Luftfahrt: Kelekona plant Luftbus für 40 Passagiere

Das New Yorker Startup hat das Konzept eines elektrische Fluggerätes vorgestellt, das 40 Passagiere befördern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftfahrzeug von Kelekona: eine Stunde von Los Angeles nach San Francisco
Luftfahrzeug von Kelekona: eine Stunde von Los Angeles nach San Francisco (Bild: Kelekona/Screenshot: Golem.de)

Ein oder zwei Passagiere - die meisten bisher gezeigten Konzepte oder Prototypen für Flugtaxis sollen eine gewisse Intimität bieten, analog zu einem Taxi. Das Fluggerät eines New Yorker Unternehmens ähnelt da eher einem Bus.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

In dem Fluggerät des Startups Kelekona sollen 40 Passagiere sowie der Pilot Platz finden. Auch eine Transportversion ist geplant. Diese kann mit gut 4,5 Tonnen Nutzlast beladen werden. Daneben sieht das Unternehmen auch Einsatzmöglichkeiten beim Militär sowie bei Rettungsdiensten.

Vom Aussehen hat das Fluggerät wenig mit dem Lufttaxis von Volocopter oder Airbus gemeinsam. Es erinnert mit seinem breiten Rumpf eher an ein Hybridluftschiff wie den Airlander. Der Rumpf des Luftbusses ist vorne rund und läuft nach hinten flach aus, ähnlich wie eine Tragfläche. Er soll beim Horizontalflug für Auftrieb sorgen.

Die Propellergondeln sind schwenkbar

Angetrieben wird das Fluggerät von acht Mantelpropellern, die in vier Gondeln gruppiert sind. Die Gondeln sind schwenkbar, so dass das Fluggerät senkrecht starten und landen kann. Die Reisegeschwindigkeit soll bei rund 500 km/h liegen: Für die rund 530 Kilometer lange Strecke von Los Angeles nach San Francisco soll der Luftbus eine Stunde brauchen.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Antrieb ist elektrisch. Den Strom für die Motoren sollen Akkus liefern, die unten im Rumpf untergebracht sind. Um keine Zeit beim Laden zu verlieren, werden die Akkus austauschbar sein.

Technische Details etwa über die Leistung des Antriebs oder die Kapazität der Akkus verrät Kelekona nicht. Auch gibt es keine Hinweise, ob das Fluggerät nur ein Konzept ist oder ob das New Yorker Startup beabsichtigt, das auch umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 31. Mai 2021

Wenn die Rumpfform alleine für den Auftrieb sorgen soll, hat wahrscheinlich das Starship...

Neuro-Chef 30. Mai 2021

Sagt wer? Schon gewöhnliche Elektro-Busse werden durch die Akkus enorm verteuert. Sogar...

sg-1 28. Mai 2021

Was man kann und was man darf sind unterschiedliche Dinge. Es gibt viele ultraleichte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Undecember: Hack-and-Slay für Diablo-Fans kommt bereits im Oktober
    Undecember
    Hack-and-Slay für Diablo-Fans kommt bereits im Oktober

    Die Aufgabenstellung in Undecember ist simpel: Monster töten und Loot einsammeln. Bis zum Release von Diablo 4 könnte das eine gute Beschäftigung sein.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /