Abo
  • Services:
Anzeige
Auch am Frankfurter Flughafen könnten bald US-Beamte im Einsatz sein.
Auch am Frankfurter Flughafen könnten bald US-Beamte im Einsatz sein. (Bild: Ralph Orlowski/Getty Images)

Luftfahrt: Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen

Die USA wollen heimische Beamte an deutschen Flughäfen für Vorkontrollen einsetzen. Bei ersten Tests sollen die Grenzschützer ihre Befugnisse allerdings bereits überschritten haben.

Anzeige

Die USA wollen Passagiere künftig schon vor der eigenen Grenze kontrollieren und US-Beamte offenbar auch an deutschen Flughäfen stationieren. Die amerikanischen Beamten sollen zum Beispiel Fingerabdrücke und Porträtfotos von Reisenden mit Ziel USA aufnehmen. Außerdem sollen die Passagiere Auskunft über den Zielort, den Grund und die Dauer ihrer Reise geben.

Offiziell habe das Bundesinnenministerium den Plänen bislang nicht zugestimmt, heißt es im Spiegel. Allerdings sollen erste Testläufe bereits die Kritik von Datenschützern auf sich gezogen haben. Die US-Grenzschützer hätten ihre Befugnisse systematisch überschritten, hieß es. So hätten die Beamten der US-Behörde Customs and Border Protection vor Abflug unter anderem sensible Informationen der Passagiere einsehen wollen. Dabei seien auch Daten abgefragt worden, die für die anstehende Reise nicht relevant gewesen seien, schreibt das Magazin mit Verweis auf ein Schreiben der Lufthansa an das Innenministerium.

US-Grenzschützer sollen Passagiere abgewiesen haben

Derzeit sollen nach Informationen des Spiegel rund 40 Vertreter des Department of Homeland Security, zu dem auch die Grenzschutzbehörde gehört, in Deutschland stationiert sein. Passagiere würden bislang aber nur auf freiwilliger Basis befragt. Auf Empfehlung der US-Beamten soll jedoch in der Vergangenheit bereits einigen Passagieren der Antritt ihrer Reise verweigert worden sein.

Schon jetzt verlangen die USA von Fluglinien umfangreiche Daten von Passagieren mit dem Reiseziel USA. Die Fluggesellschaften müssen unter anderem Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen, Telefon-, Konten- und Kreditkartennummern weitergeben. Auch Essenswünsche oder Angaben über den gesundheitlichen Zustand der Reisenden werden erfasst. Reisende ohne Visumszwang müssen sich elektronisch registrieren lassen.

Künftig wäre es US-Grenzschützern darüber hinaus auch erlaubt, Fingerabdrücke zu nehmen, Porträtfotos anzufertigen und Auskünfte über das Reisevorhaben zu verlangen. Diese Prozeduren finden bislang bei der Ankunft statt, würden dort dann aber wegfallen. Laut Wirtschaftswoche wenden die USA die Vorkontrollen bereits an 15 Flughäfen in 6 Ländern an. Auch mit den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich und Schweden soll die US-Regierung bereits verhandeln.


eye home zur Startseite
The_Soap92 02. Okt 2014

Und ist in beiden Fällen scheisse. Nur weil die hier immer Stuss machen, heisst das...

The_Soap92 02. Okt 2014

Ich hab einen Kumpel aus Kolumbien, der fliegt jedes Jahr dort hin, bzw. lebte dort noch...

plutoniumsulfat 01. Okt 2014

richtig, aber in unserem Land gelten unserer Spielregeln. Da könntest du ja an jedem...

plutoniumsulfat 01. Okt 2014

gut, wenn du dann aber in den USA umkehren darfst, haben sie theoretisch Exekutivrechte.

Realist_X 01. Okt 2014

Lästige Dinge in andere Länder zu verlagern war schon immer eine beliebte Methode &#8211...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Daimler AG, Kirchheim unter Teck
  3. afb Application Services AG, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 117,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing

  1. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  2. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  3. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  4. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  5. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  6. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  7. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  8. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  9. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  10. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. würde nur etwa eine halbe Stunde dauern.

    n0x30n | 11:46

  2. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    Lemo | 11:46

  3. Re: Inwiefern sind denn derzeit behbehinderte...

    Tigtor | 11:45

  4. Fachkräfte unter Sehbehinderten

    Tigtor | 11:44

  5. Re: Speicherverbrauch

    max.pecu | 11:43


  1. 11:51

  2. 11:46

  3. 11:35

  4. 10:15

  5. 09:45

  6. 09:30

  7. 08:31

  8. 07:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel