen Nordeuropa ist das ja noch wichtiger, als der enorme...

Junior-Consultant 19. Dez 2019

Zum Totlachen.


Folgen Sie uns
       


    •  /